BZÖ für Wahl in Kärnten am Tag der Heeresvolksbefragung

16. September 2012, 18:04

Bündnis will 20. Jänner als Wahltermin

Klagenfurt - Im Neuwahlstreit um den Termin für die Landtagswahl in Kärnten spricht sich das BZÖ für den 20. Jänner 2013 als Wahltermin aus, nachdem offenbar keine Chance mehr darauf bestehe, noch in diesem Jahr zu wählen. Für BZÖ-Obmann Josef Bucher hätte dieser Termin den Vorteil, dass die Bevölkerung wegen der am gleichen Tag abgehaltenen Volksbefragung zum Heer nur einmal an die Urnen gerufen würde.

Die Blockade der FPK im Landtag - am Mittwoch wollen die FPK-Mandatare zum bereits siebenten Mal den Neuwahlantrag der Opposition durch einen Auszug verhindern - füge Kärnten schweren Schaden zu. "Jeder Tag, den die Wahlen früher stattfinden, ist ein gewonnener Tag", sagte Bucher. Er spricht sich, wie SPÖ, ÖVP und Grüne, für einen sparsamen und kurzen Wahlkampf aus. (APA, 16.9.2012)

Share if you care
13 Postings
da haben wir doch nationalratswahlen, oder?

;-)

Da bin ich stark dagegen. Würd zwar Kosten sparen, aber gleichzeitig würds bedeuten, dass überpropotional viele Kärntner bei der Heeresvolksbefragung abstimmen würden. Und ich geh einfach mal davon aus, dass die Kärnter keine Fans des Berufsheers sind und somit anders als ich abstimmen würden.

bzö - trittbrettfahrer in allen belangen!

Überflüssiger Kommentag des herrn Bucher:

Kärnten braucht keine Neuwahlen, weil es keinen Grund dafür gibt. Je länger unser beliebter Landeshauptmann und sein großartiges Team arbeiten können, desto besser für die Kärntner.

Herr Klubobmann Darmann

wenn ich mich nicht irre....die Reden im Landtag und die postings hier..there is no difference.....ich dachte Sie würden etwas mehr subversiver agieren......

Es macht den Anschein, dass sie den Schwachsinn, den sie da verbreiten auch tatsächlich glauben. Eigentlich bemitleidenswert!

dann verstehe ich die angst vor neuwahlen nicht

ist der LH und sein team so beliebt wie behauptet, bräuchte die regierungspartei nicht ständig aus dem saal flüchten um eine demokratische abstimmung zu verhindern.

eine Neuwahl wäre die chance es allen zu zeigen wie beliebt man ist und das man das vertrauen der bevölkerung geniesst.

offensichtlich vertrauen sich fpk-ler gegenseitig nicht mehr und deshalb will man so lange wie möglich am status quo festhalten.

eine Landesregierung, die bei abstimmungen flüchten muss, ist einer demokratie unwürdig.

Ja, das FPK ist ganz offensichtlich der Meinung,

die Mandatare des Landtages wurden nicht umsonst gewählt, sondern weil der Wähler erwartet, daß sie dafür auch was arbeiten. Für die gestaltende Kraft des Landes natürlich schwierig, wenn alle anderen Parteien aus Machtgier jede Arbeit verweigern.

bei den kärtnern bin ich mir da nie so sicher:

ernst oder ironie?

Das Problem Scheuch, Dörfler und Mittäter behebt sich spätestens mit dem Gefängnisaufenthalt

Bleibt endlich in der Landtagssitzung bis zum Schluss sitzen!!!!!!!!!!

Der Petzi , ist der jetzt beim BZÖ oder beim FPK oder bei der FPÖ, egal der hat immer so coole Sonnenbrillen.

...die brauchen einfach noch Zeit, um soviel belastendes Material wie möglich verschwinden zu lassen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.