Drei Raumfahrer der ISS in Kasachstan gelandet

Zwei Kosmonauten und ein Astronaut nach vier Monaten im All wieder zurück auf der Erde

Moskau - Nach 125 Tagen im All sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS in der baumlosen Graslandschaft von Kasachstan gelandet. Gebremst von einem mächtigen Fallschirm, schlug die knapp drei Tonnen schwere Sojus-Kapsel mit den russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Sergej Rewin sowie dem US-Astronauten Joseph Acaba am Montag um 4.52 Uhr MESZ (8.52 Uhr Ortszeit) in der zentralasiatischen Steppe auf.

"Die Crew fühlt sich normal", sagte ein Arzt an dem Landeort etwa 86 Kilometer nordöstlich der Stadt Arkalyk. Auf der ISS in rund 425 Kilometer Höhe über der Erde hatten die Männer seit April gearbeitet.

Im Licht der Morgensonne mussten die Heimkehrer am Landeort in der Ex-Sowjetrepublik die erste Zeit auf Klappsesseln verbringen. Ihre Muskeln sind durch den viermonatigen Aufenthalt in der Schwerelosigkeit geschwächt. "Sie müssen jetzt erst die durchgeschwitzten Thermoanzüge wechseln", sagte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos der Agentur Interfax.

Heißer Tee und schneller Check-up

Bei plus elf Grad, blauem Himmel und Südwestwind winkten die in dicke Wolldecken gehüllten Männer nach geglückter Landung gut gelaunt in die Fernsehkameras. Rettungskräfte reichten ihnen heißen Tee, danach trugen sie die Männer zur ersten Untersuchung in ein Feldlazarett. Die Kapsel Sojus TMA-04M hatte knapp vier Stunden vor der Landung von der ISS abgedockt.

Nächste Crew startet im Oktober

Auf dem Außenposten der Menschheit verblieben die US-Astronautin Sunita Williams, die nun als zweite Frau überhaupt das Kommando auf der ISS führt, sowie der Russe Juri Malentschenko und der Japaner Akihiko Hoshide. Sie sollen im Oktober wieder Verstärkung bekommen. Dann starten zwei Russen und ein Amerikaner vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS. Russland ist nach dem Aus für die US-Space-Shuttles das einzige Land, das bemannte Flüge zur Raumstation durchführt. (APA, 17.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Mann sieht das Ding verkokelt aus. Und so klein! Kaum zu glauben dass sich da drei Mann drinnen zusammenquetschen und zig Stunden durch die Kälte zur ISS schießen lassen.

Ärgerlich!

Mit den verschwendeten Gelder für die blöde Raumfahrt hätte man mindestens 0,013 Irakriege führen können!

thunk !

ein gestreifter fliegenpilz kracht auf die kasachische steppe und entledigt sich der traumatisierten parasiten

an dieser stelle scheint es angebracht zu sein bedenken gegenueber der beteiligung des roten bullen am martialischen wettruestens im engen verbund mit der nasa anzufuehren

moege die uebung im sinne des ausfuehrenden artisten gelingen, deren nutzen allerdings erscheint mir zweifelhaft angesichts aufmunitionierter menschen, die, wie aus dem nichts, unangemeldet wie pilze aus dem himmel einzufallen zur neuesten mode moderner kriegsfuehrung verkommen
.
.
.
immerhin tanzen auf deren helmen fuer alle welt sichtbar die bullen

thunk!

ROFL

Zu viel am Glas genippt?

Gratulation an die USA. Nach der Mondlandung entwickelt man sich Schritt für Schritt zurück. Momentan ist man nicht mal mehr in der Lage ohne fremde Hilfe einen bemannten Raumflug durchzuführen.

...und dann benötigt man noch eine völlig veraltete russische Technologie.

Ich möchte nicht in der Kapsel sitzen, wenn die mit Brachialgewalt auf dem Boden aufschlägt....

Und die amerikanische Landemethode

für die neuen Systeme ist besser?
Ob eine Kapsel mit mehreren Kilometern pro Stunde auf Wasser oder Boden aufschlägt, dürfte für die Besatzung ziemlich egal sein.

Das ist aber eine mehr bewusst in Kauf genommene Notlage als ein echter Rückschritt. Hätte man gewollt, dann hätte man auch gekonnt. Das ist nur eine Geldfrage und das liebe Geld haben die Shuttles halt leider verschlungen.

verglichen mit den Rüstungsaufträgen die sie jährlich ausschreiben wäre ein neues Shuttle vergleichsweise billig gewesen...

