Erstes humanitäres Jugendportal geht online

  • Junge Menschen sollen sich auf der Plattform Helpstars.at über humanitäre Themen austauschen, aktiv beteiligen und vernetzen.
    foto: pixelio.de/marvin siefke

    Junge Menschen sollen sich auf der Plattform Helpstars.at über humanitäre Themen austauschen, aktiv beteiligen und vernetzen.

Neben Beratung und Unterstützung für Jugendliche soll Helpstars.at vor allem dazu motivieren, selbst aktiv zu werden

Wien - Helpstars.at bietet Jugendlichen eine Online-Plattform, auf der sie Hilfe finden, mitreden und mitgestalten können. "Dabei handelt es sich um ein neues und in Österreich einzigartiges humanitäres Portal. Es richtet sich an junge Menschen, denen es nicht egal ist, was um sie herum passiert", erläutert Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, das Konzept.

In Interviews, Videostatements und Reportagen erhalten junge Menschen einerseits niederschwellige Beratung durch Experten, andererseits bietet die Plattform Anknüpfungspunkte, um selbst aktiv zu werden. "Wir wollen Jugendliche unpolitisch, ohne religiösen Hintergrund und ideologiefrei begleiten, unterstützen und von der humanitären Idee begeistern", sagt Sarah Obernosterer, Redakteurin von Helpstars.at.

Für junge Menschen ab 13 Jahren

Die Betreiber setzen dabei auf aktive Nutzer, sogenannte "Prosumenten" - schließlich kann jeder Texte, Videos und Podcasts ohne Registrierung kommentieren. "Wir sind sicher, dass daraus rege Diskussionen entstehen werden", geben sich die Initiatoren optimistisch.

Helpstars.at bietet jungen Menschen ab 13 Jahren Informationen und Beiträge rund um humanitäre Themen und richtet sich besonders an Mädchen und Burschen, die sich engagieren wollen. "Zugleich finden junge Menschen Hilfe und Unterstützung, wenn es gerade einmal nicht so gut läuft", so Werner Kerschbaum. (red, derStandard.at, 19.9.2012)

Der offiziellen Start wird mit einer Schnitzeljagd durch die Plattform Helpstars.at eröffnet. Zu gewinnen gibt es dabei eine Vespa 50 S.

Link zur Plattform

Share if you care
1 Posting

interessant! viel erfolg!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.