Der angebissene Apfel ist am meisten wert

Der Computergigant Apple ist mit großem Abstand die wertvollste Marke der Welt, Red Bull liegt auf Platz 61

Wien (APA) - Apple ist mit gehörigem Abstand die wertvollste Marke der Welt. Repräsentiert durch einen angebissenen Apfel kommt die Marke auf einen Wert von 100,24 Mrd. Euro. Abgeschlagen auf Platz zwei liegt Coca Cola mit "nur" 59,98 Mrd. Euro. Unter den Top 100 der aktuellen eurobrand-Studie ist mit Red Bull nur eine österreichische Marke vertreten - auf Platz 61 mit 13,93 Mrd. Euro. Die Novomatic-Gruppe kommt auf über zwei Mrd. Euro Marktwert und ist damit europäischer Gaming-Branchenleader.

Die weltweiten Top-10 sind allesamt US-Unternehmen. Nach Apple und Coca Cola folgen auf den Rängen Microsoft, IBM und Google. Apple ist aber nicht nur die wertvollste, sondern auch die am schnellsten im Wert wachsende Marke. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Anstieg um 43,9 Prozent. Asiens wertvollste Marke heißt China Mobile und liegt auf Platz elf.

Wervollste europäische Marke auf Platz 14

Auf Platz 14 taucht mit dem Luxuskonzern LVMH die erste europäische Marke auf. Sie kommt auf einen Markenwert von 34,31 Mrd. Euro. Vodafone, ein Kooperationspartner der Telekom Austria, liegt mit 28,58 Mrd. Euro auf Platz 17.

Markenunternehmen in kleinen Ländern wie etwa Österreich, Schweiz, Schweden oder Dänemark sind weltweit führend im Verhältnis Markenwert zu Bruttoinlandsprodukt, so der Chef von Eurobrand, Gerhard Hrebicek. (APA, 19.9.2012)

  • Dieser Apfel kommt auf einen Wert von 100,24 
Milliarden Euro.
    foto: dapd/lukas barth

    Dieser Apfel kommt auf einen Wert von 100,24 Milliarden Euro.

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.