Klimawandel war Voraussetzung für "Out of Africa"

Der moderne Mensch dürfte über die Meerenge Bab al-Mandeb im Süden der Arabischen Halbinsel nach Asien gelangt sein

Washington/Wien – Dass die Ausbreitung des modernen Menschen rund um den Globus auch vom Klima abhing, ist offensichtlich. So etwa ist die Besiedelung Nordamerikas nur deshalb möglich geworden, weil es vor rund 15.000 Jahren eine natürliche Eisbrücke zwischen Asien und Alaska gab.

Nun behaupten Forscher um Anders Eriksson von der britischen Universität von Cambridge im US-Fachmagazin PNAS, dass auch die Auswanderung aus Afrika vor 55.000 bis 70.000 Jahren von günstigen klimatischen Voraussetzungen abhing.

Klimadaten und Genmuster

Die Anthropologen kombinierten für ihre Studie erstmals Klimadaten der vergangenen 120.000 Jahre mit dem Erbgutmuster von 51 Menschengruppen. Aufgrund dieser Daten ließ sich zeigen, dass damals im Nordosten Afrikas und rund um die Arabische Halbinsel der Meeresspiegel ausreichend sank, damit unsere Vorfahren über die Meerenge Bab al-Mandeb im Süden der Arabischen Halbinsel nach Asien gelangen konnten. Die Schlüsselregion für die weitere Ausbreitung sei dann die Gegend des heutigen Iran und Irak gewesen.

Die Differenz zwischen dem neuen Modell sowie den bisher bekannten archäologischen Funden ist damit nicht sehr groß. Südostasien dürften die Menschen vor etwa 50.000 bis 40.000 Jahren erreicht haben, Europa womöglich etwas früher. (tasch, DER STANDARD, 18.9.2012)

Share if you care