Schweiz stimmt über strengeres Rauchverbot ab - Ausgang ungewiss

19. September 2012, 18:50

Qualm könnte künftig aus allen geschlossenen öffentlichen Räumen verbannt werden

Bern - Geht es nach den Initiatoren von "Schutz vor Passivrauchen" wird das Rauchverbot in der Schweiz bald verschärft: Am kommenden Wochenende stimmt die Bevölkerung über einen Antrag ab, das Rauchen in geschlossenen öffentlichen Räumen generell zu verbieten.

Derzeit gibt es in dem Land großteils ähnliche Regeln wie in Österreich: Zwar ist das Rauchen in Lokalen und Büros prinzipiell verboten, Gastronomiebetriebe dürfen aber eigene Raucher-Räume einrichten (sogenannte Fu-moirs). Ist das Lokal kleiner als 80 Quadratmeter, dürfen die Betreiber selbst entscheiden, ob sie ihre Gäste rauchen lassen oder nicht. Den Kantonen steht es frei, strengere Regeln zu erlassen: Ein totales Rauchverbot, wie von den Initiatoren der Abstimmung gefordert, besteht derzeit aber nur in acht von 26 Kantonen.

Zustimmung zu Rauchverbot im Sinken

Der Ausgang der Befragung gilt als ungewiss. War die Zustimmung zu einem erweiterten Rauchverbot bei einer ersten Umfrage im August noch hoch - 59 Prozent der Befragten waren dafür, 36 Prozent dagegen - ist sie zuletzt deutlich gesunken: Bei den jüngsten Erhebungen vor einer Woche lehnten 52 Prozent strengere Rauchverbote ab, nur mehr 41 Prozent wünschten sich eine Verschärfung, sieben Prozent sind noch unentschlossen.

Zwar sinkt die Zustimmung zu solchen Initiativen in der Schweiz immer, je näher das Datum der Abstimmung rückt - durchschnittlich um elf Prozent zwischen erster und letzter Umfrage - der Umschwung in der Raucherfrage gilt aber unter Meinungsforschern als außergewöhnlich. Erklärt wird er unter anderem damit, dass das derzeitige Rauchverbot erst seit 1. Mai in Kraft ist - viele Schweizer wollen erst abwarten, ob sich die Regelung bewährt.

Noch zwei weitere Anträge stehen zur Abstimmung: ein Vorschlag für Steuererleichterungen für Pensionisten und einer zur Aufwertung des Musikunterrichts in der Volksschule. (red, DER STANDARD, 20.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 204
1 2 3 4 5
Ein Verein also.....

http://de.wikipedia.org/wiki/Lung... ga_Schweiz
Fragt sich nun, was die von der WHO für Gutzis bekamen?

ein Verein also...

ja und?

Die werden jetzt selber ein paar Sauerstofflaschen brauchen

Vielleicht kriegens die ja billiger von der Who ;-)

Das Schweizer Ergebnis zeigt sehr schön die Grenzen auf

wo Gesundheitswahn endet und Schwachfug anfängt.
Noch dazu begreifen die militanten Nichtraucher noch immer nicht , dass diese unsäglichen Debatten KEINER mehr hören will...

Bravo Schweiz! Gut gemacht!

Bravo Schweizer Tabaklobby! Gut gemacht!

.. der Gewinn gehört Euch und die Rechnung zahlen die Krankenkassen!

.. aber manche Bürger zahlen ja offensichtlich mit Begeisterung Steuern....

Sie wissen aber schon, dass Raucher mehr Steuern zahlen wie Nichtraucher?

Und nicht so alt werden und somit die Pensionskosten senken.
Das ist in der Tat ein Gewinn.

wie jetzt?

ihre kollegin baroli hat unlängst folgendes zum besten gegeben:
http://derstandard.at/plink/134... 5/28112229

(mindestens) einer von ihnen lügt...

Ist das so? Fakt ist, dass Nichtraucher mehr verdienen als Raucher, daher schon einmal mehr Einkommenssteuer zahlen und aus dem daraus resultierendem höheren Konsum wahrscheinlich auch mehr Mehrwertsteuer zahlen werden.

Und wen juckt das eiegentlich in Bezug auf den Nichtraucherschutz?

stimmt- diese Gerücht streut die Tabaklobby regelmäßig, die Wahrheit sieht aber z.B. aufgrund der Krankenstände und volkswirtschaftlichen Schäden (z.B. unheilbar krankgemachte Kinder) ganz anders aus....

Da wird halt bewusst verschiwegen, dass 78 Prozent der Scheizer in Kantonen leben, die kleine Raucherlokale verbieten und in weiteren 8 in Volksabtimmungen sogar ein generelles Rauchverbot klar agenommen wurde.

Was wurde verschwiegen????

Es hat eine VA gegeben und ein Ergebnis, basta!
Und da könnens noch so sistieren...ES IST SO!

:-)

soll ma jetzt ihre und barolis postings zur
bayr. abstimmung rausholen?

wer hätte scbon erwartet, daß du etwas verstehst....

Klar, Scheizer Volksabtimmungen agenommen.
Hör auf zu trinken.

Bin schon gespannt, wie der Standard dieses Ergebnis interpretieren wird ;-)

Das wird sicher dezent verschwiegen.;-)

Awo.

Die Liga hat nicht genug getrommelt.
Ein wichtiges Fußballspiel hat die Leut gehindert.
Das Wetter war schlecht.
Die Fragestellung war schwammig.
Der Blocher war schuld.
Die Zigarettenlobby hat jeden Kantonisten mit Zigaretten bis ans Lebensende bestochen.
Und überhaupt waren die Islamisten schuld.

Jetzt haben Sie den MNR Kasperln den mühsamen Denkvorgang abgenommen.;-)

Endresultat

Ja: 34.02 % 741'337 Stimmen
Nein 65.98 % 1'437'497 Stimmen

13:04

Definitive Resultate liefert auch der Kanton Aargau. «Schutz vor Passivrauchen» bleibt Chancenlos, weniger als 30 Prozent der Stimmenden sagen Ja.

Hochrechnung von 12:47 Uhr

Nein 65,1%
Ja 34.9 %

Endergebnis Kanton Glarus

Ja 34.94 % 3'132 Stimmen
Nein 65.06 % 5'833 Stimmen

Liveticker

12:48

Das erste definitive Resultat zur Raucherinitiative kommt aus dem Kanton Glarus: 3132 Stimmende sagen Ja, 5833 Nein.

12:42

Silvia Schenker (SP/BS) hat an vorderster Front für die Verschärfung des Rauchergesetzes gekämpft. «Auf nationaler Ebene ist das Thema erst mal vom Tisch», sagt die enttäuschte Nationalrätin im Schweizer Fernsehen. Auf kantonaler Ebene seien weitere Vorstösse aber denkbar.

Posting 1 bis 25 von 204
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.