Pro & Kontra: Geldtasche im Hosensack

  • Ich trage meine Geldbörse immer in meiner rechten hinteren Hosentasche.
    foto: apa/frank mächler

    Ich trage meine Geldbörse immer in meiner rechten hinteren Hosentasche.

Taschendiebe, aufgepasst oder es geht um den Popsch

Pro: Abgeschreckt
Von Eric Frey

Taschendiebe, aufgepasst: Ich trage meine Geldbörse immer in meiner rechten hinteren Hosentasche. Diese ist in allen meinen Hosen ausgebeult, und manche haben ein Loch gerade dort, wo der Münzschrott, von dem ich immer viel zu viel dabei habe, gegen den Stoff drückt. Manche Beinkleider haben einen Knopf, der die Börse vor dem Herausrutschen schützt. Gerade beim Radfahren passiert das leicht: Schon öfters hörte ich jenes Platsch, das ertönt, wenn das zwischen Hintern und Sattel eingezwängte Portemonnaie in die Freiheit flüchtet. Zum Glück fing ich den Ausreißer immer wieder ein.

Gelegentlich steckt die Börse in meinem Sakko, doch sobald ich es ausziehe, was ab 18 Grad Raumtemperatur fast zwingend ist, landet sie wieder dort, wo es heiß und eng ist. Zugegebenermaßen ein blöder Platz - aber immer noch besser als jene Damenhandtaschen, bei denen sich Langfinger regelmäßig bedienen. Mein Arsch hat Diebe bisher immer abgeschreckt. Ich hoffe nur, sie lesen kein RONDO und denken sich: Dem zeig' ma's jetzt!

Kontra: Abgespeckt
Von Michael Völker

Seien wir doch ehrlich: Es geht um den Popsch. Po. Arsch. Knacka... Wie Sie wollen. Auch bei den Männern. Weil auch Männer einen schönen Popsch haben wollen und weil auch Frauen den Männern auf den Popsch schauen, das hab ich ganz genau gesehen. Und da stört: genau, die Geldtasche. Männer haben ja meistens nicht ein schlankes Portemonnaie mit einem einsamen Hunderter in der Gesäßtasche stecken, sondern eine fette Knackwurscht mit dutzenden Kredit- und Kundenkarten, Rechnungen, Dokumenten, Fotos und Fahrscheinen, im schlimmsten Fall auch noch Kleingeld. Das macht einen hässlichen, einen unförmigen Popsch.

Also raus mit der Geldtasche und - ja, wohin? Handtascherln gehen bei Männern gar nicht. Wären zwar praktisch, aber diese Schleudern am Handgelenk schauen wirklich jenseitig aus. Coole Umhängetaschen sind die Lösung. Gibt es für den eleganten oder sportiven Herren mittlerweile in allen Größen. Man muss die Taschen nur seitlich tragen, nicht über dem Popsch. Eh logisch, oder? (Rondo, DER STANDARD, 21.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4

Also, ein Mann mit nur irgendwas in irgendeiner Hosentasche (ob hinten oder vorne) kann niemals elegant oder sexy aussehen! Gefüllte Hosentaschen sind sowas von abtörnend......
Es gibt lässige Umhängetaschen und kein Mann muss ein peinliches Handtäschchen tragen!

Was-auch-immer in den Hosentaschen steckt:
Es ist ein Mode-FAUX-PAS!!

Wenn das Portemonnaie eine "fette Knackwurscht" ist, ist das ja schon der erste Fehler. Ich hab irgendwann das ganze unnötige Klumpert rausgeschmissen und mir ein ganz dünnes Ding mit einigen Fächern (nicht diese üblichen Klappdinger) gekauft. Was braucht man denn wirklich? Ein paar Geldscheine, Zulassungsscheine, FS, Kreditkarte, Bankomatkarte, e-card und 1,2 andere Karteln. Fertig. Ist nicht einmal 1 cm dick und meist im Sakko. Nur wenns gar nicht anders geht in der Po-Tasche und da sieht mans kaum, weil es so dünn ist. Münzen gehören sowieso in den Hosensack.

Ich verwende Geldspange. Ist das nicht mehr en vogue?

Gibt es eigendlich jemanden der die Schlüssel in der linken vorderen Tasche trägt?

Schlüssel links vorne, Handy rechts vorne, Taschentüchl+Kaugummi links hinten, Geldbörse rechts hinten, wenn wir schon beim Aufzählen sind. ;)

bei mir sind handy und schlüssel vertauscht, sonst dasselbe layout ;)

sehr sympathisch. ;)

Aber echt, Geldtascherl vorne ist doch KRANK?! ;)

Geldtascherl rechts hinten, Schlüssel, Kaugummi links vorne, Handy rechts vorne. ;)

Ja freilich, wo denn sonst? Rechts sind die Münzen und das Feuerzeug...und....ja, ich gebs zu: die Falt-Lesebrille, ohne gehts halt nimmer.

einmal hab ich das gemacht, weil ich keinen platz in der rechten gehabt hab. bin 2 minuten vor der haustür gestanden und hab meine handtasche durchwühlt und schon befürchtet, ich hätte ihn verloren...

Na zum Glück haben meine Hosen meist relativ geräumige Seitentaschen. So kann ich meinen Popsch herzeigen und mein Bargeld dennoch körpernah aufbewahren.

Alles in ein Sporran - oder in eine sexy Bauchtasche ;)

diese herrenhandtaschen - insbesondere diese sportlichen - sind sowas von osblock-style es ist richtig grauslich.

Was das Geld betrifft, bin ich Rechtsträger.
Hinten und ohne lästige Umhüllung.

Pff, ich lass das meinen Butler tragen.

Vor kurzem hab ich hier gelesen dass Umhängetaschen sowas von 2005 sind ... allerhöchstens. Dem stimme ich zu.

Rechts vorne: Handy, Schlüssel, MP3 Player, Taschenmesser (und in dieser kleinen Tasche über dem Hosensäckl links transportiere ich unnötiges Kleingeld)
Links vorne: Geldtasche

Und hinten präsentier ich meinen Hintern in voller Pracht.

Wo sind die Wi...Taschentücher?

Klar Kontra

Die einfachste Lösung: Sakko! Das ist meine Herrenhandtasche. Habe diese Michelin-Clowns noch nie verstanden: richtige Bunckeln haben die eingesteckt!
Ad schlanke Geldtasche: tägliches Entleeren in ein Kisterl neben der Eingangstür wirkt wunder.
Kreditkarte, Ausweis und reichlich Cash (=King) sollte reichen.
Bargeld sollte nach meinem Opa immer ausreichen eine zufällig auftretende Frau in ein exzellentes Restaurant, folgende Zechtour und eine Nacht in einem Hotel einzuladen. Hat sich bewährt!

Sie tragen also ein paar tausend Euro mit rum?

Nein. Kommt natürlich auf den Ort an. In Wien ca. 4-500. Essen kein mehrgängiges Spektakel, wäre unpassend mit einer Zufallsbekanntschaft, sondern eher anregender Imbiss. Zechtour entweder hip und angesagt oder Piano-Cocktails (nicht zu soigniert). Hotel eher solides, anonymes 4 Stern. In der Luxuskategorie läuft einem sonst in der Früh noch wer Bekannter über den Weg.

die hinteren Hosentaschen heißen im einschlägigen Gewerbe auch "idiot pocket" ...

Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.