Sturm Graz mit neuer Führung

  • Gerhard Goldbrich.
    foto: apa/ leodolter

    Gerhard Goldbrich.

Gerhard Goldbrich ist neuer Generalmanager - Ayhan Tumani sportlicher Geschäftsführer

Graz - Fußball-Bundesligist Sturm Graz setzt auf ein neues Führungsmodell. Generalmanager Gerhard Goldbrich ist der neue starke Mann beim Meister von 2011. Dem früheren Sturm-Spieler sind als Geschäftsführer für die Bereiche Sport und Wirtschaft in Zukunft der bisherige Co-Trainer Ayhan Tumani bzw. die im Club bisher für Sponsoring zuständige Daniela Tscherk unterstellt. Das gaben die Grazer am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt.

"Sturm das Tor zur Karriere"

Goldbrich wird sein Amt offiziell am 1. Dezember antreten. Zuletzt war der 45-Jährige als Marketingchef für die Holding Graz, den kommunalen Dienstleister der steirischen Landeshauptstadt, tätig. Goldbrich bestritt von 1984 bis 1988 insgesamt 54 Spiele für Sturm und erzielte dabei vier Tore. "Sturm hat mir seinerzeit das Tor zur Karriere geöffnet", erinnerte der frühere Mittelfeldspieler. "Davon möchte ich jetzt etwas zurückgeben."

Nach seiner Laufbahn als Spieler war Goldbrich unter anderem als Journalist tätig und leitete eine Management-Agentur mit Sturm-Legende Ivica Vastic. Bereits im Jänner 2012 bei der Bestellung von Präsident Christian Jauk wurde er in den Sturm-Vorstand gewählt, wegen seiner gleichzeitigen Tätigkeit bei der Holding Graz war er dort aber nur als beratendes Mitglied vertreten. "Die letzten acht Monate waren das schwierigste, was ich im Fußball bisher erlebt habe", sagte Goldbrich über das Funktionärsdasein.

In seiner neuen Rolle will Goldbrich die Grazer auf Erfolgskurs führen. "Wir sind mit diesen Strukturen und dem neu aufgestellten Team mit Gerhard Goldbrich an der Spitze überzeugt, die wirtschaftlichen und sportlichen Ziele zu erreichen", erklärte Jauk. Die Organisationsform entspreche dem niederländischen bzw. dem großbritannischen Modell. Der Vorstand übernimmt dabei lediglich eine Kontrollfunktion, Goldbrich obliegt die Gesamtverantwortung für beide Geschäftsbereiche.

Neuer sportlicher Geschäftsführer ist der Deutsch-Türke Tumani, der im Juni als Co-Trainer von Chefcoach Peter Hyballa nach Graz geholt worden ist. Diese Rolle wird der 40-Jährige vorerst auch weiterhin ausüben. Es steht ihm laut Clubangaben allerdings frei, ihn zurückzulegen. Kurioserweise ist Tumani damit aber vorerst Hyballas Assistent und als sportlicher Leiter auch dessen Chef.

Tumani folgt Gludovatz nach

Tumani folgt dem im Frühjahr aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Sport-Geschäftsführer Paul Gludovatz nach. "Ich bin geborener Türke, deutscher Staatsbürger und seit Juni Grazer", sagte der frühere deutsche Bundesliga-Kicker bei Hannover 96 und Arminia Bielefeld. "In Zukunft wird es darum gehen, eine ganzheitliche sportliche Ausrichtung für den Verein sicherzustellen." Tumani ist diplomierter Sportmanager und war 2009 und 2010 unter Christoph Daum bereits Co-Trainer bei Fenerbahce Istanbul.

Im wirtschaftlichen Bereich wird Goldbrich in Zukunft von Betriebswirtin Tscherk unterstützt, die seit Juni erfolgreich im Sponsoring bei den Grazern tätig war. "Es werden zu meinem bisherigen Tätigkeitsbereich zusätzliche Aufgaben hinzukommen", erklärte Tscherk. Der bisherige Wirtschaft-Geschäftsführer Christopher Houben hat sich entschlossen, seine Tätigkeit zurückzulegen, will dem Club zu einer geordneten Übergabe aber noch bis Mitte November zur Verfügung stehen. (APA, 19.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Für die Wiener Antifa

danke!
http://m.youtube.com/watch?v=U0ihz0ryFRA

nichtsdestotrotz

Haben sie den Tumani für einen tiefergelegten Leasing-5er-BMW gekriegt?

nüchtern von aussen betrachtet: Einer der vor kurzem geholt wurde und für eine neue, erfrischende Sichtweise und NICHT für ein "verhabertes-Altsystem" steht, nimmt den Hut - und ein seit vielen Jahren bei Sturm im Hintergrund mitregierender Alt-Funktionär wird der große Machthaber.... Naja, ob des viel bringt...

