Georgien: Proteste nach Foltervideo aus Gefängnis

Zuständige Ministerin zurückgetreten - Zehn Mitarbeiter des Strafvollzugs verhaftet

Tiflis - Videos mit brutalen Vergewaltigungsszenen und der Folter von Gefangenen haben in der Südkaukasusrepublik Georgien tausende Menschen zu Protesten auf die Straße getrieben. "Seit Jahren berichten Menschenrechtler über schlimmste Gewalt in Gefängnissen. Das ist der erste Beweis", sagte die regierungskritische Journalistin Schorena Schawerdaschwili am Mittwoch bei den Demonstrationen der Nachrichtenagentur dpa in Tiflis.

Die Staatsanwaltschaft ließ zehn Mitarbeiter des Strafvollzugs festnehmen, die zuständige Ministerin reichte ihren Rücktritt ein. In der früheren Sowjetrepublik wird am 1. Oktober ein neues Parlament gewählt. (APA, 19.9.2012)

  • Proteste in Tiflis.
    foto: reuters/mdzinarishvili

    Proteste in Tiflis.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.