Medizin-Uni: 60 zusätzliche Plätze für Männer

16. September 2012, 09:58

"Presse": Nach Protest gegen Gender-Auswertung 60 weitere Plätze für Mediziner

Wien - Nach Protesten und Klagsdrohungen gegen die genderspezifische Auswertung des Aufnahmetests für ein Medizinstudium in Wien, bei der Frauen bevorzugt wurde, kündigt sich nun ein Kompromiss an. Der Uni-Rat an der Wiener Medizin-Uni beschloss, weiteren 60 Personen Studienplätze zur Verfügung zu stellen. Das erklärte Erhard Busek, Vorsitzender des Universitätsrats der Medizinischen Universität Wien, im Gespräch mit der "Presse am Sonntag". Bisher wurden 740 Plätze vergeben, davon gingen 56 Prozent an Frauen. Die 60 zusätzlichen Plätze könnten jene Männer zufriedenstellen, die sonst eine Klage erwogen hätten.

Erhalten soll man den Studienplatz aber unabhängig davon, ob ein Student den Rechtsweg einschlagen wollte oder nicht. Formal könnte noch der Uni-Senat dem jetzigen Beschluss des Universitätsrates in die Quere kommen. Damit ist aber nicht zu rechnen. Medizin-Uni-Rektor Wolfgang Schütz hat in der Vergangenheit die genderspezifische Auswertung mehrfach als richtig verteidigt. (APA, 16.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4

ach... und ich dachte, dass die zulassungsbeschränkungen echt die ressourcen bis aufs letzte ausschlachten.

system entlarv dich selbst.

Sehr österreichische Lösung

Simma halt nicht so, lass ma ein paar von den revoltierenden Buberln auch studieren, dass a Ruh geben.

Mit Gerechtigkeit hat das natürlich nichts zu tun, denn gerecht wäre es, alle männlichen Studierenden zuzulassen bis zur niedrigsten Punktezahl, mit der Mädchen auch noch aufgenommen wurden.

Ich fordere den sofortigen Rücktritt von der für dieses ganze Desaster direkt Verantwortlichen, Frau Vizerektorin Gutierrez-Lobos.

Und - wenn wir schon dabei sind - ich fordere nach norwegischem Vorbild die Schließung des Vizerektorats für Gender & Diversity.

Genau!

Wo bleibt übrigens die Stellungnahme von Frau Vizerektorin Gutierrez-Lobos? Vorher groß den Mund aufmachen - und wenns in die Hosn geht einfach verstummen. Das prädestiniert für eine Karriere in der österr. Politik!

Ein Kompromiss ist das nicht - die Überschrift bringt die Sachlage auf den Punkt.

Kann man nicht endlich diesen "Gender-Wahn" beenden ...

... und einen geschlechtsunabhängigen Test nur nach Leistung beurteilen? Es müsste doch möglich sein, Privilegien abzuschaffen, oder?

In den USA wird ein österreichisches Medizinstudium nicht anerkannt

Und jetzt auch noch das. Aufnahme inkompetenter Bewerberinnen. Ein Schritt in die völlig falsche Richtung.

"Die 60 zusätzlichen Plätze könnten jene Männer zufriedenstellen, die sonst eine Klage erwogen hätten. Erhalten soll man den Studienplatz aber unabhängig davon, ob ein Student den Rechtsweg einschlagen wollte oder nicht."? Bahnhof.
Schreibt doch einfach: Es gibt 60 zusätzliche Studienplätze für Männer, die Kriterien dafür sind völlig schleierhaft.

Und was ist mit den Frauen, die keine Studienplätze bekommen haben, und die eine Klage erwogen haben?
Die können diese Regelung wegen Geschlechterdiskriminierung anfechten.

Sicherheitshalber sollten alle Männer und Frauen, die keine Studienplätze bekommen haben, diese willkürliche Studienplatzvergabe bis zu den Höchstgerichten anfechten.

