Kurz: Auch sprachliche Fähigkeiten sollen über Schulreife entscheiden

18. September 2012, 11:35
  • Artikelbild
    foto: apa/schlager

Staatssekretär für Gesetzesänderung - Umfrage: 62 Prozent für spezielle Klassen, in denen Deutsch geübt wird

Wien - Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) lässt sich von ablehnenden Kommentaren zu seiner jüngsten Forderung nach Vorschulklassen für Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse nicht beirren. Vor dem Ministerrat am Dienstag bekräftigte er seinen Vorstoß und verlangte nach einer entsprechenden Gesetzesänderung. Konkret will er, dass die Beherrschung der deutschen Sprache ein Kriterium bei der Ermittlung der Schulreife wird.

Deutschkenntnisse als Merkmal

Derzeit erfolgt die Beurteilung der Schulreife anhand körperlicher, intellektueller sowie sozioemotionaler Merkmale. Fehlende Deutschkenntnisse sind dagegen kein Grund für ein Verweigern der Schulreife. Das will Kurz ändern: "Wir brauchen ein neues Gesetz", und in diesem sollen die sprachlichen Fähigkeiten, vor allem die Deutschkenntnisse, ein weiteres Merkmal werden. Der Staatssekretär kündigte an, in dieser Sache das Gespräch mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) zu suchen. Diese hatte ja zuletzt wenig Gefallen an seinem Vorstoß gefunden.

Umfrage: Mehrheit für spezielle Klassen

Unterstüzt wird Kurz durch eine Umfrage des Österreichischen Integrationsfonds unter 1.000 wahlberechtigten Österreichern. In der Umfrage sprechen sich zwei Drittel der Befragten für eine Zusammenlegung von schlecht Deutsch sprechenden Schülern in speziellen Klassen aus, in denen intensiv Deutsch geübt wird. Erst wenn ausreichend Sprachkenntnisse vorhanden sind, sollten diese in den Regelunterricht aufgenommen werden.

Insgesamt 62 Prozent halten eine solche Maßnahme bei Schulklassen mit einem hohen Anteil an kaum oder nur sehr schlecht Deutsch sprechenden Schülern für "eher zielführend", für 32 Prozent ist sie "eher weniger zielführend" (Rest: keine Antwort). Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob die Befragten selbst über einen Migrationshintergrund verfügten oder nicht. Die Umfrage wurde Ende August durchgeführt - also noch vor der entsprechenden Forderung von Kurz. 

Sprachwissenschafter gegen Vorschlag

Sprachwissenschaftler haben sich wiederholt dagegen ausgesprochen, dass Kinder mit schlehcten Sprachkenntnissen getrennt von den restlichen Schülern unterrichtet werden. So betont etwa Rudolf de Cillia von der Universität Wien, dass es für solche Kinder auch wichtig ist, mit gleichaltrigen in der Gruppe zu sein, von denen die Sprache bereits beherrscht wird. Er schlägt als Alternative vor, dass mehr Lehrkräfte eingesetzt werden, die Kinder mit fehlenden Deutschkenntnissen zusätzlich unterstützen.  (APA, 18.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
"In meiner Klasse hatten fünfzig Prozent der Schüler Migrationshintergrund."

"Ich komme aus Wien, aus dem zwölften Bezirk. In meiner Klasse hatten fünfzig Prozent der Schüler Migrationshintergrund. Insofern habe ich die Probleme und die Chancen sehr früh mitbekommen. " So begründet Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz seinen praktischen Bezug zur Integrationsproblematik und sein Interesse an diesem Thema. Außerdem spricht Sebastian Kurz mit mokant.at über seinen Imagewandel, was die Aufgaben der Politik sind und wieso er das Interesse an der Politik nicht verliert, auch wenn es in jeder Partei Gfraster gebe.
http://mokant.at/politik/1... teil1.html

