Omega Pharma gewinnt Teamzeitfahren

17. September 2012, 19:37

Mannschaft um Zeitfahr-Weltmeister Martin drei Sekunden vor BMC - Damentitel an deutschen Rennstall Specialized-Lululemon

Valkenburg - Das belgische Team Omega Pharma-Quick Step hat sich am Sonntag den Radsport-Weltmeistertitel im neu geschaffenen Mannschaftszeitfahren für Profirennställe gesichert. Die Equipe um den deutschen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin setzte sich in Valkenburg in den Niederlanden drei Sekunden vor dem US-Team BMC sowie 47 Sekunden vor dem australischen Rennstall Orica durch.

Martin und seine Teamkollegen Sylvain Chavanel (FRA), Peter Velits (SVK), Niki Terpstra (NED), Tom Boonen und Kristof Vandewalle (beide BEL) benötigten für die 53,2 km lange Strecke 1:03:17 Stunden, das entspricht einem Schnitt von 50,5 km h. Bei den Damen triumphierte das deutsche Team Specialized-Lululemon mit Trixi Worrack, Ina-Yoko Teutenberg und Charlotte Becker.

Zuletzt hatte es 1994 bei der WM ein Teamzeitfahren gegeben. Damals waren aber noch Nationalteams am Start. Bei der Wiederbelebung entschloss sich der Radsport-Weltverband (UCI) zu den Profiteams, die auch während der Saison gemeinsam fahren. Bei den Titelkämpfen in den Niederlanden geht es in den nächsten Tagen mit den Einzelzeitfahren weiter - am Montag U23, am Dienstag jenes der Damen und am Mittwoch jenes der Herren. (APA/AFP, 16.9.2012)

WM-Ergebnisse Valkenburg - Teamzeitfahren für UCI-Mannschaften

Herren (53,2 km): 1. Omega Pharma-Quick Step (BEL) 1:03:17 Std. - 2. BMC (USA) +0:03 - 3. Orica-GreenEdge (AUS) +0:47 - 4. Liquigas-Cannondale (ITA) 1:04 - 5. Rabobank (NED) 1:08 - 6. Movistar (ESP) 1:18

Damen (34,2 km): 1. Specialized-Lululemon (GER) 46:31 Min. - 2. Orica-AIS (AUS) +0:24 Min. - 3. AA Drink (NED) +1:59

Share if you care
1 Posting
nomen est omen

Eh klar, ein Radteam mit "Pharma" im Namen kann nur schnell sein ...
Ich bin aber noch ein bissl am Grübeln, was uns jetzt die Teams Specialized-Lululemon oder AA Drink sagen wollen ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.