"Wir brauchen mehr störanfällige Menschen in Unternehmen"

Interview | Marietta Türk
25. September 2012, 05:30
  • Harry Gatterer: Jenseits von Facebook und Co entsteht eine radikale Form der Offenheit, des Austauschs und der Kooperation, wie es sie so noch nie gab.
    foto: derstandard.at/türk

    Harry Gatterer: Jenseits von Facebook und Co entsteht eine radikale Form der Offenheit, des Austauschs und der Kooperation, wie es sie so noch nie gab.

Warum wir heute permanent gestört werden, erklärt Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut

Das Zukunftsinstitut Österreich bringt demnächst eine neue Studie zum Thema "The Power of Openness" heraus. Geschäftsführer Harry Gatterer hat vorab exklusiv mit derStandard.at über die Welt der Big Data und die Konsequenzen für die Arbeitswelt gesprochen. Es erklärt, warum wir heute permanent gestört werden und das gut ist und was die neue Offenheit für den einzelnen und ganze Gesellschaftssysteme bedeutet. Bei der Abschlussveranstaltung des diesjährigen STANDARD Mentoring Circle hat er erste Einblicke in die Studie gegeben.

derStandard.at: Noch nie zuvor waren die Menschen so vernetzt und interaktiv wie heute. Ist die Gesellschaft gleichzeitig offener als je zuvor?

Gatterer: Die Welt ist voller Daten und Informationen - im gigantischen Ausmaß. Das ist auch die Grundlage für Austausch und Transparenz: um das Phänomen der Big Data entstehen neue Kanäle der Offenheit, neue Formen der Kommunikation - radikale Offenheit. Und das in allen Bereichen: sei es (wissenschaftliches) Arbeiten, politische Ansätze oder ökonomischen Ideen. Die Massen können sich beteiligen, aus Konsumenten werden auch Produzenten - so genannte Prosumenten. In diesem Sinne ist die Gesellschaft offener denn je.

derStandard.at: Ist das Internet die einzige Instanz, die diese Entwicklung möglich macht oder gibt es mehrere Faktoren?

Gatterer: Natürlich ist es die Informationsmöglichkeit basierend auf dem Internet. Youtube und soziale Medien sind einfache Beispiele für Kommunikation in beide Richtungen. Der andere Faktor: Menschen haben heute mehr Zeit für Interaktion. Die nehmen sie nicht unbedingt aus der Arbeitswelt sondern aus der Freizeit. Das meiste an freier Zeit kommt daher tatsächlich vom Fernsehen, das als primäres Medium immer mehr verliert.

derStandard.at: Gibt es für diese radikale Offenheit konkrete Beispiele in der Arbeitswelt?

Gatterer: Im Beruf etwa, dass man sich aufgrund dieses freien Informationsflusses nicht mehr an bestehende Hierarchien halten muss. In der Wissenschaft merkt man das massiv: immer mehr Forscher betreiben im Sinne von open science in vernetzten offenen Systemen selbstständig Forschung. 

Die extremste Form ist das Biohacking im medizinischen Bereich: Wissenschaftler, die Versuche in der Institution, in der sie arbeiten, nicht machen können, kaufen sich über Ebay altes Equipment und über Amazon Rechenleistung zu und machen im Wohnzimmer ihre Tests. Ein amerikanischer Wissenschaftler, Kay Aull, hat ein Inkubatorgerät gekauft und mit Reiskocher und Wasserkocher, einen Gentest entwickelt, der ihn unter 200 Dollar gekostet hat. Das hat ihn mittlerweile berühmt gemacht.

derStandard.at: Es ist also einfacher aus vorgegebenen Systemen und Mustern auszubrechen? Man nimmt sich, was man braucht?

Gatterer: Menschen werden in einer komplexeren und transparenteren Welt mehr denn je ihrer Intuition folgen, und dabei sichtbarer werden. Gerade für die Karrieren ist das immens wichtig: kann ich das, was ich machen will in meiner Organisation nicht umsetzen, muss ich andere Wege gehen. 

