Deutschland verhängt Einreiseverbot gegen US-Pastor Jones

16. September 2012, 19:15

Verbot im Zusammenhang mit antiislamischem Hetzfilm - Opposition gegen Verbot des Films

Berlin - Im Zusammenhang mit den weltweiten Protesten von Muslimen gegen einen antiislamischen Film hat das deutsche Innenministerium ein Einreiseverbot gegen den umstrittenen US-Prediger Terry Jones verhängt. Eine Einreise des durch eine Koran-Verbrennung bekannt gewordenen Predigers nach Deutschland würde dem "Interesse an der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung widersprechen", sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag in Berlin. Das Verbot sei auf Grundlage des Schengen-Abkommens und des deutschen Aufenthaltsrechts ergangen.

Der Sprecher wies auf eine Ankündigung der rechten Gruppierung "Pro Deutschland" hin, Jones nach Deutschland einzuladen. Die Gruppe steht derzeit für ihr Vorhaben in der Kritik, jenen antiislamischen Film aus den USA zeigen zu wollen, der in den vergangenen Tagen in vielen muslimischen Ländern zu gewaltsamen Ausschreitungen geführt hatte. Dem Sprecher zufolge hatte das Auswärtige Amt beim Innenministerium darum gebeten, das Einreiseverbot zu verhängen.

Terry Jones, der einer christlichen Splittergruppe im US-Bundesstaat Florida vorsteht, hatte einen weltweiten Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er 2010 am Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September den Koran verbrennen wollte. Er sagte die Aktion zunächst ab, holte sie dann aber wenige Monate später nach. Diese Verbrennung hatte zu gewaltsamen Protesten in Afghanistan geführt, bei denen mehr als 20 Menschen ums Leben kamen.

Auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle hatte sich für das Einreiseverbot eingesetzt. Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich hatte am Wochenende nationalistische Gruppen und Organisationen in Deutschland davor gewarnt, durch Verbreitung des "unsäglichen Mohammed-Films" Muslime in Deutschland zu provozieren. Dem müsse man Einhalt gebieten. 

Opposition gegen Verbot des Films

Politiker der deutschen Oppositionsparteien SPD und Grüne wenden sich unterdessen gegen ein Verbot der Aufführung des in den USA produzierten islamfeindlichen Films "Die Unschuld der Muslime" in der Öffentlichkeit. Der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz sagte der Berliner Tageszeitung "taz" (Montagsausgabe), Verbote könnten nur das letzte Mittel sein. "Eine bloße außenpolitische Rücksichtnahme reicht nicht aus, die Grundrechte zu beeinträchtigen."

Der Grüne Rechtspolitiker Jerzy Montag forderte Pro Deutschland auf, die Filmvorführung abzusagen. "Das ist keine Kunst, keine Meinung, das ist nur Verunglimpfung." Für ein Verbot sieht Grünen-Geschäftsführer Volker Beck indes keine Grundlage. "Nach dem, was ich gesehen habe, ist der Film eine geschmacklose Dämlichkeit, aber ohne strafbaren Inhalt." Beck lobte aber das Einreiseverbot gegen den Terry Jones. (APA/Reuters, 16.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 413
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Es wird Zeit die Dinge philosophisch einzuordnen

Christlich sozialisierte gehen immer von einem gewissen Grad an Feindesliebe aus. Weshalb das Beleidigen auch der anderen Religionen nicht ok ist. Weil Beleidigen an sich ja nicht ok ist.

Humanistisch sozialisierte gehen davon aus, dass Meinung frei zu sein hat und damit alles auch noch so dumme möglich sein muss. Koste es was es wolle.

Was man vielleicht dazu schreiben sollte

Der Mann hat Jahrzehnte in Köln gelebt, mit 800-1000 Anhängern. Von Meinungsfreiheit hat er nicht viel gehalten, dafür von Geld und Gewalt. Seine Hassreden, gegen Schwule, den Staat und Andersgläubige gingen dann irgendwann selbst den eigenen Anhängern zu weit. So ging er zurück in die USA.

http://www.spiegel.de/politik/d... 16304.html

In England wollte man ihn schon letztes Jahr nicht haben als ihn dortige Rechtspopulisten eingeladen haben. Begründung: Extremisten wollen wir bei uns nicht ("The government opposes extremism in all its forms, which is why we have excluded Pastor Terry Jones.")

http://www.guardian.co.uk/world/201... -fight-ban

hassprediger auf beiden seiten sind rechtsextrem. wir haben schon mit unseren eigenen, wie man ja auch hier im forum gut erkennen kann, schon genug zu tun. warum sollte man da hier noch welche einreisen lassen die nur hierher kommen um weiter hass zu verbreiten?

Wie es sein sollte

Ich finde es perfide, den lächerlich-boshaften Filmmist so eine Bedeutung beizumessen. "Dafür" oder "dagegen" ist hier nicht relevant. Der Fehler ist schon passiert, wenn man den Schmutz ernst nimmt.

Ähnliches gilt für die "heiligen" Schriften der Religionsvereine. Forderung auf Basis von angeblich "Heiligem" (oder im Gegenteil "Blasphemischem") dürfen weder in die eine noch in die andere Richtung akzeptiert werden. Religion ist Privatsache. Und das Gegenteil ebenso.

Leute, die unter dem Vorwand Verbrechen begehen, sind nichts anderes als gewöhnliche Verbrecher. Besonders gefährlich, wenn organisiert, eh klar. Das war's auch schon.

Keine Demokaratie mehr in Europa!

