Fuhrpark in Luxushotels nicht attraktiv

Karin Jirku
23. September 2012, 16:55

Auto nicht inklusive: Warum Luxushotels auf einen eigenen Fuhrpark verzichten und lieber auf Mietwagen setzen

Zimmerservice, Babysitter auf Anfrage oder Fitnesscenter - wer in einem luxuriösen Hotel residiert, kann auf viele Dienstleistungen direkt vor Ort zurückgreifen. Nur auf eine nicht: Einen eigenen Fuhrpark leistet sich kaum ein Hotel. "Das rentiert sich auch nicht, ich kenne kaum Hotels, die eine eigene Autoflotte besitzen", so Silvia Kahler, PR-Verantwortliche für das Luxus-Hotel Ritz am Schubertring in Wien. Auch das Ritz-Carlton lagert das Thema Auto aus. "Wir greifen auf eine Mietwagenfirma zurück."

Auch die anderen großen Hotels in Wien halten einen eigenen Fuhrpark für wenig sinnvoll. Das Hilton kooperiert mit der Mietwagenfirma Sixt, das Sofitel mit Europcar. "Wenn die Kunden einen Mietwagen-Wunsch haben, vermitteln wir ihnen ein passendes Auto über ein externes Mietwagenunternehmen", so die Auskunft im Hotel Sacher. Ein gut gerüsteter Fuhrpark in der Hotelgarage ist also Fehlanzeige.

Kein Kernbereich des Hotels

Für Henning Heise, der mit seiner Firma FleetConsulting Unternehmen in Sachen Fuhrpark berät, hält einen hoteleigenen Fuhrpark für „zu teuer und aufwendig". Die Hotelgäste haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse, Familien benötigen große Wägen, Business-Kunden greifen gerne auf kleinere Modelle zurück. "Da ist es sinnvoller, wenn man auf Mietwagenunternehmen zurückgreift." Fast alle Reisenden kennen die verschiedenen Mietauto-Anbieter, man erwarte sich zwar Unterstützung und gute Konditionen, aber ansonsten ist die Mobilität vor Ort Kundensache.

Eine Frage der Auslastung

Auch Annette Mallinger hat in 15 Jahren Fuhrpark-Management-Erfahrung kein einziges Hotel betreut. Dass Hotels einen eigenen Fuhrpark mit Leasing unterhalten, hält sie aber nicht für gänzlich sinnlos. "Es ist eine Frage der Auslastung, wenn viele Gäste Autos mieten, könnte man schon einen Fuhrpark andenken und den dann auch vermarkten. Jedes Auto ist auch eine Werbefläche. Man sollte aber auch andere Fahrzeuge zur Verfügung stellen, im städtischen Bereich zum Beispiel E-Bikes oder Segways."

Die großen heimischen Fuhrparkmanagement-Firmen bestätigen: Hotels leisten sich keinen eigenen Fuhrpark. Wenn, dann besteht er aus ganz wenigen Liebhaberautos, die jedoch dem Hotel selbst gehören. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel Bergergut im Mühlviertel bietet seinen Gästen zum Beispiel zwei Audis und zwei Harleys an. Die sind jedoch nicht geleased, sondern stehen im Besitz des Hotels. Und Hotelgäste müssen für ihre Nutzung extra zahlen.

Andere Länder, andere Sitten

Andere Auto-Dimensionen findet man in Hongkong. Dort hat die Hotelkette Peninsula 14 nagelneue Rolls Royce Phantom bestellt. Die Hotelgäste werden seit 35 Jahren in den teuren Limousinen herumchauffiert. 1970 ging die erste rekordverdächtige Bestellung von sieben Silver Shadows ein. Seitdem erneuerte das Hotel sieben Mal seine Flotte und stellte nun den achten Bestellrekord auf. In Österreich undenkbar: "Hierzulande sind Autos kein Kernbereich des Hotels", so Heise. (Karin Jirku, derStandard.at, 23.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 43
1 2
hehe...

gerade heute vorm peninsula in hong kong die phantoms fotografiert - hat was!

Umweltfreundliche Fahrzeuge wie Segways oder E-Bikes

Einspruch: was ist umweltfreundlich an Fahrzeugen, die nur das leisten, was jede gesunde Erwachsene mit einem Fahrrad auch kann?

Geht's da jetzt um "Mietwägen" oder um hoteleigene PKWs für den Transfer oder für Fahrten innerhalb der Stadt mit Chauffeur?

Dass Hotels sich nicht 10 "Mietwägen" in die Garage stellen, die die Gäste dann selbst ausleihen können erscheint mir durchaus verständlich. Dass Luxushotels in Österreich aber nicht mal ein oder ein paar Fahrzeuge mit Chauffeur haben, um Gäste abzuholen oder irgendwo zu einem Termin zu bringen, erscheint mir seltsam.

