London Fashion Week: Queen, Batik und Gaga

Ansichtssache

Nach New York blickt nun die Modewelt nach London. Bis 18. September ist die britische Hauptstadt das Fashion-Zentrum für Spring/Summer 2013

Bild 1 von 26»
foto: reuters/suzanne plunkett

Zwar ist die Londoner Fashion Week im internationalen Vergleich längst kein Stiefkind mehr, allerdings sind die Zeiten, in denen die Modeszene der Stadt als Quelle exzentrischer Ideen und kaum tragbarer, dafür aber kreativer Kleidung galt, auch vorbei. Über fünf Tage gibt es 62 Laufsteg-Schauen und 20 Präsentationen. Am 15. September präsentierte "House of Holland" sein Motto: "Grunge goes Pop".

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

huch! teilweise sogar tragbar.

Bild 15 - das linke Model: Wenn man diese Beine sieht, würde man am liebsten ein paar Wurstbrote zu solch einer Veranstaltung hinbringen !

bild 24: auferstehung des michael jackson?!?

bild 15: wtf?

vienne, wetten du traust dich nicht dich als geriatrischen piratenclown in windelhosen zu verkleiden und mit hineingeschoppertem leiberl und socken in sandalen auf dem laufsteg fuer eine klima-revolution zu protestieren.

mach ich doch sofort. und noch dazu MIT alufolie am schaedel!

sexy legs...

hat die westwood.
aber wer kauft die fetzen?

also

ich vermute, die machen das mit absicht...

90% der gäste sind wohl extra wegen der unglaublich wichtigen fashion show hingeflogen...

und die will ne climate revolution vom ast brechen - bei dem Klientel? noch zu retten? naja... aber sie zeigt ja wo ihre geistige stärke hingeht... in geschmackvolle kleidung... oder

sie gehört zu den modefuzzis, die sich gemeinsam bekiffen und darüber nachdenken in welcher stadt sie als nächstes alle verarschen und wirklich für shice geld verlangen können...

die ersten bilder gingen ja noch - sowas kann frau ja anziehen...

aber irgendwann WTF... was solln das ???? seid ihr alle auf drogen ? wir leben in einer kranken gesellschaft... es stimmt mich traurig...

climate revolution??? GO F.U.S

aber geh, in jeder branche gibts eben böse buben und mädchen

vw zu sehen, gehört sicher zum guten ton. dass ihre sachen nicht tragbar sind, weiß sie ohnehin. gekauft wird das zeugs trotzdem. sie und ich gehören vermutlich nicht zur zielgruppe ;-)

wer sagt das westwood sachen nicht tragbar sind? Kennen Sie wen der solche Kleider besitzt und auch schon mal getragen hat? Wahrscheinlich nicht. Ich aber schon, besitze selber ein paar sachen von we und die sind alle tragbar. so wie es am laufsteg präsentiert wird, trägt man es ja auch nicht im rl, aber das checken manche leute noch immer nicht.

"Das Make-Up "zitierte" Andy Warhol."

wohl eher den grinch

Bei Nr. 26 wäre es praktischer, auf dem Hut ein schickes Windrad zu montieren. Dann könnte das Model beim Spazierengehen noch Strom produzieren

#13 beinahe mumutastisch

die westwood nimmt diesen ganzen zirkus mit humor und selbstironie

und das macht sie mir sehr sympathisch!

ich find sie nur grausig....

Wie finanziert man sich in der Modebranche eigentlich solche Kasperlshows?

über die breite masse...

jene die auch bereit sind die selben polit-trotteln immer wieder zu wählen..alles klar??

überraschenderweise finde ich sowohl die meisten klamotten als auch etliche models recht hübsch
(wenn man mal von der alten clownin absieht) ;o)

mir kommt es schon länger so vor, dass die designer mit ihren kreationen und kampagnen die zuschauer solcher events bzw alle modefetischisten nur verarschen wollen. hinter der bühne lachen die sich bestimmt einen ast ab.

Die Westwood mit der Windelhose am Laufsteg, feig ist sie nicht.

und ehrlich...keine einzige von denen da finde ich attraktiv.

wie bedauerlich!

dann war die ganze übung wohl wieder umsonst.

wie denn auch hinter den Fleischfliegenbrillen und Hüten, die übers Gesicht gehen...

sie solln sich auch auf die mode konzentrieren!

bild 24 - der versuch, das jahr 1988 mehr oder weniger gelungen modisch in erinnerung zu rufen. michael jackson meets acid house

'beat it' war doch '84 ?!

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.