Heißer August und starke Krone setzen H&M zu

Im dritten Geschäftsquartal stagnierte der Umsatz von bereits seit mehr als einem Jahr geöffneten Läden

Stockholm - Der heiße August und die starke schwedische Krone haben das Geschäft des Textilhändlers Hennes & Mauritz (H&M) belastet. Im dritten Geschäftsquartal stagnierte der Umsatz von bereits seit mehr als einem Jahr geöffneten Läden, wie das Unternehmen am Montag in Stockholm mitteilte. Im August sackte der Umsatz auf vergleichbarer Fläche um 4 Prozent ab, die Textilkette führte dies auf die große Hitze in Europa zurück.

Dank der Eröffnung von gut 300 neuen Geschäften weltweit seit August 2011 stiegen die Umsätze im Konzern um rund 6 Prozent auf 33,6 Mrd. Kronen (3,95 Mrd. Euro) an. Ohne Mehrwertsteuer gab es einen Zuwachs von 7 Prozent auf 28,7 Mrd. Kronen. Damit verfehlte H&M die Erwartungen von Analysten. Die Aktie gab in den ersten Handelsminuten in Stockholm rund zwei Prozent nach.

Neben der Hitze machte im dritten Quartal die Aufwertung der Krone zum schwächelnden Euro dem Unternehmen zusätzlich zu schaffen. H&M will am 27. September alle Zahlen für die drei Monate bis Ende August vorlegen. (APA, 17.9.2012)

Share if you care
5 Postings

Vllt. liegts auch a bissi an den Schmarrn was die in den letzten Jahren verkaufen!

Tja, wenn ich im August schon Herbst-/Winterware kaufen kann, dann werd ich das bei 35°C sicherlich nicht tun. Da brauch ich eher kurze Hosen, leichte T-Shirts uä, die gibts aber dann schon lang nimmer.
Also gehen die Umsätze natürlich zurück, aber das verstehen solche Geschäfte nicht.

um h&m

i seh nit schad!

sie meinten: is eh ned schad

doch, schon.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.