Google Glass: Modezirkus aus der Ich-Perspektive

  • Modell mit Google-Brille.
    foto: screenshot

    Modell mit Google-Brille.

Video-Brille zeigt die New York Fashion Week aus Sicht von Diane von Fürstenberg

Mit Project Glass will der Internetkonzern Google die Realität mit digitalen Informationen verschmelzen. Über eine dünne Brille werden GPS-Daten, Informationen zur Umgebung, Videoanrufe und vieles mehr direkt aufs Auge projiziert. Gleichzeitig erlaubt eine eingebaute Kamera das Leben aus der Perspektive eines anderen zu betrachten. Google nutzte die vergangene New York Fashion Week für ein Experiment: Modells, Veranstalter und Designer wurden mit den Hightech-Brillen ausgestattet.

Einblicke

Unter anderem trug Designerin Diane von Fürstenberg eine dieser Brillen und filmte den Trubel auf ihrer Show aus der Ich-Perspektive. Der knapp vierminütige Film gibt persönliche Einblicke und lässt erahnen, auf welche "Ego-Tripps" sich Adrenalinjunkies dank Google Glass künftig noch begeben werden können. Wie ist es so, auf dem Laufsteg und wie fühlt es sich an, wenn dutzende Fotografen auf einen fokussieren? Immerhin ein Bild kann man sich nun davon machen, Gefühle lassen sich leider noch nicht aufzeichnen. (red, derStandard.at, 16.9.2012)

Share if you care
16 Postings
Ich freu mich schon auf das erste Fussballspiel / Elfmeterschießen wobei alle Spieler so eine Brille tragen.

Das wäre mal was! :D

fashionweek + 1 woche hochbezahlte editorenarbeit + scripting ... und es ist noch immer langweilig. jay noch mehr homevideos und oversharing

Ich sehe ...

eine neue Dimension von Datenfriedhöfen auf Facebook, Youtube, etc.
Horden von Menschnen werden Videos online stellen, in denen doch nur ihr Alltag in all seiner Trivialität abgebildet ist und die sich vor allem keiner, außer den "Filmern" selbst, ansehen wird.
Freuen wird's vor allen die Produzenten von großen Storage Systemen.

Realismus

Von der Fiktion
zu Reality-TV
zum echten Leben.

Die einzige Frage ist:
Wie viele dieser Leben
werden damit verbracht
anderen Leben hinterherzuschauen?

Laaangweilig...

das Video, wohlgemerkt.

Die Glasses sind schon sehr supi ;o)

Schön wärs, wenn man sehen würde, was das OS bzw. die UI davon wirklich kann.

Hippe Kameravideos sind in meinen Augen noch nicht der richtige "Next-Level-Shit". Da fand ich die Extremsport-Demo von der Google IO schon um einiges beeindruckender.

Schon klar, dass das alles noch Prototypenstadium hat, aber mich würde schon interessieren, was davon wirklich machbar ist, vor allem ob man auf den tollen Brillen wirklich schon eine Darstellung hat oder ob die Google-Leute nur tolle Simulanten sind...

Naja, der "angebliche" Release steht ja auch bald vor der Tür. Ich bin echt gespannt. Das Geld für die spar ich schon allein weil ich sowas schon immer haben wollte!

ehem...

...falsch... Laut Google ab 2014. Aber wer zuviel Geld hat kann jezt schon die Prototypen bestellen... frage mich nur ob für diesen Preis dann Google auch fleissig updated für die frühen Vogerl :)

Teilnehmer der IO mit US-Adresse konnten schon vorbestellen mit Zieldatum "Anfang 2013". (Allerdings gebe ich zu, dass das anscheinend eine "Beta-Version" sein wird.. )

Es ist doch nur eine Brille die auch aufnehmen kann...

so etwas wie in Googles erstem Video wird es frühestens in 15 Jahren gaben

wenn ich denke wie es vor 15 jahren war und mit jetzt vergleiche dann kann man nur den schluss ziehen dass die google glasses früher als in 15 jahren schon recht gut wie im ersten video funktionieren werden.
ich tipp mal auf 5, weil vom prinzip her technologisch schon alles funktioniert.

Das fadeste Glass Video bisher imho

Is wohl eher für Fashinvictims.

sicher nix für supernerds wie

dich? ;)

Die Jungs von Google wollen mit den Brillen wohl ein paar Models aufreißen. ;)

also ich kann das. sogar mit brille ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.