Heuriger Spaetrot: Das ist Blunz'n!

  • Der "Bruckberger" in Gumpoldskirchen wurde zum Heurigen der Spaetrot- Macher.
    foto: gerhard wasserbauer

    Der "Bruckberger" in Gumpoldskirchen wurde zum Heurigen der Spaetrot- Macher.

  • In der Küche steht Ausnahmekoch Harald Brunner.
    foto: gerhard wasserbauer

    In der Küche steht Ausnahmekoch Harald Brunner.

Tolle Weine, rare Delikatessen und ein wirklich guter Koch: Spaetrot erfindet den Heurigen neu - just in Gumpoldskirchen

Es gibt Blunzen, Sulz und Rollmops. Bei den warmen Speisen sind Schweinsbraten, Surschnitzel, Backhendl und mehr vorrätig: Auf ersten Blick könnte man meinen, dass der Spaetrot-Heurige in Gumpoldskirchen eh ein typischer Vertreter seiner Art sei. Puristen aber werden dennoch ordentlich was zu sudern haben.

Zu allererst sind die Weine im Zweifel zu gut, obwohl die Gemischten Sätze in weiß oder rot um je 1,60 Euro das Achtel zumindest preislich dem entsprechen, was wahre Preistrinker zu schätzen gelernt haben.

Das Hauptaugenmerk wird bei Spaetrot aber auf die herrlich burgundisch anmutenden Cuvées aus den Gumpoldskirchner Lokalmatadoren Zierfandler und Rotgipfler einerseits und St. Laurent und Pinot Noir (hat hier 600 Jahre Tradition!) anderseits gelegt, auf die sich Johanna und Johann Gebeshuber schon des Längeren mit Konsequenz konzentrieren. Dass diese selbst in der Ausbaustufe als "Große Reserve" nur mit maximal 3,90 Euro das Achtel zu Buche schlagen, darf den Gästen aus der Großstadt durchaus zur Rührung gereichen.

So richtig in Saft gehen dürfen die Lordsiegel-Bewahrer der Buschenschankerei aber beim Essen. Zwar gibt es eine Vitrine, in der Aufschnittware vom grandiosen Freiland-Schweinehof Labonca und Vorarlberger Alpkäse von Kaes.at neben diversen Aufstrichen lagert. Der überwältigende Teil des Speisenangebots aber wird, sowas aber auch, auf Bestellung in der Küche frisch zubereitet und serviert.

Auf Vegetarier ja nicht vergessen

Dafür nämlich haben die Gebeshubers keinen Geringeren als Harald Brunner verpflichtet. Der gilt seit etlichen Jahren als einer der wirklich guten Köche im Land, irgendwie aber erwiesen sich die immer wieder kolportierten, hochfliegenden Pläne als letztlich nicht realisierbar. Umso besser, dass er sich nicht zu gut ist, der Idee des Heurigen hier wie nebenbei eine neue, schillernde Facette zu geben. Von ihm stammt die Idee, auf rare Delikatessen wie Grubenkraut und andere, von Slow Food geschützte Köstlichkeiten zu setzen. Von Johann Gebeshuber kam die Forderung, auf Vegetarier wie ihn selbst ja nicht zu vergessen.

In der Kombination ergibt das eines der verlockendsten Angebote seit Langem. Etwa vier verschiedenen Varianten von Kraut: Als Salat zu Speckknödeln in hauchzarter Hülle, als Sauerkraut zur wohl besten Knusperstelze von überhaupt, als mild saures Grubenkraut zum Spanferkelbraten und, mit Fenchel kombiniert, als knackige Fülle im Rollmops von der nach Graved-Art marinierten Gebirgsforelle. Nur soviel: Wer nicht alle vier samt Beiwerk verkostet hat, versäumt etwas. Aber auch die auf sehr erwachsene Art stinkerten Bergkäs-Pressknödel sind eine Freude, der subtil würzige Kürbis-Salat mit Vorarlberger Ziegen-Labneh (wahnsinnig gut) hat Suchtpotenzial, die Büffelmozzarella von Paget ist von bewährt sündhafter Geilheit. Was aber gar nicht geht, ist von dannen zu ziehen, ohne von der Dormayer-Blunze zu kosten, die Brunner mit selbst angesetztem Essig, Apfel und Kren auf eine Art aufmotzt, die im selben Atemzug "Heuriger!" schreit und "echt große Küche!" seufzt. So schaut's nämlich aus. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 21.9.2012)

Heuriger Spaetrot
Wiener Straße 1
2352 Gumpoldskirchen
Tel.: 0664/884 39 010
Mi-Mo 11-23 Uhr
VS 3,50-9,50 HS € 6,90-12,90

Foto: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 37
    1 2
    war gut!

    also uns hat's gut gefallen!