Trial and Error... Das Projekt "Sturm neu", das Jauk Anfang des Jahres begonnen hat,

ist ein äußerst ambitioniertes. Das wohl größte Problem ist das Kostenverhältnis in Einklang mit der Utopie und den Wünschen, die man eingangs der Amtszeit geschürt hat, bringen.
Daran sind sowohl Gludo als auch Houben gescheitert.
Ich denke, hätte man zu Beginn der Ära Jauk ein finanzielles Back-up, welches gleich die Verpflichtung eines (hochgegriffen) Rangnick ermöglicht, sind die Voraussetzungen bessere. Stattdessen musste man fin. Löcher stopfen und improvisieren - da hatte Foda schon gute Erfahrungen damit...
Dafür steht man jetzt mit dem akt. Kader + Hyballa eh gut da. Denn schon da stand fest: gut verdienen kann man hier nicht.
Der Rest hängt nun am sportl. Erfolg, ohne dass ma sich finanziell weit rauslehnt.

Nun, auf die Schwoazn

Also schlecht wird man bei Sturm nicht verdienen. Drittes Budget nach Rapid und Austria (von Klessheim reden wir hier nicht, die sind ja in eienem anderen Universum, haben in den letzten 2 Wochen mehr Geld ausgegeben als sonst ein Verein in Oe. im Jahr zur Verfuegung hat).

Sicher kein armer Klub. Natuerlich haben sie erfolgreich versucht, sich als armer Ausbildungsverein hinzustellen. Dann schauen die Erfolge groesser und die Miserfolge kleiner aus.

Boah - Sturm12.at hat sich mit der Berichterstattung ein für alle Mal vertan. Wird Zeit, dass die Fanbase von uns Schwoazen hier im Standard-Forum wieder wächst :)

Weswegen genau?

inweifern vertan ? Interessant finde ich viel mehr dass Hoben angeblich erst kurzlich entschieden hat nicht mehr im Fußball tätig zu sein, allerdings noch bis 15. nov sprich 2 Monate im Amt ist, was für einen Rückzug schon mitte august spricht.

btw "co trainer" ist nach wie vor ein gängiger Ausdruck, somit is Vorgestetzter)Sportgeschäftsführer und Untergebener(co-Trainer) von Hbalkla zu gleich. Für mich einmalig in Europa.

Hat's der Houben nicht derhoben?

Ist wohl an ein paar Betonschädeln zerschellt - Schade!

Scheinbar, leider... um den is echt schade....

Bin überrascht über die vielen negativen Postings hier - aber vielleicht habt ihr ja recht. Ich geb Goldbrich jedenfalls mal eine Chance, bevor ich ihn verurteile.

Bin grundsätzlich

froh über die kritische Grundtendenz der (Fan-)Basis - ein Erbe der Kartnig-Ära und der Beinahe-Versenkung des Klubs.
Gleichzeitig sind die Anspüche an Klub und Mannschaft stetig gestiegen.
Und immerhin haben wir mal schön, mal erfolgreich gespielt,vielleicht bald beides; haben einen Abstieg vermieden, durften einen Cup-Sieg u eine Meisterschaft feiern, wobei sich gleichzeitig eine eher unbeachtete, feine Fanszene mit wachsender Basis gebildet hat.
Man bedenke immer, was Sturm vor der Osim(u halt auch Kartnig-)Ära war und was es jetzt ist. Ohne dass man dafür seine Wurzeln verleugnen musste.

Der Vorstand könnte das halt auch so kommunizieren, etwas mehr Ehrlichkeit würde gut tun... Sonst - wie jetzt - Unsicherheit u Skepsis. Und zu Recht.

???

Die Stadt Graz scheint bei Sturm einen Türsteher installiert zu haben um dem Steuerzahler den Stadionumbau geschmeidiger unterjubeln zu können.

Goldbrich war einer von jenen talenverschonten Kickern, die einem einst den kindlich hoffnungsfrohen Samstag in der Gruab´n gründlich vergellen konnten.

Gute Reise!

vergällen (wegen Galle)

Temm Pegam Marko Holzer Kofler Luttenberger?

hihi, Bis auf Luttenberger alle noch ein Begriff. Meine Zeitrechnung beginnt mit Kofler, Sigurd Kristensen, Mischa Petrovic, Hacki Holzer, Walter Kogler, Heinz Thonhofer, Otto Konrad. Was einen als Kind fasziniert merkt man sich scheinbar ewig. Goldbrich muß kurz davor gewesen sein, den hab ich nicht mehr mitgekriegt.

