Microsoft startet Offensive für Tablet-Games

Neues Studio in England konzentriert sich auf Unterhaltungs-Apps für Windows 8

Microsoft Studios EMEA hat ein neues Entwicklerstudios in London gegründet. Geleitet wird die Niederlassung von Lee Schuneman, ehemaliger Production Director von Rare, der an Phil Harrison, Corporate Vice President bei Microsofts Interactive Entertainment Business (EMEA), berichtet.

Windows 8 Tablets

Der Schwerpunkt des neuen, noch namenlosen Studios liegt auf der Entwicklung von langfristigen Projekten im Bereich von Entertainment as a Service mit dem Fokus auf Windows 8 Tablets und anderen Geräten der Plattform.

Zuvor wurde bereits bekanntgegeben, dass zum Start von Windows 8 rund 40 bereits für Xbox 360 veröffentlichte Games für das neue Betriebssystem umgesetzt werden. Das Ziel des Softwarekonzerns ist, seine unterschiedlichen Plattformen enger miteinander zu verknüpfen.

Viel Erfahrung

Schuneman zeichnete in der Vergangenheit für zahlreiche Projekte bei den Microsoft Gamestudios EMEA verantwortlich: Neben der Entwicklung von "Kinect Sports" (Season 1 und 2) und "Fable: The Journey", war Schuneman maßgeblich an den Entwürfen der Xbox Live Avatare sowie der Xbox Live Entertainment App von Sky beteiligt. Weitere Information werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben. (zw, derStandard.at, 16.9.2012)

Share if you care
4 Postings
Mit externem Controller, gern.

Microsoft startet Offensive für Tablet-Games

Microsoft goes EA ... jedes Jahr eine neue Grafikorgie ohne Inhalt und Abwechslung ... so hat auch die Filmindustrie den Markt kaputt gemacht ...

kann ich dann meine xbox games am rechner zocken? o.0

vermutlich ein übersetzungsfehler. 360 spiele werden sicher nicht am pc spielbar sein. sind vermutlich spiele, die unter der marke xbox live erscheinen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.