Das sorgt natürlich auch für Probleme. Für die erwähnten Wissenschaftler ist es im Moment nicht gerade einfach ihre Ergebnisse zu publizieren. Denn die meisten Fachmagazine würden diese ablehnen. Aber auch da etablieren sich open access Journale, die dafür eine Plattform bieten. Das ist noch ein kleiner Nischenbereich, der sich aber rasant zu verbreiten beginnt.

derStandard.at: Permanente Informationsmöglichkeit und Interaktion - besteht nicht langsam die Gefahr der Informationsüberflutung?

Gatterer: Derzeit gibt es eine Million Posts auf sozialen Medien pro Tag, man geht davon aus, dass es 2015 eine Billion Geräte geben wird, die im Internet interagieren, und das wird noch steigen. 

Jedes System, sei es Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft funktioniert aufgrund von gewissen Informationsregeln. In dem Moment wo es überflutet wird, wird das System instabil. Aber das hat auch etwas Positives: Instabilität führt zu neuen Lösungen. Die Frage ist nur, was machen wir daraus. Und das ist gerade in der Wirtschaft eine riesen Herausforderung, weil das System davon lebt, dass es klare Sender und Empfänger gibt - hier den Kunden, da den Produzenten - und das wird jetzt empfindlich in Frage gestellt. 

derStandard.at: Wenn Kunden zu Produzenten werden, sich die Rollen immer mehr vermischen, wie wichtig wird der Urheber in Zukunft sein?

Gatterer: Die Copyrightfrage wird eine große, weil in dieser Wahnsinnsüberflutung von Information die Urheber gar nicht so leicht herauslesbar sind. Die Frage ist wie wichtig der Urheber überhaupt noch ist in einer digitalen Verbreitungsmaschinerie. Creative commons hat sich weltweit durchgesetzt - die Idee, dass man geradezu möchte, dass sich ein kreiertes Werk frei verbreitet. Das greifen auch Institutionen auf. 

Die Worldbank zum Beispiel: sie hat das statistische Material, das sie über die Länder dieser Welt sammelt, immer unter Verschluss gehalten. Vor einem Jahr haben sie die Daten komplett geöffnet, weil der CEO davon überzeugt ist, dass das der richtige Weg ist. Auch die NATO öffnet heute ehemals geheime Informationen. Da dreht sich ein grundlegendes Prinzip um. Und das darf man nicht verwechseln mit Offenheit und Naivität. Aber das ist genau diese Gradwanderung, die für Unternehmen und für den Einzelnen anstehen wird.

derStandard.at: Für den Einzelnen bedeutet das permanentes Abwägen: was gebe ich preis und was nicht?

Gatterer: In Bezug auf Karrieren ist das im Moment stressig: wieviel Information gebe ich als Individuum überhaupt weiter, wo bestehe ich darauf, dass ich der Urheber bin und wann geht meine Idee zur Entwicklung ins Kollektiv und wird dort besser. Wahrscheinlich wird es so enden, dass tendenziell Dinge hergegeben werden. Aber mit dem Resultat, dass man dafür direktes Feedback kriegt und davon profitiert. 

derStandard.at: Sie schreiben in der Studie, die Menschen sollen bereit sein sich stören zu lassen. Was meinen Sie damit? 

Gatterer: In dieser Welt werden wir permanent gestört. Das kann man ignorieren, wie das die Politik sehr gerne macht, aber Unternehmen oder Führungskräfte können sich das nicht leisten.
Man wird nicht mehr in einem geruhsamen Büro sitzen und seinen Job machen und als Führungskraft vielleicht noch drei Leute instrumentalisieren. Wenn alles glatt läuft, sollte man irritiert sein.

