ÖBB gewinnt "Digital Communication Award"

Die Obdachlosen-Kampagne der ÖBB konnte in Berlin die Kategorie "Crisis Communication" für sich entscheiden

Einmal mehr wurde die ÖBB für ihre Obdachlosen-Initiative während der Kältewelle, die in einem Facebook-Lovestorm gipfelte, von der Kommunikationsbranche geehrt. Dieses Mal durften Sarah Nettel, ÖBB-Pressesprecherin, und Michael Schacherhofer, Leiter Social Media, den "Digital Communication Award" in der Kategorie "Crisis Communication" entgegen nehmen.

Nachdem im Februar 2012 eine Facebook-Gruppe eine Kampagne zur Rettung der Obdachlosen gestartet hatte, reagierte die ÖBB rasch mit Maßnahmen auf die Forderungen der Online-Community und konnte so auch in den Printmedien viel Medienecho erzeugen. Hanusch-Linser sieht durch den Preis die zunehmende Stärkung der Social-Media-Kanäle der ÖBB bestätigt. (red, derStandard.at, 18.9.2012)

  • Sarah Nettel, ÖBB-Pressesprecherin und Michael Schacherhofer, Leiter Social Media, empfingen den "Digital Communication Award".
    foto: © digital communication awards/quadriga university of applied sciences

    Sarah Nettel, ÖBB-Pressesprecherin und Michael Schacherhofer, Leiter Social Media, empfingen den "Digital Communication Award".

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.