Microsoft und HP umgehen Steuern

Über ihre Auslandstöchter sollen die IT-Konzerne eine Besteuerung in den USA in Milliardenhöhe vermeiden, rügen US-Senatoren

Washington - Die amerikanischen Technologiekonzerne Microsoft und Hewlett-Packard (HP) umgehen einem Senatsausschuss zufolge über ihre Auslandstöchter eine Besteuerung in den USA in Milliardenhöhe. Die Unternehmen nutzten dazu unter anderem Schlupflöcher in den Steuergesetzen, teilte ein Senats-Ausschuss am Donnerstag mit. Die Steuervermeidung im Technologiesektor ufere aus.

Ungeheuerlich bis zweifelhaft

Der Ausschuss habe für seinen Bericht interne Dokumente der Unternehmen eingesehen sowie Vertreter von Microsoft und Hewlett-Packard befragt. "Die Steuerpraktiken und -tricks reichen von ungeheuerlicher bis zu zweifelhafter Gültigkeit", sagte der demokratische Senator und Ausschuss-Vorsitzende Carl Levin bei einer Pressekonferenz.

Microsoft und Hewlett-Packard dementierten die Vorwürfe. Sie wiesen darauf hin, dass das Finanzamt ihre Steuererklärungen nicht beanstandet habe. Dem Ausschuss zufolge soll allein Microsoft zwischen 2009 und 2011 rund 21 Milliarden Dollar ins Ausland gebracht und damit bis zu 4,5 Milliarden Dollar an Steuern in den USA gespart haben. (APA, 21.9.2012)

Share if you care
18 Postings

Würde man die Steuern auf ein vernünftiges Niveau senken hätte man diese Probleme nicht.

Große Firmen können sich wehren, kleine gehen deshalb zugrunde.

Die Steueroase im eigenen Land reicht nicht?

„Netzwerk für Steuergerechtigkeit“ führt Delaware jedoch die Liste der weltweit beliebtesten Steueroasen an.
http://de.wikipedia.org/wiki/Dela... rastruktur

Die Bedeutung des liberalen Gesellschaftsrechtes des US-Bundesstaates Delaware ergibt sich daraus, dass über 850.000 Unternehmen in diesem Staat registriert sind, darunter auch sehr namhafte und große Weltfirmen, wie zum Beispiel The Coca-Cola Company, General Motors, Google, Walt Disney Co., McDonald’s Co. oder Goldman Sachs Group Inc

http://de.wikipedia.org/wiki/Dela... G#Delaware

Speziell die amerikanischen Steuern sind auf einem vernünftigen Niveau.

Das hält aber das geldgeile Gesindel noch immer nicht davon ab, zu vermeiden.

nur in amerika

die konzerne werden sich hüten sich nicht dort zu engagieren bzw. steuern zu zahlen, wos günstiger ist.

mit dem druckmittel arbeitsplätze und förderungen läßt sich viel unversteuertes geld auf kosten der bevölkerung bürger machen.

einheitliche steuerregelungen in der eu könnten zu mehr vertrauen auch innerhalb der eu führen.

unterschiedliche mehrwertsteuersätze und zinssätze sind kontraproduktiv wos immer verlierer und gewinner geben wird.

die bürokratie der regierungen, die bevorzugt wird oder unfähig ist, dann für gleichgemäße abrechnungen sorge zu tragen, legt noch ihr schäuflein an ungleichverteilung dazu.

jedoch wo kein kläger auch kein richter - darum richten es sich die konzerne selber.

Wahlkampfhilfe für Obama ?

Aber wir sollten bis 75 arbeiten.

Ist das etwa überaschend? Wegen der schönen grünen Wiesen haben sich die vielen US-Technologieunternehmen sicher nciht in Irland angesiedelt.

Gehört Billy Boy zu den 47%?

Hey, jetzt verstehe ich was Mitt gemeint hat ;)

Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin, kann doch gar ned sein.

Ich bin erschüttert.

das machen alle so

hp, microsoft, google, apple, facebook und und und...

schlichtweg aaaaaaallllleeeee, mancher mehr mancher weniger - aber unterm strich. alle.

auch in der EU. alle sitzen in irland, lux etc. das gleiche im pharmabereich, wo v.a. die schweiz interessant ist. aber verboten ist es nicht, also eine offensichtliche wirtschaftliche entscheidung

Microsoft und HP umgehen Steuern

A geh?

Und die Gesetze, die dies ermöglichen, sind halt eines Tages einfach so vom Himmel gefallen...

diese wurden 'speziell'

für solche Konzerne 'designed' - probieren Sie das mit einem kleinen 50 Mann Betrieb, schnell werden Sie feststellen, dass es besonders in Ö Gleichere gibt ...

Die wurden nicht für, sondern von diesen Konzernen designed.

Ist eine "Erfindung" von Apple

Vermutlich habe die sich das auch patentieren lassen:

http://www.nytimes.com/2012/04/2... ewanted=1&

Ja, das ist mit Sicherheit eine "Erfindung" der letzten Jahre.

Im 20.Jahrhundert oder davor ist sicher noch niemand auf so eine Idee gekommen ;-)

Ich finde Apple sollte MS und HP wegen unverfrorener Kopiererei klagen. Und die verwendeten Steuergesetzte sollten prorpetärer Closed Source werden und nur mittels NDA lesbar sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.