Spanien könnte bei Hilfsmilliarden tricksen

Gerüchten zufolge könnte ein Teil zum Abbau der Staatsschulden verwendet werden, die EU dementiert Geheimverhandlungen

Bislang hat sich Spanien dagegen gesträubt, Hilfe aus dem Rettungsfonds ESM anzufragen, hinter den Kulissen würden Brüssel und Madrid aber längst über die Details eines Hilfsprogramms verhandeln, berichtete die „Financial Times Deutschland" (FTD).

"Es ist eine Art Vorab-Programm, falls das nötig werden sollte", beruft sich die Zeitung auf EU-Kreise. Schon in der kommenden Woche könnte der Reformplan stehen. Das Ziel: Brüssel soll dem Programm schon vor der offiziellen Ankündigung zustimmen. Das wiederum solle den Druck auf Premierminister Mariano Rajoy abschwächen, so die Wirtschaftszeitung in ihrer Onlineausgabe.

Verhandlungen betreffen Strukturreformen

Die EU-Kommission wies diese Spekulationen zurück. Mit Madrid werde zwar gesprochen, es gehe dabei aber nicht um ein Vor-Programm, sondern um die Fortführung des Fahrplans für Strukturreformen, sagte der Sprecher von Währungskommissar Olli Rehn.

Schon im Juni haben die Euro-Partner ein Sonderprogramm zur Sanierung spanischer Banken bewilligt, einen Hilfsantrag hat das Land bislang aber nicht gestellt. Als Grund dafür wird oft die Befürchtung genannt, dass die EU im Gegenzug harsche Auflagen fordern könnte. Außerdem wird befürchtet, dass Spanien die Ziele verfehlt.

Opposition um Spaniens Ansehen besorgt

Sozialisten-Chef Alfredo Pérez Rubalcaba ist auch aus einem anderen Grund dagegen: „Ein Hilfsansuchen beeinträchtigt die Marke Spanien, unser Ansehen ist in Gefahr. Das ist eine Politik, die in die falsche Richtung führt", sagte er. „Nehmen sie das Beispiel Portugal, das vor einem Jahr unter den Rettungsschirm schlüpfte und dem es immer schlechter geht. Auf Kürzungen folgt immer mehr Rezession", so Rubalcaba im Ö1-Morgenjournal.

Auch die Regierung wartet ab. Erst wenn die Bedingungen eines Rettungsprogramms klar seien, werde Madrid eine Entscheidung treffen, sagte Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría. Es müsse genau abgewägt werden, was das Beste für die Gesamtheit der Spanier sei, und: "Europa muss die Opfer anerkennen, die wir Spanier erbringen."

Bankenhilfe für Schuldenabbau

Medienberichten zufolge überlegt Premier Mariano Rajoy auch, einen Teil der bewilligten Bankenhilfe zum Abbau der Staatsschulden einzusetzen. Erlaubt sei eine solche „Umleitung" des Geldes nicht, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der EU-Kommission, Simon O'Connor gegenüber der FTD.

Madrid handle damit eigenmächtig, berief sich die FTD auf einen hochrangigen Vertreter der Euro-Zone. Spanien wolle sich so de facto ein Rettungspaket ohne Auflagen verschaffen, heißt es weiter. (Elisabeth Parteli, derStandard.at, 21.9.2012)

Wissen

Die Euro-Partner haben im Juni ein Sonderprogramm von bis zu 100 Milliarden Euro zur Sanierung spanischer Banken bewilligt. Wie viel Geld Spanien wirklich braucht, steht immer noch nicht fest. In den vergangenen Tagen kursierten unterschiedlichste Summen. Einig sind sich alle nur in einem Punkt: Die 100 zugesagten Hilfs-Milliarden wird Spanien nicht brauchen. Zuletzt meldete sich IWF-Chefin Christine Lagarde zu Wort. Etwa 40 Milliarden Euro brauche Spanien ihrer Meinung nach, sagte sie dem Wall Street Journal.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3
Wieviel Nullen wurden da vergessen?

Herr Schäuble

denkt darüber nach wie man Spanien 40 Mrd ohne Auflagen zukommen lassen kann. Die Banken brauchen angeblich nur 60 aber 100 sind schon bewilligt.

Da muß man doch ein Verwendung finden bevor es verfällt.

Ich glaube es dauert jetzt nicht mehr Lange und die EU wird als geschlossene Abteilung betrachtet

Der ESM ist Sozialismus pur.
Diejenigen die noch ein Bisschen was haben zahlen an diejenigen die - selbst verschuldet* - gar nichts mehr haben.
http://www.jjahnke.net/rundbr93.html#2747

*niemand aus Deutschland oder Österreich hat die griechischen Regierungen der letzten 15 Jahre gezwungen so hohen Schulden zu machen

GR fehlen 20 Milliarden mehr

als gedacht.

Überraschung, Überraschung...

aber das macht nichts, wir retten alles und jeden, in *unbeschränkter* Höhe und das gerne...

solange Juncker seinen Sager....

..."wenns kritisch wird muss man lügen" nicht zurück nimmt, darf man keinem EU-Politiker mehr glauben!

