Kritik an deutscher Bundeswehr wegen Abenteuer-Camps für Jugendliche

18. September 2012, 18:39
  • Bravo wirbt auf seiner Website für ein Abenteuer-Camp, das von der deutschen Bundeswehr veranstaltet wird.
    foto: derstandard.at/screenshot

    Bravo wirbt auf seiner Website für ein Abenteuer-Camp, das von der deutschen Bundeswehr veranstaltet wird.

Bundeswehr wirbt mit "Bravo", "...das klingt nach Party" - Teilnahme "ausschließlich freiwillig und unverbindlich"

Berlin - Die deutsche Bundeswehr hat Kritik an ihrer Nachwuchswerbung mit "Abenteuer-Camps" für Jugendliche zurückgewiesen. Die Kampagne für 16- bis 21-Jährige in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Bravo" erfülle alle gesetzlichen Vorgaben, sagte der Leiter des Zentrums Nachwuchsgewinnung Ost der Bundeswehr, Ulrich Karsch, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. "Die Aktion setzt ausschließlich auf eine freiwillige und unverbindliche Teilnahme." Karsch fügte hinzu, die Aktion laufe bereits seit dem Jahr 2004.

"Fragwürdige Kampagne"

Politiker und Verbände hatten sich am Montag gegen die Nachwuchsgewinnung durch sogenannte Abenteuer-Camps der Bundeswehr gewandt. Die Grünen-Politikerin Agnieszka Brugger nannte es "völlig unangebracht", mit der Kampagne auch Minderjährige anzusprechen. Das Kinderhilfswerk terre des hommes forderte Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) auf, die "fragwürdige Kampagne" zu stoppen und sah Prinzipien der UNO-Kinderrechtskonvention verletzt.

Die Bundeswehr wirbt auf der "Bravo"-Homepage um Bewerber für die zwei "BW-Adventure Camps" auf Sardinien und in den Alpen. Dort heißt es zum Beispiel: "Eine coole Berghütte der Bundeswehr ist extra und exklusiv für Euch reserviert - das klingt nach Party!" Nach Angaben des Verteidigungsministeriums bewarben sich dafür in diesem Jahr 800 junge Menschen, ausgewählt wurden jeweils 30 pro Reise.

Verteidigung der Nachwuchsstrategie

Karsch verwies darauf, dass Gespräche mit Soldaten auch über Auslandseinsätze "integraler Bestandteil" der Camps seien. "Wir versuchen ein realistisches Bild der Bundeswehr zu vermitteln." Er verteidigte die Nachwuchsstrategie der Bundeswehr: "Wir wollen gute, junge Menschen für uns gewinnen."

Deutschland hat am 1. Juli 2011 die Wehrpflicht offiziell ausgesetzt. An die Stelle des für Männer verpflichtenden Dienstes trat ein freiwilliger Wehrdienst sowie ein freiwilliger Ersatz für den bisherigen Zivildienst. (APA, 18.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Abzulehnen, aber Beach & Party wird wohl die kaum die Rambos ansprechen, vor denen man sich hierzulande so unglaublich fürchtet (obwohl man ja bereits abertausende von ihnen hat).
Und ist zB so etwas (mit Wehrpflicht) besser, Girls' Day für 10-15jährige beim Heer?
http://www.bundesheer.at/cms/artik... hp?ID=6050

Wobei Minderjährige beim Heer in Österreich ja sowieso nichts Neues sind (ab 17, Meldung schon zuvor möglich).

Plump und dumm.

Aber das hast Du erst gemerkt als Du

wieder zu Hause warst!

War das ein Wuzzler mit deutschen und österreichischen Dressen?

Ausgerechnet mit einer Fahrt nach Berchtesgaden werben sie...hihi

Auf eurem Foto kann ich nichts erkennen. Daher:

https://treff.bundeswehr.de/resource/... _popup.jpg
Die besagte Website wäre:
https://treff.bundeswehr.de/portal/a/treff

Von dem bemüht pseudocool-juvenilen Denglish im Video kriegt man ja Hautausschlag!

Fakten:

Großbritannien nimmt bereits 16-Jährige (mit Einwilligung der Eltern) in den Militärdienst auf. Als bereit für den echten Kriegseinsatz werden sie mit 18 Jahren eingestuft.

Konkret bedeutet das, dass 17-Jährige im Irak dienen, und am ihrem Geburtstag, an dem sie die Volljährigkeit erreichen, an die "Front" geschickt werden, wo - und dieser Fall trat ein - sie, wenn ihre Patrouille angegriffen wird, dann gleich ihre ersten Menschen erschießen oder abstechen müssen.

Zurückgekehrt gibt es nicht mal ein Gespräch mit einem Therapeuten.

Zurückgekehrt gibt es nicht mal ein Gespräch mit einem Therapeuten

was sollte der therapieren ?

Ich hab glaub ich mit 11 angefangen Bravo zu lesen und mit Ende 14 wieder damit aufgehört, wenn ich mich recht erinnere, war es bei meinen Freunden und Schulkollegen ähnlich - ich frag mich, wie viele 16-21-Jährige man da wirklich erreicht.

da gibts auch was von Oliver Kalkhofe aus dem Jahre Schnee ("Kalkhofes Mattscheibe") zu dieser Thematik. Ich kann hier leider nicht auf youtube, sonst hätte ich es rausgesucht.

Ist auf jeden Fall qualitativ und inhaltlich um Häuser besser als das aktuelle Werbevideo der BW

herzlichen Dank

Wäre was für ATV

Beachparty Oida! :D

Und die "crazy" "Strand" "Spiele" nicht zu vergessen!
xD

Gibt es neben dem Satirevideo noch ein echtes?

Wenn man ein Berufsheer will (und das tue ich), muss man in Kauf nehmen, bzw. erlauben, dass dieses Heer für sich Werbung macht.

Ja. Aber das ist ja unlautere Werbung.
Die suchen ja keine Leute für Raftingtouren, sondern Soldaten für Einsätze in Afganisthan. Und dort schaut die Lage nicht ganz so spaßig aus.

Da haben Sie zwar Recht, aber der Werbespruch:

"verrecken Sie auf einer Landmine in Afghanistan" käme wohl ebenso schlecht, wie "Erschießen Sie Ihren 18. Geburtstags-Taliban".
Werbung funktioniert nun einmal selten über die Realität.
Oder glauben Sie, dass Sie ewig jung in der Disco tanzen, wenn Sie Coca Cola trinken?
^^

Die Jugendlichen werden nicht gezwungen nach Afghanistan zu fahren. Man zeigt ihnen das Heer und versucht positive Stimmung dafür zu machen.

BMW will mir auch einreden dass ihr Auto zu kaufen mich mit Geld, wunderschönen Landschaften und noch schöneren Frauen beglückt.

Aber ob ich den Wagen dann kaufe oder nicht, ist immer noch meine eigene Entscheidung. Wenn ich die falsche treffe, dann ist das mein Fehler.

So what? Wenn Sie das richtige Auto kaufen, werden Sie ja auch ein neuer Mensch

Sagt die Werbung

na, sollens

mit "frischgfangten" nach Afghanistan zum ueben ?

Wollen wir das wirklich ?

Dienst an der Waffe hinter Abenteuer-Romantik verstecken ?

Mir graust vor dieser Zukunft.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.