Buch von Piraten-Politikerin schlägt hohe Wellen im Netz

19. September 2012, 12:01

"Klick mich" von Julia Schramm erregt die Gemüter in den eigenen Reihen - vor allem durch das Vorgehen ihres Verlags

Mit ihrem Buch "Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" erregt die Berlinerin Piratin Julia Schramm die Gemüter in den eigenen Reihen. Für Ärger sorgte etwa das Vorgehen des Verlags gegen illegale Kopien, die auf verschiedenen Websites aufgetaucht sind. Wie viele Piraten tritt auch Schramm, die mittlerweile im Bundesvorstand der Partei sitzt, gegen die Vorstellung vom "geistigen Eigentum" ein, das die Grundlage für das bisherige Urheberrecht bildet. Nach der Sperrung von Kopien wurde der Autorin in zahlreichen Äußerungen bei Twitter Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. Kritisiert wird vor allem die Doppelmoral, die Schramm für viele damit an den Tag lege.

PDF-Version auf Piraten-Website

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Buches waren mehrere illegale Kopien im Internet aufgetaucht. Zeitweise war am Dienstag eine PDF-Version des Buchs sogar auf einer Webseite der Piratenpartei Deutschland zu finden. Bereits zuvor hatten Unbekannte Kopien auf anderen Plattformen im Internet bereitgestellt. Diese wurden nach wenigen Stunden aber wieder gelöscht. 

Löschung bei Dropbox

Auf der entsprechenden Webseite des Online-Dienstes Dropbox war nur noch in englischer Sprache der Hinweis zu sehen: "Diese Datei ist nicht länger verfügbar aufgrund eines Löschgesuchs von Julia Schramm, Autorin der Verlagsgruppe Random House, gemäß des Digital-Millennium-Copyright-Gesetzes". Die Autorin sagte am Dienstagabend der Nachrichtenagentur dpa zu einer Twitter-Anfrage, diese Löschung bei Dropbox habe der Verlag veranlasst. (red/APA, 19.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2
Es ist mir unerklärlich

wie die deutschen Piraten diese mediengeile Tussi überhaupt zum Bundesvorstand wählen konnten....

Politische Aussagekraft hat die Dame überhaupt keine, ist ein flexiblerer Wendehals hals Romney und ihr einziger Wunsch scheint wohl Aufmerksamkeit zu sein.

Naja, damit haben sich die Piraten selbst in die Bedeutungslosigkeit manövriert.

Schick eine Frau in einen Raum voller Nerds und...

fängt so ein witz an?

Und trotz getschendere heisst es:

Berliner Piratin. Und nicht Berlinerin Piratin ...
Man kann halt auch zu viel wollen ....

eine partei

die schon in der gründungsphase all ihre ideale verrät

Hat sie ein Honorar fürs Schreiben genommen?

Ich hoffe mal stark nicht, weil es muss ja alles gratis sein, und wenn man dann übers Internet bekannt wird, kann man ja Eintritt für Lesungen verlangen

- so die tatsächlich ernst gemeinte Forderung der Piraten

Und ich dachte immer, zum Wählen und gewählt werden muss man über 18 sein..

100.000€

Sie hat vom Verlag 100.000€ für das Buch bekommen

zu geil :D

Gibt es eigentlich einen Ausdruck für Gestammel in Buchform?

Wenn nicht, könnt man doch Geschrammel nehmen?

Julia Schramm: „Ja, ich möchte, dass für meine Bücher bezahlt wird, dass Menschen sie gerne kaufen. Aber wenn sie es nicht tun, dann möchte ich keinen Überwachungsapparat, der sie wie Schwerstkriminelle behandelt, weil sie meine Sachen kopieren. Das geht so nicht. Sorry.“
Ihrem Verlag habe sie deswegen ausdrücklich aufgetragen, „legale Angebote zu schaffen“, also Möglichkeiten, ihr Buch in nur wenigen Mausklicks gegen Bezahlung herunterzuladen.

http://www.piratenpartei.de/politik/w... eberrecht/
zählt man das buch weder zu "wissen" noch zu "kultur" gibt es hier auch keinen widerspruch…

Woher genau stammen diese Zitate?

Auf dem von Dir genannten Link steht etwas völlig anderes:

"Wir sind der Überzeugung, dass die nichtkommerzielle Vervielfältigung und Nutzung von Werken als natürlich betrachtet werden sollte und die Interessen der meisten Urheber entgegen anders lautender Behauptungen von bestimmten Interessengruppen nicht negativ tangiert."

"Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, um die allgemeine Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern, [...]"

Information, Wissen und Kultur - kommt rein auf die definition an ob man ihr buch da dazu zählt oder nicht.

das zitat stammt von
http://www.handelsblatt.com/politik/d... 908-2.html
(erste teil aus ihrem blog, der zweite kam über twitter)

und warum genau "gegen Bezahlung"?

wo doch sonst immer alles gratis sein muss?

Frei bedeutet Freiheit, nicht gratis!!!!

Die könnte nach Österreich auswandern, die passt zu unseren Polit-Heuchlern.

In Anlehnung an "Alles Schlampen außer Mutti" heißt es bei einigen wohl: "Alles gratis außer von mir".

Ich finds gut dass diese Partei nach dem doch großen Erfolg zu ihren "hey wird sind eigentlich ein scherz" wurzeln zurückkehrt.

Wenns um kohle geht vergisst sie ihre ideale. genauso wie 95% alle anderen auf dieser welt.

krank

jetz sagns net dass sie zu den 5% gehören

No na nicht nana ...

ich bin mir sicher dass es viele idealisten in der Politik gibt, die im laufe der Zeit ihren weg verlassen haben und sich versuchen zu arrangieren ...
nundenn ... geld braucht jeder ...
die einen etwas mehr, die anderen etwas weniger ...

ja könnte ja sein das man versucht von seiner arbeit zu leben...

was auch legitim ist, nur dann darf sie halt nicht gegen copyrights sein und sagen dass das alles gratis sein soll...

ich hasse geistiges eigentum,

außer es ist von mir und ich verdiene damit geld...
dann ist es natürlich anders...

warum sollte eine vertreterin der piratenpartei (k)ein arschl**h sein...?!
wir nehmen von den anderen und geben tun wir nix...
wir geben niemals etwas her...außer du zahlst uns was dafür...

politik und moral sind nicht kompartibel...
denn wer moral besitzt kann kein richtiger politker werden...

und wer politker ist, kann keine ernsthaften moralvorstellungen besitzen...

weil es einem schlicht am fortkommen hindert...
also ganz unten und moralisch oder ganz oben und ...............

hier kann jeder seine ganz persönliche meinung einfügen...
;-)

Eigentor

Dumm gelaufen, wie da jetzt die Scheiße stürmt – trotzdem glaube ich weiterhin an das Kozept der “Liquid Democracy”. Wenn sich nur nicht einzelne Freibeuter_innen allzusehr von den Medien vereinnahmen lassen und/oder profilieren wollen würden…
misanthrope.blogger.de/stories/2048022/

Ist die unterbelichtete Tochter von einem CDU-Politiker oder Praktikantin beim Verfassungsschutz oder?

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.