Motorola RAZRi mit 2 GHz und 20 Stunden Akkuzeit

  • Das Motorola RAZRi kommt mit einer zwei GHz starken Intel-CPU.
    vergrößern 600x400
    screenshot: derstandard.at

    Das Motorola RAZRi kommt mit einer zwei GHz starken Intel-CPU.

  • Der kurz gehaltene Launchevent ging in London über die Bühne.
    screenshot: derstandard.at

    Der kurz gehaltene Launchevent ging in London über die Bühne.

  • Glänzen soll das Gerät mit einer performanten Kamera.
    vergrößern 600x400
    screenshot: derstandard.at

    Glänzen soll das Gerät mit einer performanten Kamera.

  • Auch neuere Spiele soll das RAZRi problemlos bewältigen.
    vergrößern 600x400
    screenshot: derstandard.at

    Auch neuere Spiele soll das RAZRi problemlos bewältigen.

  • Erik Reid, Manager des Mobilkommunikations-Segments von Intel.
    vergrößern 600x400
    screenshot: derstandard.at

    Erik Reid, Manager des Mobilkommunikations-Segments von Intel.

  • Jim Wicks, Motorolas Chefdesigner.
    vergrößern 600x400
    screenshot: derstandard.at

    Jim Wicks, Motorolas Chefdesigner.

Intel-Plattform, flotte Kamera, Alu-Rahmen - Kampfansage an Dual Cores

Motorola und Intel haben heute auf einem Event in London ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Hinter der Haube des "RAZRi" verbirgt sich ein zwei GHz starker Singlecore-Prozessor mit Medfield-Architektur, der es nach Angaben von Intels Mobilchef Erik Reid mit "führenden Dualcore-Plattformen" aufnehmen soll.

Noch ein "Fullscreen-Phone"

Das Gerät setzt, wie die bereits Anfang des Monats vorgestellten RAZR-Modelle, auf einen extrem dünnen Seitenrahmen und ein "Edge to Edge"-AMOLED-Display. Das "Fullscreen-Phone" bietet eine Bildschirmgröße von 4,3 Zoll und soll damit 15 Prozent mehr Bildschirmplatz als das iPhone 5 bei gleicher Größe des Gerätes bieten. Die Auflösung ist mit 940 x 560 Pixel (qHD) allerdings etwas niedriger. Die Maße des neuen Motorola-Phones betragen 122,5 x 60,9 x 8,3 Millimeter.

Das Telefon verfügt über eine eigene Kamera-Taste an der Gehäuseseite. Der interne Speicher ist acht GB groß, dem User stehen davon rund fünf GB zur Verfügung. Er kann via microSD-Karte erweitert werden.


Screenshot: derStandard.at

Marathon-Akku

Das war nicht die einzige Bezugnahme auf Apples neustes Smartphone. In das RAZRi ist ein 2.000 mAh Akku verbaut. Die Intel-Plattform soll, dank Hyperthreading und den "Smart Actions", so sparsam sein, dass das Telefon 20 Stunden bei gemischter Nutzung schafft - 40 Prozent länger als das iPhone. Auch die Spieleleistung des Geräts soll überzeugen.

Hightech-Case

Glänzen will man auch mit der Verarbeitung. Der Rahmen des Telefons ist aus Aluminium, das die Standards der Luftfahrtindustrie erfüllen soll. Das Cover ist mit Kevlarfasern verstärkt, die Oberfläche und die Technik im Inneren des Gehäuses sind mit einer wasserabweisenden Beschichtung versehen, wie Motorola Mobility-Designchef Jim Wicks erklärte.

Optimiert für Browsen und Fotografie

Besonderes Augenmerk wurde zudem auf die Kamera und Browsing gelegt. Die auf dem RAZRi laufende Version von Android 4.0.4 (von einem Update auf Jelly Bean ist auszugehen) ist optimiert für die Intel-Hardware, die selbst wiederum über Verbesserung für die JavaScript-Verarbeitung und Bildverbesserung verfügt. In einer kurzen Demonstration wurde gezeigt, wie flüssig und schnell der Seitenaufbau am Telefon von statten geht.

Die rückseitige Kamera des Geräts löst mit acht Megapixel auf und bietet HD-Auflösung für Videos. Sie soll in weniger als einer Sekunde startklar sein und kann via Burst Shot zehn Bilder pro Sekunde aufnehmen. "Sie ist schneller als viele digitale Spiegelreflexkameras", dazu die Anmerkung von Reid. Die Frontkamera liefert vergleichsweise schwache 0,3 MP.


Screenshot: derStandard.at

NFC, Circle Widgets

Das RAZRi wartet auch mit NFC für Android Beam, Bezahlfunktionen, vereinfachtes Bluetooth-Pairing und andere Einsatzmöglichkeiten auf. Die "Circles Widgets" versprechen den übersichtlichen und schnellen Abruf von Informationen über den Homescreen. Das Interface ist leicht angepasst, entspricht aber in großen Teilen der Standard-UI von Android 4.

Entsperrbarer Bootloader

Gute Neuigkeiten gibt es für Freunde von Tweaks und alternativer Firmware. Sofern es die jeweiligen Regulatoren und Provider erlauben, wird das RAZRi mit entsperrbarem Bootloader ausgeliefert werden. Das Telefon startet bereits Anfang Oktober in "ausgewählten Märkten", wobei der Fokus auf Europa und Südamerika liegt.

