Robbie Williams ist Vater einer Tochter

Baby heißt Theodora Rose Williams - Mutter Ayda Field geht es bestens

London - Popstar Robbie Williams ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Tochter sei am Dienstagnachmittag zur Welt gekommen, teilte der 38-Jährige beim Kurzmitteilungsdienst Twitter und über seine Internetseite mit. Die Kleine heiße Theodora Rose Williams, ihr Rufname sei "Teddy".

Der Mutter, Williams Ehefrau Ayda Field, und dem Baby gehe es bestens. Williams und die amerikanische Schauspielerin Field haben vor zwei Jahren geheiratet, zusammen sind sie seit fünf Jahren. Das Paar hatte vorher angekündigt, seinem Kind auf keinen Fall einen "verrückten Promi-Namen" geben zu wollen, sondern sich für einen "sehr soliden, altmodischen Namen" entschieden zu haben.

Der Brite Williams ist in den 90er Jahren mit der Boyband Take That berühmt geworden. Dann feierte er auch größere Erfolge als Solokünstler ("Angels"). Jahrelang kämpfte er mit Suchtproblemen. In den vergangenen Jahren wurde es privat ruhiger um ihn. (APA, 19.9.2012)

Share if you care
10 Postings
Der Robbie

ist halt langsam erwachsen geworden.

CHANTALISMUS/KEVINISMUS!

Hier nicht.

theodora haxtebö.

jo leck mich doch am oasch.

Genoveva Hyazintha Bugelkraxa Williams.

Jetzt fangen die Exzentrischsten Promis an ihren Kindern "normale" Namen zu geben

Ich hoffe die Fans ziehen mit. Aber vielleicht ist es schon so verbreitet seinen Kindern irgendwelche krassen Sachen in den Taufschein zu schreiben, dass es einfach noch grasser ist einen "klassischen" Namen zu wählen.

"noch grasser" ist schoen.
ihr karl-heinz

Gute bodenständige Namen.

MfG
Wendelin

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.