Top-Arbeitgeber in Pharmabranche

  • Forschung ist ein Stressberuf, umso wichtiger ist das Arbeitsklima.
    foto: apa/wolfgang wagner

    Forschung ist ein Stressberuf, umso wichtiger ist das Arbeitsklima.

Global Player der Pharma- und Biotechnologie wurden von Mitarbeitern als Arbeitgeber bewertert - drei Konzerne unter den globalen Top 20

Trotz der verschärften ökonomischen Bedingungen in der Pharma- und Biotechnologiebranche stocken renommierte Global Player ihren Forscherpool auf. Nicht ohne Erfolg: Die Umfrage "Science 2012" zeigt, dass es sich lohnt, Mitarbeiter nicht nur als Humanressourcen zu betrachten, sondern auch deren ausgeglichene Lebensweise zu fördern. Insgesamt 4.276 Forscher aus der Biotechnologie, der Biopharmazie sowie weiteren pharmazeutischen und verwandten Industriezweigen platzierten die weltweit 20 besten Arbeitgeber der Wissenschafts-Branche.

Das forschungsorientierte Umfeld und die Finanzkraft wurden in der Erhebung ebenso berücksichtigt. Den ersten Platz im internationalen Ranking nimmt heuer Regeneron Pharmaceuticals ein. Der Konzern ist von Position zwei aufgestiegen.

Drei europäische Firmen sind unter den Top Ten der weltweit zwanzig besten Arbeitgeber unter den Global Playern der Pharma- und Biotechnologie-Branche: Novo Nordisk aus Dänemark, Boehringer aus Deutschland und Roche aus Basel.

Top 10 der 20 besten Pharma-Arbeitgeber

  1. Regeneron Pharmaceuticals, Inc.
  2. Vertex Pharmaceuticals Incorporated 
  3. Genentech  
  4. Novo Nordisk 
  5. Monsanto Company
  6. Millennium: The Takeda Oncology Company
  7. Boehringer Ingelheim
  8. Roche 
  9. Biogen Idec
  10. DuPont

(red, derStandard.at, 21.09.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.