e-Media ordnet sich für die digitale Zukunft neu

20. September 2012, 14:30
  • Das Cover bleibt bis auf vorsichtige Schriftänderungen in seiner etablierten Form erhalten.
    foto: e-media

    Das Cover bleibt bis auf vorsichtige Schriftänderungen in seiner etablierten Form erhalten.

Ab 21. September: Zusammenfassung der Ressorts und neuer optischer Auftritt

Die Zeitschrift e-Media wird sich ab 21. September in abgespeckter Form präsentieren. Um in der digitalen Welt besser bestehen zu können, wurden die vorhandenen neun Ressorts in die fünf Bereiche Aktuell, Internet, Hardware, Software und Service zusammengefasst. Der Technikberater bleibt in seiner Funktion nach einem optischen Redesign erhalten.

Die Seitenlayouts wurden von Kreativdirektor Andreas-Jürgen Heinrich und Art-Direktorin Nicole Brada überarbeitet. Das Ergebnis schlägt sich in der Verwendung neuer Schriften, einer reduzierteren Bildsprache optisch nieder, inhaltlich soll der Textanteil um dreißig Prozent gesteigert werden, um mehr Raum für Analysen zu schaffen. Die Introseiten zur Einleitung der Ressorts wurden generell abgeschafft, um Leseunterbrechungen weitgehend zu vermeiden.  (red, derStandard.at, 20.9.2012)

Share if you care
2 Postings
Abgespeckt?

Was will man bei dem Hefterl noch "abspecken" ???? Selten ein derart lauwarmes Pseudo-Technik-Printprodukt gesehen. Und wenn man sich die Leserzahlen ansieht dürfte das auch nicht mehr helfen. Auch nicht so ein Strassenfeger wie "Faszination iPhone" am Cover. Einstellen und das gute Geld sparen.

"abgespeckte Form" ist aber recht missverständlich formuliert. Ist das ein APA-Artikel?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.