Da hat der Jauk der alte Puppenspieler sich neue Marionetten ausgesucht, nachdem die alten keine Lust mehr hatten ihren Kopf für ihn hinzuhalten. Seit Kartnig hat sich bei Sturm leider nichts getan, da kannst du 20 "hier bitte einen fancy denglischen Titel einsetzen" holen, wenn die interne Machtverteilung nicht stimmt, dann werden dir früher oder später alle die ein Fünkchen Courage besitzen davon laufen. Passt ja gut, wenn die neuen, eigentlich gar keine neuen sondern Altbekannte sind, da weiß man wahrscheinlich schon, dass die sich gut "unterordnen" können.

Sry aber das Konzept "Sturm-neu" ist mittleweile nur mehr eine hohle Phrase, wäre ja zu schön gewesen, wenn in Österreich mal ein Verein anständig aufgestellt wäre.

Na bumm...

Eigentlich hat "Sturm neu" ja recht ambitioniert begonnen, aber schön langsam scheint mir das nach und nach zu zerbröseln... Houben, Gludovatz überfordert (?), den Ex-Trainer mit dem nassen Fetzen davongejagt, ewig keine Nachfolger für die vakanten Positionen gefunden und jetzt solche Verlegenheitsbesetzungen....

Die Neuen sind ja hauptsächlich aus dem Umfeld von Sturm und riechen stark nach Freunderlwirtschaft.

Goldbrich selbst sagt ja, dass Sturm ihm des Tor zur Karriere geöffnet hat... mir sagt der Name nix, aber wenn ein Ex-Sturmspieler von einem Hauptsponsor (Holding Graz) zurückgeholt wird, duftet das schon gewaltig nach Vitamin B und weniger nach fachlicher Expertise.

"vitamin B"? so wie "brotektion"?

Wenn schon, dann müsste es Bro-Tection heißen.

Peziehungen

Tumani NICHT Co.-Trainer!

Aber das war für die APA wohl wieder zu kompliziert. BTW Danke für den 12zeiler, kürzer gehts offenbar nimmer.

Offiziell gibts Co-Trainer, sondern ein Trainerteam mit Hyballa als Verantwortlichen und dem Team wird Tumani weiter angehören......

Aber schon krass was die neue Führung verpfuscht hat (obwohl da eigentlich seriöse Personen im Vorstand sitzen). Vor allem unter Berücksichtigung was versprochen wurde.

Zuerst wird von einem System mit einem Generalmänager Sport und und einen GM Wirtschaft geschwärmt und wie professionell das alles wird. Nach ein paar Wochen gibt der GM Sport überfordert/überlastet auf nachdem er Foda auf uncharmante Art entlassen hat.
Der GM Wirtschaft (ein 31 jähriger mit 0 Erfahrung) darf nach 4-5 Monaten wieder gehen und jetzt werden alles Positionen intern besetzt ohne viel Verantwortung *G*

Was heißt ohne viel Verantwortung? Nur weil neue Personen dort sitzen bleibt doch die Verantwortung die selbe, oder wie ist ihr Kommentar sonst zu verstehen? Es war Versuch ein Gespann aus Gludo und Houben zu installieren, funktioniert nicht, jetzt geht man einen neuen Weg. Es kommt durchaus auch in der Privatwirtschaft vor, dass sich jemand nicht bewährt oder sich den Job anders vorgestellt hat bzw. sich überfordert fühlt und somit eine Veränderung anstrebt.
Hätte man den Versuch nicht unternommen, wüsste man es auch nicht besser.

Und grundsätzlich kann man sagen was man will - im Endeffekt zählt wohl neben dem finanziellen auch der sportliche Bereich, in beiden steht Sturm nicht schlechter da als vorher - oder?

Der ursprüngliche Plan waren ein Generalmanager Sport und ein Generalmanger Wirtschaft + Aufsichtsrat als Kontrollorgan. Der Presse wurde mitgeteilt, dass man mit vielen Experten verhandelt und sich die Präsentationen anschaut und vergleicht. Professionalität wurde dauernd betont (Teilweise Austria Als Best Practice). Dann kam man drauf, dass Gludo weder von Vertragsrecht noch Organisation und typischen Manager Werkzeugen eine Ahnung hat. Dazu die unglückliche Foda Entlassung + noch ne verpf. Pressekonferenz. Houben wurde angelblich unter vielen externen Kandidaten/Experten ausgesucht. Und jetzt besetzt man den Spaß intern ( Co-Trainer, Quoten Frau (mMn)) und ehemaliger Vorstand. Dazu entscheidet jede Kleinigkeit Jauk+Vorstand.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.