Moskau beantragt Auslieferung von Waffenhändler Bout

Bisher "leider" noch keine Reaktion der US-Behörden

Moskau - Moskau hat offiziell die Auslieferung des in den USA zu 25 Jahren Haft verurteilten russischen Waffenhändlers Viktor Bout beantragt. Bisher gebe es "leider" noch keine Reaktion der US-Behörden, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau.

Das Urteil gegen den als "Händler des Todes" bekanntgewordenen Bout sei politisch motiviert, kritisierte der Sprecher. Russland werde weiter für die Heimkehr des 45-Jährigen kämpfen. Der Ex-Sowjetoffizier hatte nach Ansicht eines US-Gerichts jahrelang mit illegalen Waffenlieferungen an Regime und Rebellen blutige Konflikte in aller Welt angeheizt. (APA, 20.9.2012)

  • Viktor Bout im Jahr 2010.
    foto: apa/epa/sangnak

    Viktor Bout im Jahr 2010.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.