Everton-Fans gedachten Liverpools Opfern

18. September 2012, 13:22

Emotionale Momente im Goodison Park: Mit minutenlangem Applaus wurde an die 96 Opfer der Hillsborough-Katastrophe erinnert

Liverpool - Die Everton-Fans haben mit einer emotionalen Geste den 96 Opfern der Hillsborough-Katastrophe von 1989 ihr Mitgefühl ausgedrückt. Vor dem Anpfiff der Premier-League-Partie am Montag im Goodison Park gegen Newcastle United (2:2) erwiesen die Zuschauer den Toten, die Fans des Stadtrivalen Liverpool waren, mit minutenlangem Applaus ihren Respekt.

Außerdem standen ein Mädchen im blauen Everton-Trikot mit der Rückennummer neun und ein Bub im roten Liverpool-Leiberl mit der Nummer sechs am Mittelkreis Hand in Hand nebeneinander und symbolisierten so die Eintracht, in der der 96 Opfer gedacht wurde.

"Das macht diese Stadt so einzigartig"

Ian Ayre, der Geschäftsführer der Reds, bedankte sich bei den Everton-Anhängern: "In Zeiten wie diesen treten Rivalitäten im Fußball in den Hintergrund. Das macht diese Stadt so einzigartig. Die Fans beider Clubs können stolz darauf sein, wie sie in den vergangenen Tagen, Wochen und Jahren seit der Tragödie miteinander umgegangen sind." Auch Sepp Blatter zeigte sich von der Aktion beeindruckt. Der FIFA-Präsident lobte via Twitter "das großartige Beispiel von Fairplay".

Die Stadion-Katastrophe von Sheffield, bei der im FA-Cup-Halbfinale zwischen Liverpool und Nottingham Forest 96 Menschen ums Leben gekommen waren, rückte durch einen in der vergangenen Woche vorgelegten Bericht wieder ins öffentliche Interesse. Der Bericht hatte schwere Fehler bei den Polizei- und Rettungskräften sowie falsche Schuldzuweisungen im Anschluss an das Unglück festgestellt. Polizei und Retter hätten bei der Massenpanik am 15. April 1989 nicht schnell genug reagiert. Später hätten sie versucht, die Verantwortung auf die Opfer zu schieben, heißt es in der Untersuchung. (APA, 18.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Liverpool - Everton war schon immer das "friendly derby". Das ist eine gesunde sportliche Rivalität, aber keine Feindschaft. Und wenn es darauf ankommt, steht man zusammen.

Oder Robbie Fowler

Auf dem Platz sorgte Fowler damals mit einer besonderen Geste für Aufsehen. Als er im Topspiel gegen den FC Arsenal Mitte der zweiten Halbzeit vermeintlich von Gunners-Keeper David Seaman gefoult wurde und der Referee auf Strafstoß entschied, erklärte Fowler in Richtung des Schiedsrichters und der TV-Kameras, dass es kein Elfmeter gewesen sei.

Dieser ließ den Strafstoß jedoch trotz der Proteste der Arsenal-Spieler ausführen. Fowler trat an, schoss halbherzig, Seaman parierte. Den Nachschuss versenkte schließlich Jason McAteer im Netz. Zwar forderten später viele, Fowler hätte den Ball absichtlich verschießen müssen, dennoch bekam Fowler Blumen von höchster Ebene.

Auch eine geile Story

13. Februar 1999, FA Cup, FC Arsenal - Sheffield United
Arsenals Trainer Arsene Wenger schlug eine Wiederholung des FA Cup-Spiels zwischen den beiden Teams vor, da Arsenals Sieg durch ein umstrittenes Tor zustande gekommen war. Nachdem der Ball absichtlich ins Aus gespielt worden war, damit Lee Morris von Sheffield United wegen einer Verletzung behandelt werden konnte, spielte Nwankwo Kanu die Kugel nicht zum Gegner zurück. Stattdessen leitete er den Spielzug ein, den Marc Overmars mit dem Siegtreffer für den FC Arsenal abschloss. Das Wiederholungsspiel zehn Tage später gewann der FC Arsenal erneut mit 2:1.

Dieses Forum sollte nach 96 Postings geschlossen werden.

Gut, dann mach ich das 96.

Justice!

Haut from se Huhn!!!!!!!!! Sehr schöne Geste!!!

Ich

habs live im Stream gesehen und mir ist ehrlich gesagt eine Träne über die Wange gekollert...

fairness & respekt

respekt ist auf der insel ohnehin viel höher als sonst wo. als liverpool ende der achtziger in der letzten spielminute der saison gegen arsenal zu hause den titel verspielte (0-2 durch m.thomas), waren zwar erst alle baff, aber nach dem schlusspfiff goutierte der liverpooler kop arsenals saisonleistung mit "champions, champions" rufen.
sowas werden wir in ö nie sehen

dafür könne die auch andersrum so, wie wir es in österreich nie erleben werde.

gehns mal zu arsenal vs. tottenham, da werdens blass bei den gesängen...

