NASA-Chef: Längere ISS-Aufenthalte könnten auf Marsflug vorbereiten

Charles Bolden plädiert dafür, Missionen von einem halben auf ein ganzes Jahr zu verlängern

Washington/Moskau - Der Chef der US-Luft- und Raumfahrtagentur NASA, Charles Bolden, befürwortet die Verlängerung der Aufenthalte in der Internationalen Raumstation ISS von bisher einem halben auf ein volles Jahr. Er rechne damit, dass sich die ISS-Partner im kommenden Jahr darauf einigen, sagte Bolden am Dienstag (Ortszeit) der russischen Nachrichtenagentur ITAR-TASS in Washington.

Die neuen medizinischen Daten, die man bei solchen Langzeitmissionen gewinne, ermöglichten es, sich besser auf den Flug eines Menschen zum Mars vorzubereiten. Bolden betonte, die NASA habe kürzlich eine Arbeitsgruppe für das Mars-Programm gebildet. Seine Behörde betrachte die Vorbereitung des ersten bemannten Fluges zum Roten Planeten, der etwa Mitte der 2030er Jahre stattfinden könne, als internationales Projekt - allerdings "unter amerikanischer Führung". (APA/red, derStandard.at, 19. 9. 2012)

Share if you care
5 Postings

Nehmt mich, ich würde noch heute losfliegen! =D

ich hab auch grad zeit!

Komm, wir nehmen uns n Kredit und holen damit n Platz auf ner Rakete mit Proviant/Sauerstoff für 2 Jahre. Los gehts!

habs ams im nacken...

;)

und die politik im moment ist auch eher zum fürchten...

Na, vielleicht vermittelt Ihnen ihr Betreuer die NASA.
Fahrtkosten für das Vorstellungsgespräch natürlich vom AMS zu berappen.
Good luck!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.