FPÖ-naher Blog "unzensuriert.at" zu 2.000 Euro Entschädigung verurteilt

21. September 2012, 11:48
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

Wegen übler Nachrede zulasten von ORF-Reporter Moschitz - Urteil noch nicht rechtskräftig

Weil das auf Initiative des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (F) ins Leben gerufene Blog "unzensuriert.at" am 28. Mai 2012 und am 2. Juli 2012 berichtet hatte, gegen den ORF-Journalisten Ed Moschitz wäre noch ein Verfahren wegen Anstiftung zur Wiederbetätigung anhängig, ist am Freitag im Wiener Straflandesgericht der Medieninhaber der Zeitung, die 1848 Medienvielfalt Verlags GmbH, wegen übler Nachrede im Sinn des § 6 Mediengesetz schuldig gesprochen und zu einer Entschädigung von insgesamt 2.000 Euro verurteilt worden. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Anwurf

Moschitz hatte für eine "Am Schauplatz"-Reportage jugendliche Skinheads zu einer Wahlkampfveranstaltung von Heinz-Christian Strache begleitet. Im Anschluss erhob der FPÖ-Obmann den Vorwurf, der Reporter habe dabei die Burschen aufgefordert, die rechte Hand zum Hitlergruß zu erheben oder die Worte "Sieg Heil" zu rufen. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt nahm Ermittlungen auf. Bereits im Juni 2011 wurde das Wiederbetätigungs-Verfahren gegen Moschitz eingestellt, worüber zahlreiche überregionale Medien unter Bezugnahme auf eine APA-Eilt-Meldung berichteten.

"Recherche"

Der Chefredakteur von "unzensuriert.at", Alexander Höferl, der seiner Aussage nach den ersten der beiden von Moschitz geklagten Artikel verfasst hatte, erklärte nun Richterin Nicole Baczak, er sei sich der Verfahrenseinstellung "zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst" gewesen. Auf die Frage, wie er recherchiert hätte, berief sich Höferl auf "Internetrecherche und Google-News". Dort habe er Meldungen gefunden, "aus denen nicht herauszulesen war, dass das Verfahren wegen Anstiftung zur Wiederbetätigung schon eingestellt ist". Höferl räumte ein, weder bei der zuständigen Staatsanwaltschaft noch bei Moschitz nachgefragt zu haben.

Verstoß

Für die Richterin lag damit ein grober Verstoß der journalistischen Sorgfaltspflicht vor. Die Basis, auf der die zulasten von Moschitz gehende "ehrenrührige Behauptung" fußte, sei "nicht einmal eine journalistische Tätigkeit", sagte Baczak. Sollte ihr Urteil in Rechtskraft erwachsen, muss dieses binnen 14 Tagen auf "unzensuriert.at" veröffentlicht werden. (APA, 21.09.12)

Share if you care
6 Postings
offensichtlich zensiert derStandard kommentare... toll leute echt super...

@derStandard

zu feige die Seite direkt zu verlinken?

"Der Chefredakteur von "unzensuriert.at"" ist zwar keine Direktverlinkung, aber ich denke es dürfte nicht zu schwer sein die Adresse zu erahnen. ;)

wer's net schafft, aus der überschrift den URL zu erraten, soll seinen internetanschluss kündigen

Bin gespannt, wer die2000 Euro Strafe zahlen wird.

Ich wüsste da z.B. eine bestimmte Stiftung, bei der man sicher noch ein paar Tausender extra herausholen könnte, um die finanzielle Integrität dieses Qualitätsmediums sicherzustellen.

Das KÖNNTE aber wiederum ungut für Martin Graf werden,

denn es wird gegen den FPÖ Graf bereits wegen schwerem Betrug in der Stiftungs-Causa ermittelt.

(Gepostet unter Wahrung der journalistischen Sorgfaltspflicht ^^ )

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.