da manche schichten resistent gegen jede sprachliche hilfe sind, muss man die finanzielle keule einsetzen: wessen kind dem unterricht auf grund mangelnder deutschkenntnisse nicht folgen kann, dem werden sämtliche transferleistungen ( kinderbeihilfe, mietkostenzuschuss,etc) gestrichen. ich wette, alle kinder können mit 6 jahren deutsch.
in nö z.b. wird ein völlig falscher weg gegangen: da wird in ballungszentren in kindergärten eine türk. kindergärtnerin auf landeskosten eingestellt, um zw. den kindern und den betreuerinnen zu übersetzen - mit dem ergebnis, dass die kinder nur mit ihrer landsfrau und untereinander sprechen und bei schuleintritt kein einziges wort deutsch sprechen.
dafür wird unter anderem mein steuergeld verschwendet.

stimmt, ist der falsche weg und so ganz kann ich es nicht glauben denn: wir in wien lassen die älteren kinder übersetzen wenn jüngere nicht gut deutsch sprechen

der nö landesfürst will halt ein guter sein und setzt dann solche stupiden aktionen. geschehen an kindergärten im ballungsraum st. pölten, herzogenburg und traismauer - in beiden letzten orten ein ausländeranteil von 40%.

srry, herr de cilla... aber es geht nicht nur darum, was für die kinder mit sprachdefiziten das beste ist...

kinder, die die sprache beherrschen, haben auch rechte und dazu gehört ein unterricht, der nicht dadurch blockiert wird, dass die hälfte der schüler den stoff schon rein sprachlich nicht versteht...

Akademikerkinder haben auch Rechte und dazu gehört ein Unterricht, der nicht durch Kinder des (österreichischen) Pöbels, dessen Wortschatz nicht an den ihrigen heranreicht, blockiert wird.

minderwertigkeitskomplexe? lassen sie sich behandeln....

blockieren

tun da bestenfalls die standesduenkel von leuten wie sie es sind, die glauben ihr bankert is was besseres nur weil er fallweise unfallfrei ein prädikat und subjekt in einem satz unterbringt.

find die idee von kurz ...

...sehr gut. wer zb "geilomobiel" in aktiven wortschatz hat, der ist eindeutig nicht reif für die schule. da muss man handeln

Würde nichts ändern...

die Gründe für die Rückstellung eines Kindes zu erweitern. Tatsächlich gibt es derzeit in Wien viel zu viele Kinder, die trotz nachweißlich fehlender Schulreife, aufgrund des aktuellen "Katalogs" nicht zurückgestellt werden können! Nur ganz wenige Kinder haben die Möglichkeit auf sog. "Vorschulen" auszuweichen. Bei einigen von ihnen machen diese "Vorschulen" aber keinen Sinn. Bei viel zu vielen Kindern wird derzeit als "Alternative" die Wiederholung der ersten Klasse angewendet. Sehr motivierend.

Kurzilein ist ja sowieso nicht da, um irgendwas umzusetzen, sondern nur um hin und wieder was praktisch fragwürdiges oder nicht umsetzbares in den Raum zu stellen, so wie eben jeder andere Dampfplauderer auch (siehe Stammtisch)

und irgendwie möchte er wohl wenigstens ab und zu zeigen, dass er noch da ist und ihm die 200.000 Euro nicht ganz geschenkt werden

Dividieren, dividieren

Jetzt fängt das auseinander dividieren der Kinder schon mit fünf an und nicht erst mit zehn

"Unterstüzt wird Kurz durch eine Umfrage des Österreichischen Integrationsfonds unter 1.000 wahlberechtigten Österreichern."

1. Also wenn wir jetzt anfangen (bzw. dahin zurückkehren), dass wir die Mehrheitsgesellschaft über die Minderheitsgesellschaft bestimmen lassen, dann Gute Nacht!

