ISPA-Studie: Online-Werbepotenzial wird nur zurückhaltend genutzt

  • Der Einsatz von digitalen Werbe--Maßnahmen bei Unternehmen die Online-Werbung betreiben.
    foto: ispa.at

    Der Einsatz von digitalen Werbe--Maßnahmen bei Unternehmen die Online-Werbung betreiben.

Österreichische KMUs entdecken Werbung im Internet nur zögerlich für sich

Österreichs Unternehmen wagen sich nur langsam in das Feld digitaler Werbung vor, lautet die Konklusio der ISPA-Studie, die am Donnerstag im Rahmen des "Internet Summit Austria 2012" vorgestellt wird. Während alle großen Unternehmen bereits aktiv in Online-Marketing-Maßnahmen investieren, nähern sich KMUs dem Thema vorsichtig und sparsam.

Die vom Meinungsforschungsinstitut IFES ermittelten Ergebnisse zeigen, dass die Akzeptanz gegenüber Online-Werbung generell groß ist. Immerhin verfügen 80 Prozent der Befragten über eine eigene Webseite und investieren zwölf Prozent ihres Marketingbudgets in Online, gelbe Seiten eingerechnet. Beim Einsatz von Banner-Werbung und Targeting, um Zielgruppen pointiert ansprechen zu können, zeigt sich das Gros der 300 befragten Unternehmer trotz Wissen um das Potenzial noch zurückhaltend. Ein interessantes Detail dabei: Über den Einsatz von Online-Werbung wird in 96 Prozent der Unternehmen von der Geschäftsführung entschieden, nur ein Prozent legt die Entscheidungsmacht in die Hände PR- und Marketingabteilung.

Marktführer Tourismus/Gastronomie

Besonders aktiv sind derzeit die Tourismus- und Gastronomiebranche. Platz zwei teilt sich die wirtschaftliche Dienstleister-Branche mit der Industrie. Für die Gewinnung neuer Kunden werden Banner-Werbung, Gutscheine und Coupons, E-Mail-Marketing, das Online-Branchenbuch, Suchmaschinen-Marketing und -Optimierung, Targeting, Virales Marketing und Web-2.0-Kampagnen über Blogs, Youtube-Kanäle und Facebook eingesetzt.

Handlungsbedarf für die Internetwirtschaft

Laut der Studie gibt es direkten Handlungsbedarf bei der Etablierung eines fachspezifischen Vokabulars in den Unternehmen. Ist das Wissen in Bezug auf Webseiten noch fundiert, rangieren Themen wie Performance-Marketing und Targeting unter ferner liefen.

Vor allem das in der Öffentlichkeit teils heftig diskutierte Thema "Schutz der Privatsphäre" und die damit verbundene sichere Nutzung von Daten wurde als Kritikpunkt an der bestehenden Internetwirtschaft identifiziert. Mehrfach bekräftigten die aktiven Online-Werber den Wunsch nach einem Ausbau der Breitband-Infrastruktur und nach mehr Transparenz bei den Benchmarking-Methoden. (red, derStandard.at, 20.9.2012)

Info

Die Studie steht auf http://www.ispa.at/service/studien/ zum Download bereit.

Share if you care
5 Postings
Return on Investment bei Adwords

100 Klicks zu je

3 bis 5 Euro

und kein Anruf ; )
Besser SEO & Socialmedia nutzen.

meinen interessen entsprechende online werbung ist bei mir immer willkommen.

Halte Online Werbung für überbewertet. Das meiste wird mittels Adblock entfernt. Falls nicht, wird man durch die Menge erschlagen.

Ich denke Adblock nutzen nur ein Bruchteil der User. Und wenn sie Adblock benutzen, kontrollieren sie mal ihre Cookie Liste. Da ist mehr drinnen als sie denken würden.

Das dürfte ein Irrtum sein.
Und noch ein kleiner Cookie-Hinweis:
Ich betrachte die Art & Anzahl der Tracking-Cookies als Indikator für die Seriosität einer Seite, insbesondere von Lieferanten.
Es besteht da ein ein eindeutiger Zusammenhang.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.