Emissionen in Österreich: CO2 gestiegen, andere deutlich gesunken

19. September 2012, 11:54
  • Treibhausgase und Luftschadstoffe: Die Privathaushalte liegen gut, die Wirtschaft hat noch aufzuholen.
    foto: apa/barbara gindl

    Treibhausgase und Luftschadstoffe: Die Privathaushalte liegen gut, die Wirtschaft hat noch aufzuholen.

Statistik Austria registrierte vor allem in jüngster Zeit Reduktion an Schadstoffen und Treibhausgasen

Wien - Zwischen 1995 bis 2010 haben sich die in Österreich verursachten Emissionen der meisten Luftschadstoffe und Treibhausgase deutlich reduziert. Das gab die Statistik Austria am Mittwoch bekannt. Bei dem Langzeitvergleich wurden sowohl die Ausstöße aus privaten Haushalten als auch von Unternehmen und Institutionen berücksichtigt.

Die deutlichsten Reduktionen waren bei Schwefeldioxid (-57,6 Prozent), Kohlenstoffmonoxid (-48,9 Prozent) und den methanfreien flüchtigen organischen Verbindungen (-39,1 Prozent) zu beobachten. Ebenfalls zurückgegangen sind die Emissionen an Methan (CH4), Distickstoffmonoxid (N20) und Ammoniak (NH3) sowie den Feinstaubformen PM10 und PM2,5.

CO2 und NOX nach Anstieg gefallen

Anstiege gab es laut der langjährigen Auswertung beim Kohlenstoffdioxid (CO2) und der Gruppe der Stickoxide (NOX). In beiden Fällen wuchsen die Werte zwischen 1995 und 2005 stark an (22,1 Prozent bzw. 28,4 Prozent), sanken aber zwischen 2006 und 2010 wieder (-4,3 Prozent bzw. -10,2 Prozent).

Dem in den vergangenen Jahren gemessenen Rückgang beim klimawirksamen Treibhausgas CO2 schreiben die Statistiker dem vermehrten Umstieg auf erneuerbare Energieträger zu, "deren klimaneutrale CO2-Emissionen aus biogenen Quellen von 1995 bis 2010 um 93,0 Prozent anstiegen".

Die absoluten Zahlen relativieren die prozentualen Rückgänge allerdings: Der 15-Prozent-Anstieg von in Österreich produziertem CO2 entspricht rund neun Megatonnen, während sich die starken Rückgänge etwa bei SO2 und Feinstaub nur im ein- bis zweistelligen Kilotonnenbereich bewegen.

"Nicht vermieden, aber abgeschwächt"

Während Privathaushalte bis auf die Kennzahl "CO2 aus sonstigen Quellen" alle Luftschadstoffe und Treibhausgase senken konnten, habe die Wirtschaft auch bei den Stickoxiden und dem klimawirksamen CO2 wegen des Anstiegs bis 2005 keine Gesamtverringerung erreicht. Zuletzt "konnte der Anstieg der klimawirksamen CO2-Emissionen zwar nicht vermieden, aber abgeschwächt werden", so die Studie. (mm, derStandard.at, 19.9.2012)

Link

Statistik Austria

Statistik: Luftschadstoffemissionen 1995–2010

Luftemission1995
2010
Veränderung
TonnenTonnenProzent
Schwefeldioxid (SO2)
Private Haushalte 17.793 2.335 -86,9
Wirtschaft 28.087 17.097 -39,1
Gesamt 45.879 19.432 -57,6
Stickoxide (NOX)
Private Haushalte 56.701 51.978 -8,3
Wirtschaft 97.508 125.413 28,6
Gesamt 154.209 177.391 15,0
Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC)
Private Haushalte 118.619 58.972 -50,3
Wirtschaft 95.088 71.252 -25,1
Gesamt 213.707 130.224 -44,4
Kohlenmonoxid (CO)
Private Haushalte 824.691 355.508 -56,9
Wirtschaft 338.743 238.725 -29,5
Gesamt 1.163.434 594.233 -48,9
Ammoniak (NH3)
Private Haushalte 5.708 1.322 -76,8
Wirtschaft 63.842 60.814 -4,7
Gesamt 69.551 62.136 -10,7
Feinstaub PM2.5
Private Haushalte 10.012 8.390 -16,2
Wirtschaft 12.238 11.592 -5,3
Gesamt 22.250 19.982 -10,2
Feinstaub PM10
Private Haushalte 11.832 10.239 -13,5
Wirtschaft 26.191 25.064 -4,3
Gesamt 38.022 35.303 -7,2