Der Softwareentwickler Tim O´Reilly hat den Begriff "Permantent Beta" entwickelt - die Idee, dass wir in einem permanenten Entwicklungszustand sind. Und für diese Entwicklung braucht man Störungen. Natürlich braucht aber auch jeder Mensch Erholungsphasen. 

derStandard.at: Welche Art von Störungen ist konkret gemeint?

Gatterer: Führungskräfte müssen sich mit sozialen Medien befassen, das ist neu. Oder sie müssen sich von völlig neuen Trends stören lassen wie crowdsourcing oder open hardware Lösungen. Auch aus der Sicht der Bewerber ist diese Openness eine riesen Chance. Das zeigt sich in dem Mikrotrend "Jobjackpotting", damit werden über Wettbewerbe branchenfremde potenzielle Mitarbeiter angesprochen, die sich auf konventionellem Weg gar nicht auf die offenen Stellen bewerben würden. In Deutschland gibt es auch so genannte pop up Büros: Firmen lassen junge Menschen dort zeitlich begrenzt Neues entwickeln - abseits der konventionellen Standorte.

In Zukunft wird man in Unternehmen mehr Menschen brauchen, die in diesem Sinne störanfällig sind. Also mit neuesten Entwicklungen gut und gerne umgehen. Diese Qualität wird wesentlich wichtiger werden, als sich schnell anzupassen. Mir fällt auf, dass auch junge Menschen ganz früh systemkonform denken, Das ist in Zukunft gefährlich. Für das Individuum, weil es sich in das Glaubensmuster eines alten Systems begibt, ohne es zu hinterfragen. In Unternehmen, die kein Andersdenken zulassen, sind Tür und Tor offen für Zukunftsversagen. Vor allem in Österreich müssen wir dieses Denken schneller etablieren, damit uns nicht Verschlossenheit und Systembeharren die Zukunft verbauen. (Marietta Türk, derStandard.at, 25.9.2012)

Studie

Die Studie des Zukunftsinstituts Österreich  "The Power of Openness - Wie eine neue Offenheit Chancen für Wirtschaft, Politik und Kultur bietet" erscheint am 10. Oktober.

Weiterlesen

Abschlussveranstaltung des Mentoring Circle Jahres 2011/2012

Links

Zukunftsinstitut

Standard Mentoring Circle

MMDE

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

"In der Wissenschaft merkt man das massiv: immer (sic!) mehr Forscher betreiben im Sinne von open science in vernetzten offenen Systemen selbstständig Forschung."

Stimmt, das ist ein wachsendes Metier. Österreich reagiert auf diese neue Flexibilität dadurch, dass es im Wissenschaftsbereich im Gegenzug die Karrieren "verstandardisiert".

Herr, lass Hirn regnen!

Bitte, da ist ein Tippfehler. "PermanTent Beta".

Schade um die Zeit

Was ist das für ein sinnloser, inhaltsleerer Artikel?

Das stimmt überhaupt nicht, Manager reagieren ständig auf alles Mögliche, auch auf Gerüchte in der Branche - das sind keine Philosophen, die groß über etwas nachdenken!

Dazu gibt es doch schon Untersuchungen, was führende Manager im echten Leben wirklich über den Tag verteilt und über einen längeren Zeitraum so alles tun! (Und nicht was sie selber sagen, worin ihre Arbeit idealerweise bestünde)

Das stimmt überhaupt nicht, Manager reagieren ständig auf alles Mögliche, auch auf Gerüchte in der Branche - das sind keine Philosophen, die groß über etwas nachdenken!

Dazu gibt es doch schon Untersuchungen, was führende Manager im echten Leben wirklich über den Tag verteilt und über einen längeren Zeitraum so alles tun! (Und nicht was sie selber sagen, worin ihre Arbeit idealerweise bestünde)

Zukunftsinstitut = Matthias Horx
Die Hellseherfirma,die es als erstes verstanden hat,sich einen seriösen Anstrich zu geben und den Eindruck vermittelt,tatsächlich im Besitz der berühmten Glaskugel zu sein.
Wer das glaubt und dafür zahlt ist selber schuld....