Als Ausgleich dafür entwickeln die Amis lieber ihre unbemannte Kriegsführung. Ob das besser ist, sei dahin gestellt.

Grade in der FM4 Morning Show gehört:

Why Kasachstan? Weil es am Äquator liegt und man immer gern so nah wie möglich am Äquator landet.

Naja...

Bevor ich jetzt hier rot niedergestricherlt werde:

Das Kosmodrom Baikonur liegt 45° nördlich des Äquators, also ungefähr am halben Weg zwischen Äquator und Nordpol.

Aus historischen Gründen (Kasachstan war früher eine Teilrepublik der UdSSR) starten die Russen viele ihrer Raumfahrzeuge von diesem exterritorialen Raumhafen und lassen bemannte Missionen aus praktischen Gründen hier auch landen (anders als die NASA, die bemannte Kapseln nach dem Wiedereintritt lieber aus dem Pazifik fischt).

Die Vorliebe für äquatornahe Starts betrifft nur geosyncrone Satellitenorbits, Flüge zur ISS ziehen daraus keinen Vorteil, aber auch keinen Nachteil.

ähm

" also ungefähr am halben Weg zwischen Äquator und Nordpol."

man müssts als cosinus rechnen, wenn der effekt beim nordpol 0 ist und am äquator 1 ist, dann ist es bei 45°C ca 0,707.

das ist net super, aber weit entfernt von wirklich schlecht.

nebenbei, die russen sind drauf und dran mit soyuz von kourou starten zu dürfen, wo sie eben quasi die 1 bekommen...

Nein, den Cosinus braucht man hier nicht. Jeder Breitengrad entspricht auf der Erdoberfläche ca. 111km und da die Hälfte von 90° eben 45° ist liegt Baikonur am halben Weg zwischen Pol und Äquator.

Und btw: In Kourou ist die erste Soyuz im Oktober 2011 gestartet.

Warum sollten Flüge zur ISS keinen Vorteil dabei haben? Der Grund warum man in Äquatornähe startet ist, dass man dabei den meisten Drehimpuls mitnehmen kann (den der Erddrehung).

Mein Fehler, stimmt natürlich. Was ich eigentlich meinte war die Richtungskorrektur, die man machen muss, wenn man von einem weit im Norden gelegenen Punkt startet und dann in eine geosynchrone Umlaufbahn einschwenken will.

und ist es nicht auch so, dass am äquator die erdanziehungskraft am geringsten ist (ich glaube 9,78m/sec² - an den polen 9,83m/sec²)?

Die Kapsel gehört ja den Russen. Vielleicht will man sich so teure Lieferkosten ersparen bei der Rückgabe...

ergibt sich der landepunkt..

..nicht aus vielen dingen, wie zb eintrittswinkel, geschwindigkeit, position der erde in bezug auf die kapsel selbst zum zeitpunkt des wiedereintritts, uswusf?

tut er.

Deshalb rechnet man die alle mit und sucht sich eine(n) Eintrittswinkel/-zeitpunkt/-geschwindigkeit, der den gewünschten Landeplatz ergibt - so ca. "Die kasachische Steppe" ist groß genug als Ziel :)

Kasachstan liegt nicht am Äquator, sonst hätten wir da beinah tropisches Klima, bei -40 im Winter)))

hab gestern "cosmos" mit carl sagan..

..zu ende gesehen. wunderbare, wissenschaftliche doku, von einem tollen wissenschaftler vorgetragen. schade, dass er die menschheit zu früh verlassen hat. seitdem würd ich am liebsten eine raumkapsel besetzen und losfliegen. zu empfehlen ist auch die app "iss detector", die einem dabei hilft, die raumstation am firmament zu verfolgen.
hätte ich nochmal die möglichkeit, würde ich vielleicht etwas in richtung dieser wissenschaften starten. aber mathe war nie meine stärke :)

Hab die Serie damals als Kind gesehen, war sehr gut und informativ!!!

Sogar Homer Simpson hat´s ins Weltall geschafft.
Für den Raumflug waren zuvor vorgesehen.
Ein Mathematiker, ein technischer Mathematiker und ein statischer Mathematiker ;-)

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.