Neue Schlangenart entdeckt

  • Ein junges Exemplar von "Nein zur Mine".
    foto: sebastian lotzkat

    Ein junges Exemplar von "Nein zur Mine".

Die ungiftige Schneckennatter trägt einen Namen, der eine politische Botschaft transportieren soll: "Nein zur Mine"

Frankfurt/Main - Wissenschafter des Frankfurter Senckenberg-Instituts haben in Mittelamerika eine neue Schlangenart entdeckt. Bei mehreren Expeditionen in die Bergregenwälder im Westen Panamas hätten die Forscher drei Exemplare der Art gefunden, teilte das Senckenberg Forschungsinstitut am Montag in Frankfurt mit.

Kaum erforscht, aber bereits ausgebeutet

Die Biologen stellen die ungiftige Schneckennatter im Fachmagazin "Zootaxa" vor. Mit dem wissenschaftlichen Namen "Sibon noalamina" für dieses Tier wollen die Forscher ein Zeichen setzen - der spanische zweite Teil bedeutet so viel wie "Nein zur Mine".

Damit weisen die Forscher auf die nach ihrer Ansicht einzigartige biologische Vielfalt im Tabasara-Gebirge Panamas hin, die durch Brandrodung und Bergbau gefährdet sei. Mehrere Amphibien und Reptilien gebe es nur in dieser bisher kaum erforschten Region.

Schau' genau

Die hell-dunkel geringelten Reptilien seien erst bei näherer Betrachtung als "neu" aufgefallen, weil sie einer weit verbreiteten Art ähnelten. Bei genauem Hinsehen stellten die Forscher fest, dass die Natter eine andere Beschuppung hatte als die nahen Verwandten. (APA, 17.9.2012)

Share if you care