Keine Tickets mehr in Schwedens Zügen

Ab 15. November drohen Passagieren, die ohne Ticket eine Zugfahrt in Schweden antreten, Strafen bis zu 224 Euro

Wer Schweden mit der Bahn erkunden möchte, sollte ab 15. November darauf achten, das Ticket schon vor Antritt der Reise dabei zu haben. Ab diesem Zeitpunkt stellt die schwedische Eisenbahngesellschaft Statens Järnvägar (SJ) nämlich den Ticketverkauf in den Zügen ein. Schwarzfahrer und Personen, die verabsäumt haben, ihre Zugkarte vor dem Einstieg zu kaufen, drohen empfindliche Strafen, wenn sie ohne Ticket erwischt werden.

Im Schnellzug kostet das Fahren ohne Karte rund 224 Euro, in allen anderen Zügen sind rund 141 Euro fällig. Zugreisende können Tickets in Zukunft nur noch online, am Automaten, am Schalter oder via Mobiltelefon kaufen.

Schweden verfügt über ein gut ausgebautes Schienennetz, die Züge zählen zu den modernsten Europas. Der schwedische Hochgeschwindigkeitszug X2000 fährt mit bis zu 200 km/h auf den Hauptstrecken und bietet Radio- und Musiksender, W-Lan und Steckdosen an allen Plätzen. (red, derStandard.at, 20.9.2012)

  • Schweden lässt sich gut mit dem Zug bereisten. Allerdings sollte man sich vorab ein Ticket kaufen.
Info: Statens Järnvägar (SJ)
    foto: melker dahlstrand/imagebank.sweden.se

    Schweden lässt sich gut mit dem Zug bereisten. Allerdings sollte man sich vorab ein Ticket kaufen.

    Info: Statens Järnvägar (SJ)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.