Also ich würde das nicht auf die EU-Politiker beschränken

und da sagen die sozialisten immer

die umverteilung von reich zu arm funktioniert in europa nicht

mit tricksen fängts immer an,

meist wird damit aber nur inkompetenz, korruption und unfähigkeit vertuscht.

wie in GR. die wussten nie wieviel schulden sie haben, die wissen heute nicht wieviel geld sie brauchen und werden auch nie wissen wie sie es reinbekommen.

aber die eurozone regelt alles.

http://www.spiegel.de/politik/a... 57398.html

catalonia

interessant - da gehen letzte woche prompt 10-20% (!!) aller einwohner kataloniens spontan auf die strasse um fuer autonomie oder unabhaengigkeit zu demonstrieren und kein einziges deutschsprachiges medium scheint dies zu interessieren - doch wird gerade der katalonische regionalkonflikt die zukunft eines ziemlich reaktionaeren spaniens definieren….

Ah geh, die würden doch nie tricksen. ;)
Der Sinn es ESM war das Tricksen zu legalisieren.

In Spanien geht es weniger um

ein Staatsschuldenproblem (ohne dieses kleinzureden)

aber in erster Linie um das horrende Ausmaß PRIVATschulden mit fast 1 Billion (!) Euros...

Ich empfehle den Spaniern einen griechischen Entschuldungssalat

Rezept -Zutaten:
1. Eine griechische Staatsbürgerbank (SBB).
2. Bürgerkredite (eine Prise Zinsen: 0-1 %)
3. griechische Staatsanleihen (einen Löffel Zinsen: 3 %, jedenfalls mehr als eine Prise)
4. Eine solidarische Haftung der Bürger

Zubereitung:
Die Griechen werden in die Staatsbürgerbank geschickt, bekommen dort einen Bürgerkredit. Sie kaufen mit dem Kredit griechische Staatsanleihen (diese harmonieren wunderbar mit dem Bürgerkredit). Sie müssen darauf achten, dass jeder Grieche gleich viele Staatsanleihen bekommt (Tipp: solidarische Haftung). Keinesfalls sollten sie für den Bürgerkredit höhere Zinsen nehmen wie für die Staatsanleihen sonst wird der Salat ungenießbar.

Fertig!

Am besten sie servieren den Salat eiskalt als Überraschung

Weinempfehlung:
Griechischer Wein
Wenn die Gäste traurig werden leigt es daran,
dass sie träumen von Zeiten wo sie noch alle abgezockt haben ;-)

Weitere Feinschmeckertipps:
http://oekonetik.info/schuldenfreiheit

Bankenrettung ja, sonst kürzen, kürzen, kürzen...

Wenn jetzt das Licht nicht aufgeht dann niemals.

Glaubt doch nicht, dass z.B. Deutschland solche Tricksereien akzeptiert.

Nehme sogar an, die Deutschen unterstützen diese Tricksereien.
Kein neuer Schuldenschnitt für Griechenland - na man wird´s sehen,
Spanien braucht nicht mehr Geld - na man wird´s sehen.
Es wird nur mehr getrickst und gelogen.

Die Trickserei

hat übelste Außmaße angenommen nicht genug, dass die Situation in Europa schlimm genug ist nimmt man auch noch auf die Befindlichkeiten der USA Rücksichtum die Wiederwahl Obamas nicht zu gefährden

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/2... hl-geheim/

Ich kann hier das europäische Gemeinschaftsinteresse nicht sehen.

Eine absurde Verschwörungstheorie. Wenn Sie das für bare Münze nehmen - mein aufrichtiges Beileid.

hr. cap ? oder laura

Die spanische Bankenkrise

ist ein reines Privatschuldenproblem, mitverursacht von dem Platzen der Immobilienblase. Hier werden nach privatisierten Gewinnen die nun entstehenden Verluste sozialisiert. Es ist mir völlig unverständlich warum hier der Steuerzahler einspringen soll, nochdazu ausländische.

Schon im Juni wurde geagt, dass man "nur" 60 Mrd für die Banken braucht, aber gerne die 100 Mrd nimmt. Da sitzen wohl ein paar "Darf's a bisser mehr sein Greißler" in Brüssel:

Die Privatschulden Spaniens im Ausland betragen 970 Mrd. Das ist mehr als Gr, PT, Irl, und IT gemeinsam haben. Die Fussballvereine der Obertesn Liga Schulden den Banken 3,5 Mrd und dem Staat fast 1 Mrd an sozialabgaben und Steuern.

Da frag ich mich Was geht mich das an?

Opfer.....

Die Einschränkungen wegen eines selbst verursachten Problems sind kein anerkennenswertes Opfer, sondern die verdammte Pflicht und Schuldigkeit eines Landes, das beim Euroraum bleiben will.
Senilo

leider treffen die Einschraenkungen andere als die, die vorher an der Blase verdient haben !

Trickserei ist die Lösungsmethode Unserer Zeit!
Und Wir machen genau dasselbe!
Wir nur noch ein bisl länger dauern bis Wir die Auswirkungen spüren können.

Gewurschtel ist keine Lösung ^^

Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.