e-Media ordnet sich für die digitale Zukunft neu

  • Das Cover bleibt bis auf vorsichtige Schriftänderungen in seiner etablierten Form erhalten.
    foto: e-media

    Das Cover bleibt bis auf vorsichtige Schriftänderungen in seiner etablierten Form erhalten.

Ab 21. September: Zusammenfassung der Ressorts und neuer optischer Auftritt

Die Zeitschrift e-Media wird sich ab 21. September in abgespeckter Form präsentieren. Um in der digitalen Welt besser bestehen zu können, wurden die vorhandenen neun Ressorts in die fünf Bereiche Aktuell, Internet, Hardware, Software und Service zusammengefasst. Der Technikberater bleibt in seiner Funktion nach einem optischen Redesign erhalten.

Die Seitenlayouts wurden von Kreativdirektor Andreas-Jürgen Heinrich und Art-Direktorin Nicole Brada überarbeitet. Das Ergebnis schlägt sich in der Verwendung neuer Schriften, einer reduzierteren Bildsprache optisch nieder, inhaltlich soll der Textanteil um dreißig Prozent gesteigert werden, um mehr Raum für Analysen zu schaffen. Die Introseiten zur Einleitung der Ressorts wurden generell abgeschafft, um Leseunterbrechungen weitgehend zu vermeiden.  (red, derStandard.at, 20.9.2012)

Share if you care