Blackberry-User erneut von Ausfällen betroffen

RIM entschuldigte sich bei Nutzern - Störung hielt am Freitag mehrere Stunden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika an

Beim Blackberry-Anbieter RIM kam es am Freitag in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mehrere Stunden zu Störungen des E-Mail-Dienstes. Auch der Browser soll bei einigen Nutzern seit den Frühstunden nicht ordnungsgemäß funktioniert haben. RIM arbeite an der Lösung des Problems, berichtet heise.

Grund unklar

Das Unternehmen entschuldigte sich bei seinen Nutzern, alle Service-Teams seien im Einsatz. Wieso es zu den Ausfällen kam, ist nicht bekannt. Ab Mittag soll sich die Lage wieder gebessert haben. Bereits im Oktober 2011 hatten Millionen Blackberry-Besitzer in Europa, im Nahen-Osten, Afrika, Indien, Brasilien, Chile und Argentinien unter größeren technischen Problemen bei RIM gelitten.

Nicht nur technische Probleme

Einst dominierte das Unternehmen den Smartphone-Markt, verliert inzwischen aber immer mehr Anteile an Konkurrenten wie Apple und Samsung.  Analysten zufolge muss RIM ums Überleben kämpfen. Im Juni kündigte der Konzern an, 5.000 Stellen zu streichen. Dies entspricht einem Drittel aller Beschäftigten. Zusätzlich wurde der Verkaufsstart für das Blackberry 10 von Ende 2012 auf Anfang 2013 verschoben. Damit kann RIM nicht vom wichtigen Weihnachtsgeschäft profitieren.

Update: 15:43

In einem Statement gegenüber Reuters erklärte das Unternehmen kurz von 16 Uhr, dass die Probleme behoben wurden. Wieviele Nutzer betroffen waren und ob Daten verloren gingen, ist nicht bekannt. (red/APA, derStandard.at, 21.9.2012)

Links

RIM

heise

Share if you care
10 Postings

Ich bin ja nicht im Besitz eines Blackberry, wünsche aber das die weiterhin als Gegengewicht zu den Monopolen von Apple und Google existieren.

welche existenzberechtigung hat die firma eigentlich noch?

kein mensch will solche klobigen teile mehr.
die sollen auf android oder wp umsteigen, sonst sind die schneller weg als sie rim sagen können.

soso

"erneut" . der letzte ausfall war vor einem jahr.....

Ist in der IT Welt verdammt oft,

denn die Hochverfuegbarkeitssysteme haben wirklich ne Ausfallsicherheit von 99.9999...%.
Denken Sie z.B. an Bankensysteme, Kreditkarten Bezahlsysteme, Datenzentren etc.

Ne goldene Kuh dabei ist "never have a single point of failure". Da ist man wirklich gegen alles abgesichert, auch wenn ein fetter Meteorit ins Datenzentrum rauscht uebernimmt ein anders die Arbeit in Echtzeit.

Dass ein Service ausfaellt, d.h. wirklich fuer Stunden oder wie letztes Jahr bei RIM fuer Tage, da muss schon verdammt viel schief laufen.

gilt vielleicht für einige, aber überschätzen sie nicht einfach so die Systeme vieler Anbieter. Da spiegelt oft der Faktor Glück die Verfügbarbeit!

das ich nicht lache ...

... da liegt RIM sowieso schon am sterbebett und die totengräber stehen schon dabei ... und jetzt kommt auch noch kammerflimmern dazu :O

RIP RIM

soll das heißen,

dass der ganze Email- und Webtraffic über die RIM Server geschickt wird? Oder gibt es einen @blackberry.com email dienst der jetzt ausfgefallen is..

wär ja org wenn alle endgeräte an einer leitung hängen

sind ja eh schon millionen auf Apple und Android umgestiegn - der klägliche Rest müsste freie fahrt ohne stau haben...

Ja, sie haben es richtig erfasst.
That's Blackberry...

RIM

R.I.M. -> R.I.P. !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.