6.500 Jahre alte Zahnfüllungen entdeckt

6.500 Jahre alte Zahnfüllungen entdeckt 

San Francisco - Bereits in der Jungsteinzeit vor 6.500 Jahren erhielten Menschen Zahnfüllungen - vermutlich um Schmerzen zu lindern. Das zeige ein in Slowenien gefundener Kieferknochen inklusive einem Zahn mit Bienenwachsfüllung, berichten Forscher um Federico Bernardini im Fachblatt "PLoS one".

Abstract
PLoS One: "Beeswax as Dental Filling on a Neolithic Human Tooth"

Pazifische Auster hat jede Menge Anti-Stress-Gene 

London - Das Erbgut der Pazifischen Auster ist entziffert - und damit auch das erste eines Weichtieres. Die Analyse der Gene zeigte eine starke Fähigkeit zur Anpassung an wechselnde Umweltbedingungen, berichten chinesische Wissenschafter im Fachblatt "Nature". So besitze die Auster 88 Gene für Hitzeschutzproteine, im Vergleich zu den 17 des Menschen und 39 des Seeigels. (APA/red, derStandard.at, 22. 9. 2012)

Abstract
Nature: "The oyster genome reveals stress adaptation and complexity of shell formation"

Share if you care
8 Postings
dem tut kein Zahn mehr weh

Dafür aber die Nierensteine.

Alternative Entwicklung

Vielleicht hat der Arme nur den Honig einer Bienenwabe ausgzuzelt und ist dann von den Tieren attackiert worden und hat im Todeskamp zuerst in das Wachs und dann ins Gras gebissen. Jetzt sagen wir Zahnfüllung dazu....

das neue

älteste gewerbe der welt: zahnarzt...

Witzig, daß die beiden ältesten Gewerbe was mit Löcher stopfen zu tun haben.

allerdings mit unterschiedlichen Gesichtsausdrucken der lochgestopften ...

Looooooooooool :)

Made my day!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.