Der 22. September ist der häufigste Geburtstag in Österreich

  • Die zehn häufigsten und die zehn seltensten Geburtstage in einer Übersicht.
    vergrößern 656x671
    grafik: statistik austria

    Die zehn häufigsten und die zehn seltensten Geburtstage in einer Übersicht.

  • Die Gesamtjahreskurve steigt vor allem im September stark an.
    vergrößern 605x412
    grafik: statistik austria

    Die Gesamtjahreskurve steigt vor allem im September stark an.

Jeden Tag feiern im Schnitt 19.400 Österreicher Geburtstag, am 29. Februar sind es nur 4.950

Wien - Jeden Tag feiern im Durchschnitt rund 19.400 in Österreich geborene Menschen ihren Geburtstag. Das geht aus einer von Statistik Austria durchgeführten Auswertung der Geburtstagsverteilung der Bevölkerung hervor, hieß es in einer Presseaussendung am Mittwoch. In die zweite Septemberhälfte fallen insgesamt sieben der zehn häufigsten Ehrentage. Und der absolut häufigste Geburtstag ist der 22. September, an dem insgesamt 20.994 Personen zu beglückwünschen sind, um acht Prozent mehr als im Durchschnitt.

Fazit: Neun Monate zuvor - in der stillen und kalten Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag - werden in Österreich die meisten Kinder gezeugt. Insgesamt feiern überdurchschnittlich viele Personen von Mitte Jänner bis Mitte März sowie von Mitte September bis Anfang Oktober ihr Wiegenfest.

Wenige Geburtstage an Feiertagen

Im Gegenzug dazu liegt zwischen Anfang Oktober und dem Jahresende eine Periode mit teils stark unterdurchschnittlicher Geburtstagshäufigkeit. Besonders wenige Menschen haben an gesetzlichen Feiertagen ihren Ehrentag, wie am Nationalfeiertag (17.617 am 26. Oktober) und zu Allerheiligen (17.615 am 1. November).

Noch seltener sind die beiden Weihnachtsfeiertage, denn am 25. Dezember feiern nur 17.061 und am 26. Dezember 17.363 in Österreich geborene Personen ihren Geburtstag. Diese Werte liegen rund elf bis zwölf Prozent unter dem Durchschnitt.

An Wochenenden ebenfalls niedrige Geburtenrate

Auch die Unterscheidung nach dem Wochentag bei der Geburt zeigt ein auffälliges Muster: An Samstagen liegt die Zahl der Geburten um rund zwei und an Sonntagen um rund vier Prozent unter dem Durchschnitt aller Wochentage. Da Geburten überwiegend in Spitälern stattfinden, sprechen diese Auffälligkeiten dafür, dass Geburtstermine häufig beeinflusst werden, um nicht auf das Wochenende oder einen Feiertag zu fallen (z. B. bei geplanten Kaiserschnitten), so das Fazit der Statistik Austria.

Am Schalttag - dem 29. Februar - der nur alle vier Jahre stattfindet, feiern insgesamt 4.950 Personen ihren Geburtstag. Das sind knapp zwei Prozent mehr als der für diesen Tag zu erwartende Durchschnittswert von 4.856 Person. (APA, 19.9.2012)

Hintergrund:

Die präsentierten Ergebnisse über die Geburtstagsverteilung der Bevölkerung basieren auf den endgültigen Daten der Statistik des Bevölkerungsstandes zum Stichtag 1.1.2012. Bei der Geburtstagsverteilung von im Ausland geborenen Personen tauchen der Neujahrstag sowie generell die Ersten eines jeden Monats überdurchschnittlich oft als Geburtsdaten auf. Da dies vermutlich eine Folge der Vergabe von "amtlichen" Geburtsdaten durch die zuständigen Behörden im Falle von fehlenden Dokumenten oder ungenauen Angaben ist, wurden im Ausland geborene Personen bei den hier präsentierten Ergebnissen nicht berücksichtigt.

Link:

Statistik Austria

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4
Statistik Austria: "Im Schnitt hat jeder Österreicher einmal im Jahr Geburtstag"

...diese Schlussfolgerung habe ich noch vermisst im obigen Artikel

alles gute!

silvesterknallerei vom feinsten ;-)

das 2. max. von jänner bis märz

kommt wohl von den lauschigen mai- und juninächten mit den anregenden frühlingsdüften.

dieser berg um den 22. sept.

entspricht sehr geut den weihnachtsferien.

Komisch

wir haben auch zu Silvester aber unser Kind ist nicht am 22 September geboren.

Da haben Sie wohl irgendwas falsch gemacht. :)

Die Theorie mit den Rauschkindern zu Silvester...

...stimmt vermutlich nur bedingt. Kinder bleiben nur selten länger als 9 Monate im Ofen, Frühgeburten sind aber recht häufig. Damit liegt hier keine klassische Gaußverteilung vor. Die kalten Winternächte und der Urlaub nach Weihnachten sind troztdem eine gute Erklärung, auch wenn der "Stichtag" nicht immer zu Neujahr gewesen sein muss.

Es zählen wohl nur die, die auch wirklich feiern!

19400 x 365 = knappe 7,1 Millionen.

Österreicher gesamt: ca. 8,4 Millionen.

D.h. ganze 1,3 Millionen Österreicher feiern ihren Geburtstag nicht! Ein Land der Geburtstagsmuffel - allein der Schaden für die Wirtschaft!

(Oder sind das nur nur wieder die Kinder an die keiner denkt?)

Auslaender wurden nicht beruecksichtigt.

Ausländer schon, sofern hier geboren

hmmm...

"Jeden Tag feiern im Durchschnitt rund 19.400 in Österreich geborene Menschen ihren Geburtstag." - Erster Satz.

Schräg!

22.9. - 266 Tage* = Silvester!

*Durchschnittliche Schwangerschaftsdauer

Das heißt, dass im Januar mehr geschnackselt wird als im Mai. Von wegen Wonnemonat!

da fliesst

auch mehr Alkohol .... ;-)

Ich kenne aber jemand, der hat nicht am 22.September Geburtstag!

Wann haben Sie Geburtstag?
- am 22. September!
Welches Jahr?
- Jedes Jahr

:D

Was soll man auch sonst abends machen wenn es draußen kalt ist :)

Warum hat der Weihnachtsmann so einen großen Sack?

Das Christkind kommt auch nur einmal im Jahr - na und ;-)

22. September Kinder

Alles Rauschkinder von der Nacht des 23. Dezember. Prost.

nicht nur das es falsch gerechnet ist

die Nacht des 23. Dezember sollte so wie der vormittag des 24. Dezember eigentlich keine Feiernacht, sondern ehe noch Zeit der Zurückhaltung sein

Männer und die weibliche Fruchtbarkeit - eine Quelle der Missverständnisse!

Schauen Sie einmal im Schwangerschaftskalender nach, unter "erster Tag der letzten Periode - 16. Dezember";

http://www.umrechnung.org/schwanger... echnen.htm

Termin für Eisprung und Befruchtung: 30. Dezember, Geburtstermin: 22. September.

Die 7 schwächsten Tage sind Feiertage (sogar der 1. Jänner)!

Zufall unmöglich.
Hat das mit den Müttern zu tun oder mit den Geburtshelfern?
Einen Grund muss es ja geben.

ach wie schön...

...ein überschriften leser & bilder schauer ;-)

Posting 1 bis 25 von 146
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.