Loeb geschlagen aber ungebremst

Der Franzose muss bei der Großbritannien-Rallye dem Finnen Latvala den Sieg überlassen, steuert aber unwiderstehlich auf seinen neunten WM-Titel zu

Cardiff - Rekordweltmeister Sebastien Loeb ist auf dem Weg zu seinem neunten Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft kaum noch aufzuhalten. Beim Sieg des finnischen Ford-Piloten Jari-Matti Latvala in Wales wurde der Franzose Loeb am Sonntag Zweiter und baute damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Nach dem zehnten von dreizehn Saisonläufen liegt Loeb mit 219 Punkten nun 61 Zähler vor seinem Citroen-Teamkollegen Mikko Hirvonen aus Finnland.

Mann des Tages bei der britischen Traditionsrallye war allerdings Latvala. Der 27-Jährige hatte bei seinem zweiten Saisonsieg nach 19 Prüfungen einen Vorsprung von 27,8 Sekunden auf Loeb. "Das ist wie eine Erlösung. Ich freue mich riesig über diesen Sieg", sagte der in diesem Jahr mehrmals unglücklich agierende Latvala, der schon im Vorjahr in Wales gewonnen hatte. "Das war eine perfekte Rallye für uns und für das Team, ohne Fehler", fügte er hinzu. Dritter wurde Latvalas norwegischer Ford-Teamkollege Petter Solberg.

"Maximum" für Loeb

Loeb bekannte, mit dem zweiten Platz das Maximum erreicht zu haben. "Wir haben wirklich alles versucht. Am Ende mussten wir sehr auf Petter Solberg aufpassen, der uns stark unter Druck gesetzt hatte. Das war wirklich ein harter Kampf mit ihm", erklärte der siebenfache Saisonsieger Loeb. "Mehr ging am Ende nicht mehr, auch wenn wir alles versucht haben, den zweiten Platz zu halten", sagte Petter Solberg. Die österreichische Co-Pilotin Ilka Minor kam mit ihrem russischen "Steuermann" Jewgenij Nowikow im Ford Fiesta auf Rang sechs.

Latvala verhinderte mit seinem Erfolg, dass Citroen vorzeitig den achten Hersteller-Titel feiern konnte. Citroen hätte dafür sechs Punkte mehr als Ford benötigt. So aber reduzierten die "Blauen" den Rückstand von 123 auf 111 Punkte. (APA, 16.09.2012)

Endstand der Rallye Großbritannien nach 19 Sonderprüfungen (324,46 km/1.601 Gesamt-Kilometer) - 10. WM-Lauf:

1. Jari-Matti Latvala/Miika Anttila (FIN) Ford Fiesta 3:03:40,3 Stunden - 2. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen DS3 + 27,8 Sek. - 3. Petter Solberg/Chris Patterson (NOR/NIR) Ford Fiesta 28,7 - 4. Mads Östberg/Jonas Andersson (NOR/SWE) Ford Fiesta 1:10,6 Min. - 5. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN) Citroen DS3 1:29,5 - 6. Jewgeni Nowikow/Ilka Minor (RUS/AUT) Ford Fiesta 3:37,0

  • Fahrer-Wertung (10 von 13 Läufe): 1. Loeb 219 Punkte - 2. Hirvonen 158 - 3. Petter Solberg 119 - 4. Östberg 114 - 5. Latvala 113 - 6. Nowikow 63

Team-Wertung (10/13): 1. Citroen Total 348 Punkte - 2. Ford 237 - 3. M-Sport Ford 123 - 4. Katar WRT 63 - 5. Adapta 61 - 6. Citroen Junior 60

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.