2. Dass die Einwände und Hinweise von Experten zugunsten fachlich nicht vorbelasteter Drüberwischpolitik keine Beachtung finden, und dies seitens der Mehrheitsgesellschaft auch noch als richtig und gut eingestuft wird, ist im Hinblick auf Punkt 1 zumindest bedenklich!

bitte bald die mittel dafür zur verfügung stellen
mein sohn hat heuer 7 neue mitschüler(tolle kinder/jugendliche) in die klasse bekommen
von den neuen kann einer der unterrichtssprache wenigstens etwas folgen -
muttersprache ungarisch-2 jahre deutsch als fremdsprache
die anderen kinder sprechen farsi,arabisch,mongolisch,polnisch,macedonisch,bulgarisch
was bedeutet das die hälfte von ihnen auch das schriftsystem noch nicht kennengelernt hat
der stadtschulrat ist der meinung
2x die woche deutsch für 8 wochen und die kinder werden den gymnasiumstoff der 3. klasse schon folgen können
diese naivität schädigt auf dauer die neuankömmlinge in ihrer ausbildungsbiographie +
ruinieren den unterricht in der stammklasse

Ich geb's zu - ich habe mich auch köstlich amüsiert, als dieser Schönling zum Staatssekretär aufgestiegen ist.

Mittlerweile ziehe ich den Hut! Einer der wenigen Politiker in Österreich, die ein nicht ganz einfaches Ressort pragmatisch und angstfrei anpacken, ohne in Polemik und Populismus zu verfallen.

was hat

der bis jetzt umgesetzt, nur heiße luft und große ankündigungen. nicht einmal die basis stimmt, schulreife wird ständig auch an der sprachkompetenz gemessen, deswegen dürfen kinder auch 3 jahre für die ersten 2 klassen der VS brauchen. natürlich noch nie an der basis gewesen. die vorgeschlagenen sprachstunden hats zur genüge gegeben, die werden seit 8 jahren gegen null gefahren, wo er sogar im ministerrart dieser reduktion zustimmt. der weiß nicht einmal wofür er die hand hebt

und wie lange haben's beim KHG gebraucht, bis sie ihn durchschaut hatten? sicher lange nach seiner Finanzministerzeit, weil damals hat ihm die Mehrheit noch zugejubelt, wenn er fremde Berichte vorgetragen hat und eine Lüge nach der anderen präsentierte wie zB das "Nulldefizit"

die beiden sind nicht nur ähnlich "zu jung und zu schön", auch deren Charakter ähnelt sich geradezu augenscheinlich; eben auch so ein Leistungsträger, der durch alles andere als Kompetenz nach oben gekommen ist

Unbehindert von Qualifikationen kann er seinen Job frei von der Leber weg ausüben.

und

auch so richt an die wand knallen ohne geld

Weil der Rest unser Politiker ja auch mit Tonnen an Qualifikationen aufwarten können.

die anderen haben wenigstens entweder Erfahrung in irgend was oder sogar den einen oder anderen Studienabschluss zusammen gebracht; und wer optimalerweise zB Gesetze nicht nur lesen sondern womöglich auch noch verstehen kann, ist klar im Vorteil!

aber ich weiß schon, in Österreich wird man ja lieber von Praktikanten und Null-checkern regiert, weil am offenen Herzen ließe man sich ja auch lieber von einem Hilfsarbeiter operieren, anstatt von einem erfahrenen Akdemiker!

Faymann, Heinisch-Hosek, Stöger, Hundstorfer und Bures haben alle keinen akademischen Grad. Was nun?

tausende

seiner alterskollegInnen müssen sich mit prekariaten und hungerlöhnen irgndwei, trotz oft bester studienabschlüsse durchfretten und dieser typ quasselt von dingen, wo er sich nicht einmal die mühe nimmt, sie genau anzuschauen. er weiß natürlich auch genau, dass all seine vorschläge mangels geld nie umgesetzt werden. selber noch nix fertig, aber anderen sagen, wie es gehen soll... ein KHG ersatz???

Und das ist bei anderen Politikern anders???

nein ist es nicht

darum passt er offenbar so gut in diese Riege....

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.