Mir scheint Dir sind die Hintergründe nicht bekannt. Es werden nun auch jene Männer zugelassen die aufgrund der "gendergerechten" Auswertung trotz besserer Leistung als Frauen nicht aufgenommen wurden.

Warum sollten Frauen, die keinen Studienplatz bekommen haben klagen?

Davon steht nichts im Artikel. Wenn der Anspruch auf einen der 60 Bonus-Plätze von einer Punkteanzahl abhängig wäre, dann hätte Busek das sagen sollen.
Wir haben jetzt die Kombination zweier Geschlechterdiskriminierenden Regelungen.
Einmal für die 740 Plätze und noch einmal für die 60 Bonus-Plätze. Vielleicht liegt die Mindestpunktezahl für Männer jetzt schon unter der Mindestpunktezahl für Frauen, wer weiss.
Schon wegen der Intransparenz der Vergabe könnte die Regelung auch gegen das Willkürverbot verstossen.

Ok da stimme ich zu, diese Intransparenz ist eine Katastrophe.
Zwar ist es wahrscheinlicher dass durch die 60 zusätzlichen Plätze die Benachteiligung noch nicht vollständig aufgehoben wurde (bedeutet dann dass 52% Frauen und 48% Männer zugelassen wurden was nicht dem Ergebnis früherer Jahre entspricht) aber das "wahrscheinlich" ist das Problem in der Sache und grenzt wirklich an Willkürlichkeit

Sie haben nicht verstanden, worum es hier geht.

Obwohl ich den Entschluss begrüße, stellt das alles ein Trauerspiel dar.

der fairness halber

sollte man diese test ebenso wie bewerbungsschreiben anonymisieren.

Damit wird jetzt also indirekt zugegeben, daß diese "genderspezifische" (=benachteiligend für junge Männer) Auswertung falsch war und nicht gesetzeskonform ist.

Das macht die Aufnahmeregelung aber auch nicht besser.

Damit es nicht in der Kommentar-Versenkung verschwindet...

Unbedingt lesen:
http://agensev.de/agens-mei... -gender-2/

Unbedingt ansehen:
http://www.youtube.com/watch?v=KQ2xrnyH2wQ

http://de.wikipedia.org/wiki/Gend... ies#Kritik Auf WP versucht man die gute Nachricht ständig zu löschen. Soll wohl geheim bleiben :-)

Beim neuen Test werden für Frauen andere Normen berechnet als für Männer.

Frauen werden mit Frauen und Männer mit Männern verglichen und innerhalb jeder Gruppe wird gereiht. Dann gibts auch keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern mehr, da die gar nicht miteinander verglichen werden :-)
Und dann ist hoffentlich Ruhe!

Der heurige Test erinnert an Schwimmflügerl für Frauen.

Warum?

Warum sollen die Bürger/innen nur wegen irgendeiner Quote schlechte und schlecht begabte Ärztinnen zwangsweise aufdividiert bekommen?

NEIN:
Das Ergebnis der Tests ist einheitlich zu bewerten und den Hilflosenzuschuss hole man sich im Sozialamt.

100 Artikel zum Thema ...

Aber die einfache Information, welche Mindestpunktezahlen für Männer und Frauen bei dieser genderspezifischen Auswertung rausgekommen sind, habe ich nicht gefunden.
Ist das streng geheim?

was für chaos.
und voellig unnoetig

ich kann mich nur nochmals wiederholen: diese auswertung der ergebnisse unter zuhilfenahme der geschlechter ist eine doppelte diskriminierung!
1. männer, die die aufnahmekriterien erfüllen würden, werden nicht aufgenommen, nur weil sie männer sind.
2. frauen wird somit gesagt, dass sie dümmer seien als ihre männlichen kollegen!

Rücktritt von Rektor Schütz

Er stellt Genderwahn vor das Wohl des Patienten.

Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.