Mailands Designer setzen auf Kontraste

Ansichtssache

Gucci, Prada, Cavalli, Marni, Missoni, Armani & Co. - Mailands Designer zeigen bis zum 25. September auf den Defilees der Milano Moda Donna ein vielseitiges Frauenbild

Bild 1 von 36»
foto: apa/epa/matteo bazzi

Mailänder Mode - dafür steht für viele internationale Einkäufer und Medienvertreter vor allem Miuccia Prada. Ihre Kollektionen sind richtungweisend für die Branche und für den Frühjahr/Sommer 2013 japanisch inspiriert, mit Kimono-Anleihen...

weiter ›
Share if you care
12 Postings

Gucci gefällt, Etro auch.

Sonst muss ich sagen, dass ich ja auf Dünne stehe und da immer gegen das Magersüchtigkeitgeplärre schreibe, aber diesmal sind da oben Mädels die echt a bissl bedenkllich aussehen!

wenn du mal weisst wo die sachen gefertigt werden und welche

gewinnspanne die haben an denen die malocher nicht partizipieren dann wird dir das vielleicht nicht mehr gefallen...

Bild 18

'
Direkt aus der Lagerhaft zum Laufsteg, das Modell?

da sah aber auch schon wesentlich schlimmer aus ...

vielseitiges frauenbild??

immer noch die gleichen, anorektischen zombies...

Müllfrauen, Bauarbeiterinnen, alles dabei...

"Auch Krizia setzt auf klare Farben und Details, die ein wenig an Star Treck erinnern."

Diese Form der Rechtschreibung erinnert auch etwas an die Zeitung Österreich.

ab Bild 27

kommen die interessanten Sachen. Davor ist's eher abstrus...

Bild 4

Das sind mal Retro-schuhe - gleich 600 Jahre! :D

bilder 8 - 12

voll sixties.
70er war schon, das 80er-revival ist ebenso ausgelutscht, also 60er. logisch, wenn auch etwas verzweifelt wirkend.

wozu brauchen wir mode, ..

.. wenn wir t-shirts und jeans haben. der designer steht in t-shirts und jeans in der vollen blüte seiner persönlichkeit, das (!) nenne ich stil.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.