Jeder Zweite will mehr Finanz im Unterricht

Zudem gilt es für zwei Drittel der Österreicher, Wissenslücken zu stopfen

Wien - Fast zwei Drittel der Österreicher finden, sie sollten eigentlich mehr wissen, wenn es um Wirtschafts- und Finanzthemen geht. Die Hälfte der Befragten sagt, Gelderziehung sei zu wenig in den Lehrplänen verankert, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen IMAS-Umfrage hervor. Auftraggeber war die Erste Bank.

Freunden und Bekannten gibt die Hälfte der Österreicher einen Dreier (Schulnotensystem), gefragt wie gut eben diese im Allgemeinen über Finanzthemen Bescheid wissen. Nur jeder Zehnte vergibt hier ein "Sehr Gut".

55 Prozent der 900 Befragten halten es für wichtig, dass sich auch Banken dem Thema Gelderziehung widmen. Außerdem sagen in Summe 84 Prozent, Gelderziehung müsse spätestens in der Volksschule beginnen. (APA, 20.9.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.