Toyota Hybridhilfe, VW goes Country, Opel Cascada

18. September 2012, 13:11
  • Opel Cascada: Der Rest vom Cabrio folgt noch.
    foto: opel

    Opel Cascada: Der Rest vom Cabrio folgt noch.

  • Polo, Golf Plus und Touran in der Landlust-Version.
    foto: volkswagen

    Polo, Golf Plus und Touran in der Landlust-Version.

  • Nobel, nobel: Der Swift Style.
    foto: suzuki

    Nobel, nobel: Der Swift Style.

Und der Suzuki Swift gibt den stylischen Edelmann

Toyota-Hybridwochen
Toyota startet eine Hybridinitiative in Österreich: Zwischen 17. und 30. September sind alle fünf Hybridmodelle der Marke im Rahmen einer Null-Prozent-Drittelfinanzierungsaktion erhältlich. Der Hybrid-Einstieg - Yaris Hybrid Life - kostet dabei 5860 € (erster von drei Teilbeträgen).

Offen-Opel
Opel baut ein neues Cabrio. Ein Debüt am Pariser Salon geht sich nicht aus, ein Marktstart Anfang 2013 schon. Bekannt sind bereits ein paar Rahmendaten. Name: Cascada. Länge: 4,70 Meter. Sitzplätze: vier. Dachkonstruktion: Textil. Zu öffnen bis: 50 km/h.

Country-VWs
VW bringt Polo, Golf Plus und Touran im überholten Rustikal-Erscheinungsbild, was bekanntlich auf "Country" hört und dennoch auf Frontantrieb setzt. Der Polo Country kostet 14.990 bis 20.610 €, der Golf Country 23.490 bis 27.490 €, der Touran Country 27.990 bis 31.940 €.

Sonder-Swift
Suzuki legt ein limitiertes Sondermodell des 5-türigen Swift auf. Im Paket dieses 1,2 GL "Style" (90 PS; 13.990 €) enthalten sind u. a. Dachspoiler, 16-Zoll-Alufelgen, verdunkelte Heckscheiben, Tempomat und Parksensoren hinten. (Der Standard Printausgabe, 14.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.