UN: Lage im Norden Malis spitzt sich zu

Kommissarin: "Es besteht die dringende Notwendigkeit, national und international zu helfen"

Genf - Wegen massiver Menschenrechtsverletzungen im Norden Malis hat die UN-Kommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, zum schnellen internationalen Eingreifen aufgerufen. In dem westafrikanischen Krisenland seien Folter, Steinigungen, Vergewaltigungen und Verschleppungen an der Tagesordnung, sagte Pillay am Montag in Genf. Frauen seien von bewaffneten Männern zum Sex gezwungen, ein unverheiratetes Paar gesteinigt und zahlreiche Kinder als Soldaten missbraucht worden.

"Es besteht die dringende Notwendigkeit, national und international zu helfen", sagte Pillay. Ansonsten drohe die Gewalt, auf die Sahel-Region überzugreifen. Im Norden Malis haben Islamisten mit Verbindungen zum Terror-Netzwerk Al-Kaida die Macht übernommen. Ungeachtet internationaler Proteste ließen sie in Timbuktu mehrere historische Heiligtümer zerstören. (APA, 17.9.2012)

Share if you care
2 Postings
"Im Norden Malis haben Islamisten mit Verbindungen zum Terror-Netzwerk Al-Kaida die Macht übernommen."

Mit anderen Worten, die US-Verbündeten Katar und Saudi-A(rsch)rabien konsolidieren und erweitern ihren Einflussbereich in Westafrika.

Traurig. Erst Boko Haram in Nigeria und jetzt ist Mali dran. Aber klar, mit Katar und SA muss man sich im Kampf gegen die wenigen Säkularen (Gadaffi und Assad) verbünden. Das Problem mit denen ist halt dass sie souveräne Politik machen.
Das will kein westliches neo-kolonialisten/Imperialistenherz.

Die Demokratiebomben auf Libyen haben langfristige Nebenwirkungen

Beipacktext nicht gelesen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.