Statistik: Treibhausgasemissionen 1995–2010

Luftemission19952010Veränderung
TonnenTonnen%
Klimawirksame Treibhausgasemissionen:
Methan (CH4)
Private Haushalte 18.693 9.582 -48,7
Wirtschaft 343.508 255.724 -25,6
Gesamt 362.201 265.306 -26,8
Lachgas (N2O)
Private Haushalte 987 709 -28,2
Wirtschaft 19.789 15.441 -22,0
Gesamt 20.775 16.150 -22,3
Kohlendioxid (CO2)
Private Haushalte 17.805.724 16.727.513 -6,1
Wirtschaft 43.288.858 53.549.504 23,7
Gesamt 61.094.582 70.277.017 15,0
davon:
Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Quellen
Private Haushalte 17.757.194 15.988.567 -10,0
Wirtschaft 35.621.389 44.164.020 24,0
Gesamt 53.378.583 60.152.587 12,7
Kohlendioxid (CO2) aus sonstigen Quellen
Private Haushalte 48.530 64.127 32,1
Wirtschaft 7.667.469 9.385.484 22,4
Gesamt 7.715.999 9.449.611 22,5
Klimaneutrale Treibhausgasemissionen:
Kohlendioxid (CO2) aus biogenen Quellen
Private Haushalte 6.278.628 6.867.686 9,4
Wirtschaft 5.681.203 16.220.162 185,5
Gesamt 11.959.831 23.087.848 93,0
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
das Problem ist nur.

Für jeden kilo weniger emissionen bei uns gibt es eine tonne mehr in china.

und ich meine nicht einmal nur die verschiebung der Produktion.

ZB Energiesparlampen jede menge gift bei der Produktion kurze lebensdauer und danach geht es am ersten mülltransporter nach china zurück.

Leider ist es noch nicht bei der Politik angekommen dass die Atmosphäre sich wenig um Grenzlinien schert.

Ganz genau so ist es

Kioto hat der Umwelt mehr geschadet als genutzt.

Umweltschutz erreicht man mit technologischem Fortschritt und nicht mit Produktionsverlagerungen und sinnlosen Gesetzen, die mehr schaden als nützen.

1.
Glauben sie, dass Glühbirnen in Österreich erzeugt werden bzw. ökologisch sinnvoller sind.

2.
Meine Erfahrung zeigt, dass die Energiesparlampen wesentlich länger halten.
Wo ich in Räumen in denen ich mich nicht lange aufhalte (WC, Abstellkammer, Vorzimmen) noch herkömliche Glühbirnen habe, verwende ich z.B. im Wohnzimmer ausschließlich Energiesparlampen. Die Lampen im Wohnzimmer habe ich seit der Umstellung vor ca. 1,5 Jahren noch nicht tauschen müssen während die Lampen in Küche, Bad, WC und Abstellraum schon mehrmals tauschen musste.
Wenn man sich nicht gerade die billigsten Ikea Lampen kauft dauert es auch nicht mehr eine gefühlte Ewigkeit bis sie die volle Leuchtstärke erreichen (<1sec.).

3.
Mülltransport nach China?:
http://www.wien.gv.at/umwelt/ma... ampen.html

Die ESL halten zwar länger, das stimmt

Die Haltbarkeit ist allerdings bei weitem nicht so lange, wie versprochen. Die Lichtqualität ist nach wie vor lausig, und die versprochene Lichtausbeute bleibt auch hinter den Erwartungen zurück. Eine 18-Watt-ESL soll angeblich eine konventionelle 100-Watt-Birne ersetzen, tatsächlich ersetzt sie bestenfalls eine 40-Watt-Birne.

Fazit:

5x so teuer, geringere Lebensdauer und Lichtausbeute als angegeben, problematisch bei der Entsorgung.

Welche Lampe werde ich mir wohl *nicht* kaufen?

Völlig korrekt. Das ist alles nur Fassade. Genau nach diesem Motto haben sie die CO2-Zertifikate geschaffen. Völlig nutzlos, da verdienen nur welche damit. Das gehört abgeschafft.

@ANNO: und woher hast du das mit der "kurzen lebensdauer" der pösen energiesparlampen? ausprobiert?

eine Energiesparlampe hällt in etwa so viel wie 2,5 Glühbirnen kostet aber das 5 Fache !

jeder liest die zahlen anders. die grünen jammern und geben natürlich der wirtschaft die schuld, weil anscheinend die bevölkerung von der wirtschaft zu trennen ist.....
und keiner freut sich, dass viele schadstoffe bereits reduziert wurden. auch der anstieg des klimaneutralen CO² aus biogener verwendung (+93%) wird nicht begrüßt.

hauptsache wir sind negativ. armes österreich....

Macht nix. CO2 ist im Vergleich zu den aufgezählten Gasen auch völlig harmlos.

*Zum Popcorn greif*

harmlos? nützlich ist es! die vegetation BRAUCHT co2. je mehr davon, desto schneller schießen pflanzen aller art in den himmel.

daß co2 eine reine abzocke ist, dürfte bis zum heutigen tag wohl auch dem dümmsten längst aufgefallen sein.

genau 99% aller Klimawissenschaftler sind in Wirklichkeit Spekulanten, die sich mit zertifikaten eingedeckt haben. Solange es genügend leute mit ihrer Denkweise gibt, ist die Klimakatastrophe eine sichere Bank. Dafür bleiben die Mitgliedszahlen der Autofahrer cubs konstant - ist ja auch was...

