Vorarlberg: Brachliegende Grenzstation wird Raststätte

  • Die ehemalige Grenzstation zwischen Vorarlberg und Bayern in Hörbranz erhält einen neuen Daseinszweck.
    vergrößern 800x500
    foto: wikimedia/my friend (CC-Lizenz)

    Die ehemalige Grenzstation zwischen Vorarlberg und Bayern in Hörbranz erhält einen neuen Daseinszweck.

Nach langem Hick-Hack zeigt Volksbefragung deutliches "Ja"

Bregenz - Die Stimmbürger von Hörbranz (Bezirk Bregenz) haben am Sonntag ein klares Votum zum geplanten Bau einer neuen Raststätte an der Grenze zu Deutschland abgegeben. Wie die Gemeinde mitteilte, stimmten rund 74 Prozent der Befragten für die Neunutzung der brachliegenden, ehemaligen Grenzstation.

Die Diskussionen um das Bauprojekt ziehen sich schon seit Jahren und rissen einen tiefen Graben durch die Bevölkerung. Während sich die einen einen wirtschaftlichen Aufschwung und neue Arbeitsplätze versprachen, kämpften die Gegner gegen die ihrer Meinung nach zusätzlichen Belastungen für die Bevölkerung. Diese sollen vor allem durch die neue, mehr als einen Kilometer lange Auffahrt in Richtung Deutschland verursacht werden.

"Moralisch bindendes" Ergebnis

Obwohl das Ergebnis der Volksbefragung nicht grundsätzlich bindend ist, hatte Bürgermeister Karl Hehle (ÖVP) vor dem Urnengang versichert, dass das Resultat für ihn - unter der Voraussetzung, dass das Ergebnis nicht knapp ausfallen würde und die Beteiligung nicht zu gering wäre - "moralisch bindend" sei. Die rechtlichen Voraussetzungen zum Bau wurden bereits getroffen: So hat das Land Vorarlberg der Umwidmung durch die Gemeinde bereits zugestimmt.

49,6 Prozent der Stimmberechtigten beteiligten sich an der Befragung, welche am Sonntag bis 13.00 Uhr andauerte. Das Ergebnis fiel deutlich aus: 1.839 der 2.492 und damit rund 74 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen waren für den Bau der Raststätte. (APA, 16.9.2012)

Share if you care
10 Postings

Bei mir ums Eck wurde am Wochenende auf einer Müllinsel eine Bio-Tonne umgekippt. Bitte sofort Volksbefragung, ob man sie wieder aufstellen soll.

dramatische szenen:
http://www.youtube.com/watch?v=XkEHQgh135c
ich kann gar nicht richtig hinsehn...

Liegen lassen!

Mir sind die Dinger zu grindig zum anfassen und ich lebe nach dem kategorischen Imperativ.

Gutes Ergebnis. Bravo!

wozu braucht es über so etwas eine abstimmung?

eine raststätte daraus zu machen ist eine sinnvolle lösung.

Damit man denen die am lautesten schreien sagt was Sache ist.

Als Ex-Vorarlberger vermute ich jetzt mal rein so ins blaue, ohne dass ich je ein Wort vorher über diese Raststätte gehört habe: Die VN (=sowas wie die Kronen Zeitung in Vorarlberg) hat wieder kampangnisiert und die Bevölkerung aufgehetzt.

Kann jemand aus V Hintergründe liefern? Auf vol.at kann man ja nicht schauen, das gehört dem selben wie die VN.

Kann jemand aus V Hintergründe liefern?

Hat was damit zu tun, das die Anwohner von Hörbranz der Meinung sind, mit einer Raststätte würde der Tanktourismus auf die Autobahn ausgelagert werden.

Klar, wegen einer Autobahnraststätte werden die Vignettenflüchtlinge sich das nochmal überlegen, und Scheier & Co sperren zu und übersiedeln auf die Raststätte ;-)

Ein anderer Vorschlag war eine Raststätte für LKW-Fahrer in Kombination mit einem Bo.rdell. Hätte ja auch Mehreinnahmen für die Gemeinde bedeutet ;-)

Wie viel verdient Österreich am Tank- und Fa*ktourismus?

Mehrwertsteuer und Mineralölsteuer!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.