Auch Sepp Blatter zeigte sich von der Aktion beeindruckt!

Ist der noch nicht im Knast ????
Lesetipp: "FIFA- MAFIA" v. Thomas Kistner, Droemer Verlag.

You´ll never walk alone

zumindest nicht, wenn Du in Liverpool zu Hause bist.

Fußball in Reinkultur (2)

haben, werden Sie vielleicht verstehen, dass man nicht einmal seinem sogenannten Todfeind diese Krankheit an den Hals wünscht.

Das ist halt Fußball in Reinkultur

& very british, dass man nämlich mit dem Stadtrivalen und seinem größten sogenannten Feind mitleiden kann. Als Anhänger von Borussia Dortmund ist es mir nicht gelungen, meine Tränen zu unterdrücken, als ich im ZDF mitansehen musste, was die Krankheit Alzheimer mit einem Menschen anrichtet. Herr Rudi Assauer, ehemals großer Zampano, Manager des FC Schalke 04 & Bauherr der Schalke-Arena, saß jedenfalls bei einem Arzt & musste das Ziffernblatt einer Uhr zeichnen. Wenn Sie zufällig gesehen haben, wie Herr Assauer bei der Ziffer 12 der normalsterblichen Uhr die Zahl 20 hingemalt hat, wie er sich zu erinnern versucht hat, was sonst noch auf dem Ziffernblatt einer Uhr stehen könnte, wenn Sie die Ergebnisse mit denen vor drei Monaten verglichen ...

ich habs auch gesehen, hat mich sehr, sehr betroffen gemacht.

in tagen wie diesen bin ich richtig stolz darauf, ein blauer zu sein. (:

super geste. so wie ganz liverpool zusammenrückt wenn es um maddie und rhys geht, so rückt sie auch zusammen wenn es um hillsborough geht.

Mich fasziniert die Britische Fairness immer wieder, während bei uns verletzte Spieler auch noch angeschüttet werden, wenn sie vom Platz getrage werden, applaudieren die den größten Feinden.

"... gedachten Liverpools Opfern[sic!]"

Wenn man nur den Genitiv Plural von "Opfer" wüsste! Man könnte glatt für die APA schreiben.

hm.. nun hat der derstandard ein salomonisches urteil gefällt.
das "Liverpools", anstelle des Artikels, macht es so tückisch.

dh sie waren heute mit der verbesserung der schulhefte früher als erwartet fertig und konnten sich somit genüsslich der korrektur diverser internet foren widmen ? (bitte beachten sie meine korrekte verwendung der deutschen sprache !)

Es ist zwar in diesem Fall vollkommen egal, aber Sie haben recht.

Kasus Singular Plural
Nominativ das Opfer die Opfer
Genitiv des Opfers der Opfer
Dativ dem Opfer den Opfern
Akkusativ das Opfer die Opfer
Quelle:http://de.wiktionary.org/wiki/Opfer

Das können Sie dann gerne der apa schreiben :)

jetzt mal ernste frage aus akuter grammatischer Verunsicherung:

hieße es richtig nicht überhaupt: "gedachten DER Opfer"?

vl. eine dumme frage, aber da du gerade so gescheit daherredest.. ;)

Ja eben. Deswegen müsste es im Text ja richtig heißen: "...gedachten Liverpools Opfer".

bei uns in österreich

ich hab das match österreich deutschland vorige woche gesehen und seit lange war ich wieder im stadion. es hat sich wirklich voll ausgezahl, weil ich die österreicher schon seit jahrzehnten nicht auf so hohem niveau fussball spielen gesehen haben.
aber ich musste mich voll genieren als die einlaufenden deutschen ausgepfiffen wurden - das ist so peinlich. wobei ich nichts gegen pfeiffen oder so hätte aber bei der hymne eines anderen landes pfeiffen ist wirklich primitiv. ich selber schrei auch voll kanne, wenn da irgendwelche schiedsrichterentscheidungen getroffen werden, aber andere spieler einfach so auspfeiffen ist untere schublade. wäre doch viel cooler, wenn man fremde mannschaften begrüsst ....

hm

beim einlaufen pfeifen - ok
bei ballbesitz des gegners pfeifen - ok
bei hymne pfeifen - nicht ok, finds da witziger, wie es einige machen, da die alte kaiserhymne zu singen.

Also bei aller Fairness, echte Rivalitäten muss es auch geben. Manche Gegner mag man lieber und andere weniger oder gar nicht.
Pfeifen bei der Hymne finde ich respektlos, weil die Hymne über den Fußball hinausgeht, aber die Spieler auspfeifen ist schon in Ordnung.

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.