Wieder einmal ein statement zum lachen...

wenn die PR-verantwortliche eines luxus hotels scheinbar nicht weiss was in der welt der luxus-hotellerie gang und gebe ist.
Fr. Kahler kennt kaum hotels die einen eigenen fuhrpark haben ???? Da kann ich aber nur darauf antworten, dass die besagte Dame wohl noch nie viel in der Welt herumgekommen ist. Oder einfach den gedanken der " gruenen " etwas zusoielen will. Einfach lachhaft und ein sehr unprofessionelles statement.
Liebe PR-verantwortliche, schauen sie sich doch mal in suedostasien um, aber auch in suedamerika und selbst in den staaten. Selbst 4**** hotels haben ihren fuhrpark mit dem hotel logo.
Zu ihrer information dient der fuhrpark hauptsaechlich zum transfer, jedoch ganz wenig zum sightseeing.
Mfg, Dep. CEO, Intern. Htl Mgmt Coy

Stimmt!

Bin unlängst in Hongkong auch von so an schiachen hoteleigenen Bentley des Mandarin abgeholt worden, dabei hatte ich mich schon so auf die Rikscha gefreut.

ja wenn man in durchschnittshotels absteigt ...

Jo eh

eigentlich bin ich selber schuld. Bei einem Hotel "mit fließendem Kaltwasser am Gang" wäre ich sicher mit der Rikscha abgeholt worde.

der Artikel war auf Österreich bezogen.

Teilweise aber nur. Im ersten absatz war das aber eher allgemein auf die luxus hotels bezogen.
Erst im 2. absatz wrd dann naeher auf die situation bei den hotels in wien eingegangen.
Und wenn die Dame sagte, sie kenne keine hotels mit fuhrpark, dann haegtte sie dazu aber oesterreich oder wien spezifisch nennen sollen.
Ich habe in meiner ganzen karriere noch nie ein hotel geleitet dass keinen fuhrpark hatte und dessen autos nicht mit dem hotel-logo versehen waren.

Ganz; deswegen wird ja mit "Andere Länder, andere Sitten"

auf andere Länder bezug genommen und bei Hotells auch tw. das adjektiv "heimisch" angeführt.

Im Prinzip aber vollkommen egal.

das war ja kein interview sondern eine kurze zusammenfassung der autorin.

Entweder hat sich dann die PR-verantwortliche falsch ausgedrueckt bzw. die autorin, als nicht hotel-fachfrau den kommentar falsch verstanden ( which in all due respect i hardly can believe ).
Mietwagen fuer airport und andere transfers ist sehr branchen unueblich, denn alle fahrzeuge des hotels haben ja auch das hotellogo auf den tueren, was natuerlich eine zusaetzliche werbung fuer das hotel ist wenn das fahrzeug durch die stadt faehrt.
Das bei ausfluegen in die umgebung oder bei stadtrundfahrten eher ein mietwagen mit ortskundigen und sprachlich versiertem fahrer / fuehrer propagiert wird, das ist meistens der fall.

An Ihrem Kommentar finde ich interessant, dass es scheinbar nicht notwendig ist, die Rechtschreibung zu beherrschen um ein Hotel zu führen.

der suedsee insulaner

stelle ich mir so an der bar vor, mit vielen scheinen.

Nun ja,

Der Unterschied zwischen "scheinbar" und "anscheinend" ist auch nicht so leicht zu begreifen.

Wenn sie 36 jahre staendig in uebersee leben, dann will ich gerne sehen wie gut noch ihr deutsch ist.
Naja, eben trypisch kleinlich.

Wer im Luxushotel ...

nächtigt fährt nicht selbst.
Er/Sie kommt mit dem Flieger dem Taxi oder vielleicht lässt einen fahren.

und genau das ist es ja
in wien am flughafen machen oft die fluglinien das geschäft noch gleich ein taxi zu vermitteln und man kann mit der E-Klasse relativ sicher bis zum hotel fahren und kriegt auch dort immer ein gutes taxi direkt vor der tür
das geht in den asiatischen metropolen nicht so leicht da wird man irgendwo abgesetzt abgezockt usw. und man will auch nicht unbedingt als offensichtlich reicher auf der straße warten
seien wir froh das wien so sicher ist das da auch luxusmenschen mit den öffis fahren können

von welchen asiatischen metropolen reden sie da?

von ein paar großen abgesehen fast alle

st. pölten!

auch wer nicht im luxushotel nächtigt, ist ab und an so sozial einen fahren zu lassen ;)

Er/Sie kommt mit einem Flieger ins Taxi oder lässt vielleicht einen fahren.

(C;

Man sollte aber auch andere Fahrzeuge zur Verfügung stellen, im städtischen Bereich zum Beispiel E-Bikes oder Segways

Wie wär's mit FAHRRÄDERN ?!

Ist in Berlin zB fast schon Standard.

Bei fast allen Hotelketten können sie das Fahrrad direkt in der Lobby mieten.

Posting 1 bis 25 von 43
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.