"dass es 2015 eine Billion Geräte geben wird, die im Internet interagieren

Wow da muss ich anfangen fest einzukaufen, denn in den Slums von Manila o.ä. wird der Durchschnitt von 100 Geräten pro Erdenbürger wohl ein bissl gesenkt.

falsch übersetzt: billion (us) -> milliarde

Nein nicht falsch übersetzt.

Der Interviewte hat mit grosser Wahrscheinlichkeit (Herr Gatterer) Deutsch als Muttersprache. Entweder er oder die Interviewerin hat keinen Tau.

also

ich finde es immer wieder lustig, wenn Leute Theorien aufstellen über Dinge die sie noch nie gemacht haben wie z.B. dieser Harry gatterer - der hat sich noch nie irgendwo richtig gearbeitet... sonst würde nicht so viele hohle Phrasen vom Stapel lassen...

"Führungskräfte müssen sich mit sozialen Medien befasssen"

Na, dann zeigen Sie mir mal in Österreich einen einzigen Chefredakteur, der die Postings zu seinem Mediumprodukt liest ... Keiner tut das.

offen & frei

Wer in unserem Betrieb offen ist der ist auch bald frei :-(

hat jetzt endlich jeder hans wurst seine meinung zum thema "facebook & co" abgegeben?!

ausser phrasen kann ich diesem interview nämlich keine neuen erkenntnisse entnehmen!

und dieser schmäh, als autor oder philosoph heutzutage nur noch eine reisserisch-radikale aussage wie "wir brauchen mehr störanfällige menschen" oder "jugendliche sollten plündern gehn" abzusondern um irgendwie noch angeklickt zu werden ist auch so eine unart!

Erfrischend unösterreichisch!

es braucht ein ausgewogenes maß an routine die harmonisiert und entlastet und innovation wer das begriffen hat wird sich langfristiig durchsetzen permanente störung schafft stress

Nach dieser unübersichtlichen Gemengelage von Halbwahrheiten und Ebenenvermengungen empfehle ich zur intellektuellen Erholung den Artikel von Richard Sennett im letzten Sonntagskurier. Dort wird auch der Verlust der Kompetenzen durch eben dieses System der Störung thematisiert.

http://kurier.at/wirtschaf... -wirft.php

Ich denke, das muss man differenziert sehen... es gibt Arbeiten, wo Störungen absolut hinderlich sind, egal wie "anfällig" / "resistent" man dagegen ist und andere, wo sie Potentiale freisetzen...
Aber es kann mir keiner erklären, dass man in Flow kommt, wenn man ständig mit neuen Mails / Posts / ... zugespamt wird.

Naja, erinnert mich stark an die früher gebetsmühlenartig wiederholte Mär von der notwendigen unendlichen Flexibilität der Arbeitnehmer, ohne derer eine Beschäftigung im 21 Jhdt. ja gar nicht mehr möglich wäre.

Heute sind die Schlagworte halt neue Medien und Vernetzung.

In dieser Zukunft

möchte ich glaube ich nicht leben.

Ich möchte mich auch mal entspannend können, nicht immer Prosumieren müssen. ....

Dann dürfens

keine Postings schreiben wenns nicht prosumieren wollen.

Zuerst solltest du dir die 3 min zeit nehmen und das ganze interview lesen und nicht ein schlagwort rauspicken ....

ja, es muss auch erholung geben ... in einer welt die nur so vor störungen, irritierungen usw. usf. trieft ...

1. schreibt er natürlich dass man erholungsphasen braucht

2. wird eine zukünftige qualitfikation sein, dass man eben mit diesen (neuen) medien richtig umgehen lernt und diese für sich zu nutzen weiss.

dazu gehört natürlich, dass man nicht am morgen den rechner aufdreht und gleich bei icq, facebook, twitter und skype online ist, neben Email und telefon, sondern dass an die heutigen mitarbeiter die anforderung besteht, dass sie diese medien sinnvoll nutzen können.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.