    Guter Wein, Essen und Service zum vegessen.

    Organisation Nichtgenügend !

    Essen und Trinken ist ja wirklich gut ... soweit man's erwartet und überhaupt kriegt. Wir hatten gestern jedenfalls ein Erlebnis der besonderen Art: unzumutbare Wartezeiten (z.B. 25 Minuten bis was zu trinken kam und so gings weiter), Hauptspeise vor der Vorspeise, Vorspeise ohne Gebäck (nochmal 10 Minuten) Rotwein im Weißweinglas und so weiter; und so gings nahezu allen Gästen, denn von überall her kam Geschimpfe.
    Fazit: total überfordert, total desorganisiert, nie wieder dorthin!

    Gott, wie kann man sowas wie Blunzen und gestocktes Blut überhaupt essen! *widerlich*

    Reicht es nicht, wenn sie Blut den Würsten und dem Leberkäs beimengen wegen Farbe und Proteine?

    Blunzen wäre exakt die Folterkost in Guantanamo.

    Hier draf ich mit Vinzent Klings Charakterisierung von Tofu antworten:

    Gestockter Quallenrotz!

    da fällt einem wirklich nichts mehr ein,

    die Sternschnuppe ist im falschen Forum

    so, jetzt isses raus: sie mögen keine blunzn. und? who cares?

    das ist kein heuriger!

    zu einem heurigen

    dessen chefin sich vom stronach hat kaufen lassen, geh ich nimma. gibt ja genug andere.

    Erst lesen, dann denken, zuletzt posten.

    Gebeshuber?

    Bitte um Aufklärung!

    CHRONIK

    Die Abgeordnete Elisabeth Kaufmann-Bruckberger ist die Schwester der Johanna Gebeshuber geb. Bruckberger.
    Beiden u.a., gehört der Heurige Bruckberger.
    http://www.bruckberger.com/

    Ikarus der Moderne

    Der Brunner wird schon schauen, wenn draußen die Autobusse stehen und der Kegelclub aus Oberammergau nach Wiener Schnitzel fragt oder nach Kaffee und Kuchen...

    tipp ist eh gut, aber ..

    .. nicht alles, was von kaes.at kommt, ist aus Vorarlberg. Das Ziegen-Labneh ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Tirolerisches. Und zwar von den Eberharters vom Haidacherhof. Was natürlich nichts am Suchtfaktor ändert ;-)

    Vegatarisch

    Ist fosch aber nicht so richtig?

    die Haut schon, die ist grün

    warum muss gastrogeschreibsel zwingend weh tun? wer hier weiter als bis zum zweiten absatz kommt, scheut vermutlich auch bußgürtel und flagellum nicht. da ich aber sack und asche gerade nicht finden kann, werde ich dieses panegyrische gestammel wohl eher nicht zu ende lesen, dafür aber die bitte um cortis sprachgewandtheit in mein abendgebet einfließen lassen. und wenn der herrgott mein flehen erhört, dann werde auch ich gastrokritiker!

    und wenn der herrgott mein flehen erhört, dann werde auch ich gastrokritiker!

    möge uns das erspart bleiben.

    keine sorge, ich kann mein essen selbst bezahlen.

    Probieren Sie es doch mal mit...

    ...Atheist statt Gastrokritiker. Wahrscheinlich lebe es sich viel entspannter...

    Herzelichst
    Ihr Lappe

    so ein schwurbeliges Geschwurbel, dass es einem den Magen durchschwurbelt...

    ...und dann einfach so das Wort 'Geilheit' verwenden! Gibts dafür kein adäquateres Wort? Von elbenhaftem Wohlmut erfüllt sein z.B.?

    Sie wissen schon, dass damit "deftig, fett" gemeint ist?

    Das hat nichts mit "ich krieg eine Erektion"-geil zu tun. Meine Großmutter verwendet das Wort "geil" permanent, fand ich als Jugendlicher sehr lustig.

    P.S.: Versuchen Sie nicht, einen Beleg dafür zu ergooglen. Sie können sich gar nicht vorstellen, was bei "geil fett" alles in den Resultaten ist.

    ernsthaft?

    stellen sie sich mal vor was hier los wäre, würde herr corti statt geilheit "elfenhafter wohlmut" schreiben! hehe lustig wär's ja..

    Ich wünsch den Wirtsleuten wirklich alles, alles Guteund viel Glück mit dem "Ausnahmekoch". Bis jetzt haben noch die meisten seiner Engagements zum wirtschaftlichen Disaster für die Betreiber geführt.

    so neu ist das konzept auch nicht - gehns doch mal zum göbel in stammersdorf hr. corti.

    Posting 1 bis 25 von 37
    1 2

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.