Sogar Merkel distanziert sich von der Meinungsfreiheit! Und das Einreiseverbot ist eine Frechheit, es gibt so viele musl. Hassprediger gegen die wird nichts getan.
Fühlen die sich jetzt bestätigt?
Ich bin Atheistin und für die Meinunsfreiheit und wenn ein Idiot ein Buch verbrennt, so what? Das muss Europa aushalten. Wenn Meinunsfreihet, dann auch für christl. Fundis, die muslim. haben wir ja auch schon hier.

Ähm ... gegen einige der muslimischen Hassprediger und ihre Gefolgsleute setzen wir (der Westen) u.a. Drohnen ein, und die CIA angeblich - wenn man Chomsky glaubt - auch zB Autobomben.

Einige der durchgeknallteren Konvertiten aus Deutschland sind laut Spiegel (wenn ich mich richtig erinner) im Kampf gefallen, andere dürfen nicht wieder einreisen.

die islamistischen fundis hauen wir zu recht raus, siehe metin kaplan
in uk hat er schon vor der "filmproduktion" bzw. unterstützung derselben ein einreiseverbot bekommen.
wikipedia kann man kritisieren aber nur bull*hit wird dort auch nicht publiziert
http://en.wikipedia.org/wiki/Terr... s_(pastor)

super

>Deutschland verhängt Einreiseverbot gegen US-Pastor Jones<

aber islamische hassprediger werden mit handkuss an und hinnommen!

Nein

In Österreich werden Hasspreduger verurteilt, in Deutschland ausgewiesen, in England bekommen sie Einreiseverbot usw. Das wird in den letzten Jahren sehr konsequent durchgezogen.

Das betrifft sowohl christliche als auch islamische Hasspreduger.

Wer nur nach Europa kommt um Hass zu verbreiten ist hier einfach nicht Willkommen.

Nehmen Sie nur das wahr was Ihnen in Ihr politische oder teligiöse Gesinnung passt? Oder wollen Sie hier einfach nur " Stimmung" machen?

Ach.

Ibrahim Abou-Nagiewurde aus D ausgewiesen?

Pierre Vogel hat in D Wirkungsverbot?

Endlich!!!

PS. Aber nur in Ihrer kleinen Welt.

Nicht jeder in Europa den Sie persönlich für einen Hassprediger wird dafür vom Staat bestraft. Das entscheiden bei uns in Europa Gerichte. Dauert teilweise sehr lange, ist aber meiner Meinung nach der richtige Weg.

Der Fall ist bekannt?
http://www.fr-online.de/rhein-mai... 99278.html

Etwas anderes sind Leute die in aus dem Ausland einreisen wollen und von denen man schon sehr gut vermuten kann was sie vorhaben - weil sie sich z.B. früher schon einmal in Europa so aufgeführt haben, oder weil sie mit bestimmten Absichten eingeladen werden. Warum sollte man die herein lassen?

Pierre Vogel ist deutscher Staatsbürger und kann als solcher viel erzählen.

Dieser Terry Jones ist keiner und kann seinen Schmonz daheim verzapfen.

Sind beides deutsche Staatsbürger. Wohin willst du sie ausweisen?

Jones hat in Köln gepredigt, aber anscheinend nicht die Staatsbürgerschaft.
http://en.wikipedia.org/wiki/Terr... 8pastor%29

Ich glaub', du hast den Diskussionsfaden verloren. Wir diskutierten gerade über Ibrahim Abou-Nagie und Pierre Vogel.

natürlich was sonst.....

anstelle zu werteprinzipien zu stehen hilft man dadurch den radikalen in beiden lagern. sie können sich nun direkt oder indirekt als sieger fühlen. der kniefall vor religionen im besonderen aber vor den islam wird nicht ohne folgen bleiben. auch weil eine breite offene diskussion verhindert wird und man die islamkritik den rechten überlässt so als würde das gesellschaftsmodel des islam nicht in einen scharfen kontrast zu linken postionen stehen. um so mehr erstaut das ankuscheln der roten und grünen.

Also ich gebe es zu ...

... ich habe mir den Film NICHT angesehen!

Das ist ja das schöne in einer Demokratie - man kann es sich selber aussuchen!

Ob Pro oder Kontrareligionspropaganda, ich finde beides durchaus recht kindisch.

Man könnte beides auch recht provozierend für einen aufgeklärte Menschen halten, aber ich toleriere diese Fantasien. Ich habe nicht vor, gegen ihren imaginären Schutzgott zu demonstrieren, Botschaften an zu zünden oder gar in dessen Namen Leute zu enthaupten (obwohl das eigentlich ja schon auf eine gefährliche Geisteskrankheit hinweisen würde).

;-)

Sehr gute Entscheidung

In Deutschland haben wir Nase voll von Hetzern und Rassisten.

Naja zumindest einer von diesen Hetzern wurde von Kanzlerin Merkel geehrt:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/m... 29722.html

>In Deutschland haben wir Nase voll von Hetzern und Rassisten.<
echt???
http://www.youtube.com/watch?v=FAa24OjjSfQ

Überwiegend ja: Die NPD kriegt keine 5%.

... und das Video, wo der Strache mit dem Kreuz in der Hand für den "Kampf" hetzt, ist dir bekannt?

Ma, können sich die Fundis auf allen Seiten nicht einfach einrexen! Bin genervt.

wenn ich an das denke, was meine volksschulkinder

diesbezüglich noch erleben werden, wird mir ganz schlecht.

Vielleicht sollte man dann gleich klar Schiff machen

und einfach alle Hassprediger ausweisen bzw. ihnen die Einreise verbieten?

Das passiert doch längst.

Falls Ihnen das entgangen ist googlen Sie, Sie werden es finden.

Posting 1 bis 25 von 413
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.