Microsoft nennt Preise für Office 2013 und Office 365

Unverbindliche Preisempfehlung von Microsoft Frankreich veröffentlicht

Microsoft Frankreich hat eine unverbindliche Preisempfehlung für die kommenden Büro-Software-Pakete von Office 2013 bekannt gegeben. Auch die Kosten für die Abo-Versionen Office 365 stehen fest. Die Preise können als Richtwert für die österreichischen Versionen gesehen werden.

Office 2013 billiger

Die billigste Office-2013-Version "Home and Student" beinhaltet die Programme Word, Excel, Powerpoint und Onenote und schlägt mit 139 Euro zu Buche. "Home and Business" bietet zusätzlich Outlook und kommt auf 269 Euro. Die "Professional"-Version kommt mit allen Programmen, also auch Access und Publisher und kostet 539 Euro. Im Handel können die Preise niedriger angesetzt sein, wie auf der Website hingewiesen wird.

Office 365 im Abo

Alternativ können Nutzer Office auch in der Abo-Version 365 beziehen. "Home Premium" mit sämtlichen Programmen, fünf Lizenzen und 27 GB Online-Speicher auf Skydrive kostet 99 Euro im Jahr. Auch sind 60 Minuten Anrufe via Skype inkludiert. Mac-User können die Software ebenfalls nutzen, allerdings ohne Onenote, Access und Publisher.

Unternehmens-Angebot

Mit Office 365 "Small Business Premium" bietet Microsoft pro User um 149,99 US-Dollar im Jahr (bzw. 12,50 Dollar monatlich) alle Anwendungen von "Home Premium" inklusive 25 GB E-Mail-Speicher für Outlook, 10 GB Online-Speicher für das Unternehmen und je 500 MB Speicher pro User. Inkludiert sind zudem eine Website und Videokonferenzen. Hier wurden noch keine Euro-Preise genannt. (red, derStandard.at, 18.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Ich verstehe immer noch nicht, warum Leute/Firmen/Ämter teures Geld ausgeben für so etwas, wenn sie das gleiche gratis haben können.
Das ist wohl eher psychologisch erklärbar, nach dem Motto: was nichts kostet ist nichts wert oder ist mir zu minder ...

Wer ernsthaft! mit Office-Software arbeiten muss kann mit den Gratis-Suiten nichts anfangen. Die taugen maximal für kurze Briefchen an die Oma.

Also ich bleib bei Office 2010

War teuer genug. Vielleicht steige ich danach komplett auf Libre/Open Office um.

99€ pro Jahr :D

Netter Versuch! Haha

Egal, was auch kommen mag, der Wappler bleibt bei Office XP!

539 Euro für das ganze office-Paket? Das ist schon geschmalzen viel Geld für so etwas!

welcher normale user verwendet acces, publisher und outlook ? (nicht die outlook express version?)

naja bei den preisen werden da schon wieder haufenweise raubkopien herumgeistern

Wer braucht schon Office zu Hause ?

dass man in den meisten Firmen zwangsbeglückt wird damit muss man sich abfinden, aber wer macht schon gerne etwas in Excel daheim oder wer braucht das aufgeblasene Word, zum Brieferl schreiben gibts viel einfacheres ....

stimmt: zum briefe schreiben gibts einfacheres. wie zum beispiel adobe indesign.

kein scherz!
ich benutze die adobe print schiene professionell.
wenn ich etwas schreibe/setze dann nur mehr in indesign weils viel unkomplizierter und genauer ist als word.
bei word stehen mir regelmäßig die haare zu berge ;D

excel verwend ich ständig ?!

Zugegebener Maßen mach ich auch zu Hause lieber die Dinge mit Python, Maple oder Matlab, aber zwischendurch ein bisschen Excel, habe ich auch ganz gerne. Aber da bin ich nicht allzu wählerisch, Calc von LibreOffice reicht mir zu Hause auch.

Probieren Sie mal Gnumeric.

Schon klar Microsoft macht hauptsächlich mit Software Kohle, aber wieso muss Office bei der vorherrschenden Marktdurchdringung so teuer sein? Weils die Leute bezahlen, so oder so? Für Outlook alleine 130 € Aufpreis! Zum Glück konnte ich beim Microsoft HUP zuschlagen und das ganze legal für unter 20 € kriegen.

Bin schon gespannt, obs für 2013er auch ein HUP-Programm geben wird...

ich hoffe es kommt kein schaltjahr beim office365, dann gibts wieder einen date-exploit! :))

Was mich nervt ist,

dass in der Schule meines Sohnes offenbar davon ausgegangen wird, dass man daheim eh immer MS Office in der letzten Version hat.
Die Informatik-Aufgaben sind mit meinem alten 2007er Office meist nicht zu machen.

was sollte mit 2007er nicht schaffbar sein,

das mit 2010 möglich ist?

Ein Arbeitgeber geht auch davon aus, daß ein neuer Mitarbeiter am aktuellsten Stand ist. Macht die spätere Jobsuche leichter...

Ich finde es eher traurig, dass man "Schreibaufgaben mit Office" als "Informatikaufgaben" bezeichnet.

:-) Wollte ich auch schon posten.

Und noch trauriger finde ich, dass die Eltern mit der Abwärtskompatib. der div. Office-Versionen Probleme haben. Wir sind das Afrika von Morgen.

Es könnte sich ja um komplexe statistische Probleme handeln (Excel, echt, das kann inzwischen sehr viel in der Richtung) oder VBA-Programmierung?

Ja hast sicher auch Recht ;-)

Obwohl Statistik eher zu Mathematik gehört.
Und Excel (bzw. das Pendant im LibreOffice) gehört an sich schon verboten, bis auf die private Nutzung *g*

ah ja.

Was empfiehlt der xkcd-Aficionado von Welt dann?

Wenn ich daran denke wie ich das damals gelernt habe in der Schule - komplett falscher Ansatz schon.

Im endeffekt selber Bücher gekauft und siehe da die Arbeit ist jetzt x mal schneller und besser erledigt, als wie ich das in der Schule beigebracht bekommen habe. Da kränkelt es gewaltig in unseren Schulen fürchte ich.

Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.