Valve zeigt erste Spiele-Hardware 2013

Zsolt Wilhelm
19. September 2012, 13:55
  • Valve will ins Wohnzimmer vordringen.
    foto: valve

    Valve will ins Wohnzimmer vordringen.

Designerin gibt Einblick in die Entwicklung - Neuer Controller oder gar Konsole möglich

Spielhersteller Valve will seine ersten Hardware-Produkte bereits kommendes Jahr präsentieren. In einem Interview mit Engadget umriss Designerin Jeri Ellsworth weiters, um was es sich dabei handeln könnte, ohne Genaues zu verraten. In der Vergangenheit mehrten sich die Gerüchte, wonach Valve an einer Art Spielkonsole arbeitet.

Für Konsolenspieler

Die Hardware-Ambitionen gingen Ellsworth zufolge Hand in Hand mit Steam Big Picture, Valves neuem, Ferseher-freundlichem Interface für das PC-Spielportal. Ziel sei es, "Steam-Games so aufzubereiten, dass es mehr Spaß macht, sie ihm Wohnzimmer zu spielen". Die Herausforderung sei, Spielern ein System oder ein Eingabegerät zu bieten, dass Maus-und-Tastatur-Spiele von der Couch aus erlebbar macht. Es könnte daher sein, dass das Studio nicht an einer Konsole, sondern einem neuen Steuerungssystem arbeitet, das über die Funktionalität eines herkömmlichen Controllers hinausgeht.

Beta

Welche Ideen auch immer in Valves Schubladen schlummern, den Aussagen Ellsworth nach plane man, die Spieler im Zuge von Beta-Tests in die Entwicklung miteinzubeziehen. Weitere Informationen dazu sollen in den kommenden Monaten folgen. Als langfristigeres Projekt bezeichnete die Designerin hingegen Valves Vision vom "anziehbarem PC". Ergebnisse dazu würden noch zwei bis fünf Jahre auf sich warten lassen. (zw, derStandard.at, 19.9.2012)

Share if you care
14 Postings

na dann hoff ich mal, dass sie es schaffen endlich eine brauchbare m+t ähnliche lösung für couch zu entwickeln =)

Bitte so einen Controller..

für den PC mitbringen! Nichts hasse ich mehr als diese geschwürartige Maus und Tastastur Unhandlichkeit!

chuck norris defeats all

falls man gegen dein nick gewinnen will

Shut up & take my money.

erinnert mich an einen alten song... ;)

http://www.youtube.com/watch?v=YiUEjG3ddPA

VALVE -> Branchenprimus !

Das hab ich glatt verschlafen, dass Jeri Ellsworth jetzt bei Valve arbeitet. Bin mal gespannt was ihr kreativer Kopf diesmal hervorbringt...

Valve waren und sind noch immer die Guten. Wird auf jeden Fall spannend was da rauskommt.

Seit Valve bei ihrem Survey, wo früher nur die verwendete Hardware erfasst wurde, nun auch automatisch eine Liste aller Programme, die auf meinem Rechner installiert sind, erstellt und an Valve schickt, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob die noch wirklich gut sind.

Anderes Beispiel: Valve ändert einfach die AGB (man darf sich keiner Sammelklage gegen Valve mehr anschließen), und wenn man nicht zustimmt, dann verliert man den Zugriff auf alles was man über Steam gekauft hat. Das ist für mich Erpressung.

1. Die Hardware- und Software-Umfrage ist freiwillig. Es wird überhaupt nichts an Valve geschickt, wenn sie nicht wollen. Außerdem sind alle Daten anonymisiert.

2. Bei uns gibt es keine Sammelklagen, das ist nur für die USA relevant und dort folgt Valve einem Urteil eines Höchstgerichts.

ad 1.) Ja, deshalb nehme ich auch nicht daran teil. Ändert nichts daran, daß ich gerne an der Hardware Survey teilnehmen würde, weil mir als Konsument das nützt, nicht jedoch die Erfassung aller meiner Software.

ad 2.) Ändert nichts an dem Umstand, daß man bei Nichtzustimmung von AGB-Änderungen den Zugriff auf alles verliert, was man bereits bezahlt hat.

XD

Danke, das lag mir auch auf der Hirnrinde. ;)

Desweiteren sind natürlich auch Prozesse im Speicher interessant wenn man Spiele entwickelt, genau so wie die Hardware der Community welche die Rahmenbedingungen setzt.

cool.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.