Vorerst nicht in Österreich

Ob und wann das RAZRi hierzulande startet, ist noch nicht bekannt. Motorola sagt, dass vorerst keine Markteinführung in Österreich geplant ist. Zuerst landet das Phone unter anderem in Argentinien, England und Deutschland. Bei unseren Nachbarn werden E-Plus, O2, Sparhandy und Phone House das Gerät führen.

Der UVP liegt bei 399 Euro. Das Handy kann bereits vorbestellt werden und ist voraussichtlich ab 18. Oktober lieferbar. (gpi, derStandard.at, 18.09.2012)

Link:

RAZRi

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3
nice!

da freu ich mich schon auf das nexus von motorola

Wenn

das Ding mit dem Snapdragon S4 auch in Europa gekommen wäre hätte ich es mir geholt, mit Intels unausgereiften Prozessoren (und dazu noch auf x86 Basis, also für Android eigt nicht gerade geeignet) bestimmt nicht

...wenn die mich nicht mit dem Milestone so
enttäuscht hätten!

....aber irgendwie warte ich doch noch und kauf mir jetzt noch kein S3

Interessantes Gerät!

Gewicht übrigens 126g, also im brauchbaren Bereich.

Puuh - genau!

ich hab mir zuletzt mit einem 150g Smartphone auch einen Bruch geholt.

Scheint so, als ob es noch Firmen gibt, die innovieren wollen. Also das genaue Gegenteil von Apple.

Das Ding schaut eh nur fast genauso aus wie ein iPhone, tolle Innovierer.

Georg G. Pichler
07
19.9.2012, 13:25

und wo genau sind da bitte die Ähnlichkeiten? Abgerundete Ecken?

Tja Ösi Land !!!!

Wie schauts denn jetzt mit den Apps aus bei dem Intel-Androiden? Schätze mal alles was das NDK nutzt, also native-code ist, funktioniert momentan nicht, weil das Gerät mit ARM-Binaries nichts anfangen kann, oder?

Georg G. Pichler
00
19.9.2012, 09:15

Apps, die noch nicht nativ laufen, werden mit einem ARM-Emulator ausgeführt. Zumindest betroffene Google Apps (aktuell zB Chrome) werden aber bald nachgerüstet.

Nachlesen

Weiss nicht wo aber in irgendeinem englischen artikel stand dass alle apps einfach gehen.
Gabs da nicht eine translation unit oder emulator oder so fuer solche apps? Weiss jetzt nicht genau, am besten den original artikel finden anstatt der deutschen standard uebersetzung

Wie viele NDK Apps gibt es?

Native code ist vor allem für rechenintensive Aufgaben wie Signal processing oder physikalische Simulationen wichtig.

hoffentlich hält der akku was er verspricht, pisst mich echt an wenn ich mal das smartphone brauche aber kein saft mehr da ist.

vor allem um 2 uhr in der früh, wenn ich das nächste car2go auto suche.

MOTOROLA

M.o.t.o.r.o.l.a...........

das sind ja die, die Updates ewig verschlafen haben

Für mich gibt's nur Motorola

Der Erfinder des Handies.

4,3 Zoll Display mit unten angezeigten Tasten, starker Prozessor, der stromsparmend ist und ein starker Akku.. Das klingt doch brauchbar

Dazu ein vergleichsweise grobes Display, wo sich PenTile auch noch negativ bemerkbar macht und eine veraltete Android-Version.

Das Grundkonzept ist brauchbar, aber warum man dieses Teil 3 Monate nach Release von Jelly Bean noch mit ICS ausliefert und keinen konkreten Termin für ein Update (z.B. "in 2 Wochen") nennt, ist mir unverständlich...

Weil die x86-Version von Android etwas "hinterherhinkt".

pentile ...

liefert ein "grobes display"?

das galaxy s3 hat auch ein pentile-display - und das ist alles andere als ein "schass".

pentile wurde nur schlecht geschrieben.

siehe:
http://pentileblog.com

Ich habe/hatte ein Galaxy S, ein Note und jetzt ein Galaxy Nexus, wenn mich PenTile stören würde, hätt ich die 2 letzteren nicht gekauft, oder?

Fest steht aber: Viele störts (und bei niedrigen Auflösungen kann ichs schon verstehen, bei meinem Galaxy Nexus hingegen seh ich davon nichtmal was), das wollte ich damit eigentlich sagen.

Wenn nicht diese unsägliche Android drauf wäre ein tolles Gerät das ich gerne kaufen würde

aber die Google Spionagesoftware brauche ich nicht so muss ich weiter mit meinem N9 ausharren.

http://source.android.com/

Sollten Sie irgendwo im quelloffenen Teil Google-Spionage finden, bitte hier drunterposten. Und was den nicht-quelloffenen Teil betrifft, das sind nur die Google Apps wie z.B. GMail und Maps.

Viel Spaß bei der Gutenachtlektüre, dürfte einige Zeit dauern, bis hier eine Antwort kommt :)

Ahh eh nur gmail ;)

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.