99% der Wissenschaftler meinen,

+ dass wir CO2 emittieren
+ dass CO2 ein Treibhausgas ist
+ das CO2 die Temperatur erhöht

In welchem Ausmaß das emittierte CO2 die Temperatur erhöht, ist unbekannt und Gegenstand von Spekulationen - keineswegs sind sich in diesem entscheidenden Punkt 99% der Wissenschaftler einig.

sie sind ein realtitäsverweigerer.

der nahverkehr hat nur minimale auswirkungen auf die co2 bilanz.

auswirkungen, die es in sich haben, sind:
flugverkehr
heizungen der privathäuser
die industrie
und mancherorts auch das militär (china, usa)

aber das ist bis in ihr spatzenhirn wohl noch nicht durchgedrungen.
informieren sie sich erstmal bevor sie etwas von sich geben.

hochachtungsvoll, ihr büs

nun ihre gewählte Ausdrucksweise lässt schon Rückschlüsse auf ihre Geistesgröße. zum Sachlichen: Treibstoffe machen 1/3 des gesamten Energieverbrauchs von Wien aus und die sind zu 100% fossil, der verkehr in Summe macht 36% des energetischen Endverbrauchs aus - soviel zu dem Thema Nahverkehr spielt keine Rolle

Zum Verkehr zählt allerdings nicht nur der KZF-Verkehr,

sondern auch der LKW-Verkehr, der öffentliche Verkehr, die Bahn, Flugzeuge usw.

Schiffverkehr

die Fahren mit Teeröl, bis zu 3% Schwefelgehalt!

Abgasreinigung gibts auch keine! Hauptsache der Teibstoff ist recht billig, mit ~250$ je Tonne

nein keine spekulanten aber wenn sie mit den wölfen heulen fällt für sie auch etwas ab, sprich kohle für forschungsaufträge, beobachtungen, datensammeln etc.. das motiviert sehr gegen sein eigentliches wissen zu argumentieren. wenn etwas schädlich ist zb schwefel in abgasen verbietet es eine regierung sofort. warum wird mit staatlichenprämien einer der angeblich hauptverursacher der co2 emmissionen der autoverkehr sogar von regierungen finanziell unterstützt (stichwort umstiegsprämie vor ein paar jahren)?? das passt alles nicht zusammen bitte aufwachen...

Das liegt aber nicht daran, dass die Auswirkungen des anthropogenen CO2 nicht vorhanden wären, sondern daran, dass sich einige Dinge leicht verordnen lassen (zB. Filteranlagen für die Industrie - kaum Angriffsfläche für Oppositionsparteien und damit kaum Stimmenverlust) und andere Dinge unmöglich zu verordnen sind (emotional aufgeladene Diskussion um Verkehrsreduktionsmaßnahmen ohne Ende - Angriffsfläche und damit großer Stimmenverlust)

CO2 ist ein Treibhausgas. Streitet kein seriöser (und kaum ein unseriöser?) Wissenschaftler ab.
Der Klimawandel existiert auch- soweit die einheitliche Meinung.

Bei der Frage ob der Mensch dies verursacht hat und ihn somit auch aufhalten kann sieht die Sache allerdings viel spannender aus. Da geht es nämlich sehr stark um ideologische und wirtschaftliche Interessen!

deine ganze anzwort,entschuldige bitte, strotzt von unwissen und daher blödheit. klima gibt es eigentlich gar nicht, es ist ein statistisch zusammengesetzter wert. dieser ändert sich laufend.
was ist ein "treibhausgas" das wort ist schon falsch. wie soll bitte ein gas ein treibhaus bilden???
was du richtig schreibst ist, das es um geld und daher um macht geht. es geht um einen ablasshandel. einerseits wird das heile paradies versprochen (konstantes klima...hahahaha) und auf der anderen seite die hölle (überschwemmungen, wüstenbildung, hitze.....) dazwischen gibt es den ablasshandel namens zb ökostrom, bioenergie...wenn das co2 so schädlich ist warum wird es dann nicht von den regierungen verboten, es schadet ja der bevölkerung..

http://www.duden.de/rechtschr... eibhausgas :@ :@ :@ :@

http://www.duden.de/rechtschr... bung/Klima :@ :@ :@ :@

Ich hab' gute Connections zum Duden, deshalb stehen diese beiden Begriffe, die ich höchstpersönlich erfunden habe, plötzlich drinnen.

der name "treibhausgas" ist so korrekt oder falsch wie etwa der name "erdapfel" (im burgenland auch: "grundbirne"). erdäpfel sind weder äpfel noch birnen, existieren aber trotzdem.

sie absorbieren jedenfalls infrarote strahlung der erde, was einen isolierenden (wärmenden) effekt hat. und zwar messbar und so sicher wie es erdäpfel gibt.

Messbar ist dieser Effekt nicht,

es sei denn, Sie schenken Pierrehumbert Glauben. Das kann man tun, oder auch nicht.

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.