Angreifer in Polizeiuniform töten vier NATO-Soldaten

Zweiter Zwischenfall dieser Art am Wochenende

Kabul - Angreifer in afghanischen Polizeiuniformen haben in Afghanistan erneut vier NATO-Soldaten getötet. Der Zwischenfall habe sich am Sonntag im Süden des Landes ereignet, teilte ein Sprecher der internationalen Afghanistan-Schutztruppe ISAF mit. Einer der Angreifer, der offenbar Mitglied der afghanischen Polizei war, wurde demnach getötet. Der ISAF-Sprecher machte aber keine weiteren Angaben zu dem Vorfall. Auch nannte er nicht die Nationalität der getöteten ausländischen Soldaten.

Angriffe von Attentätern aus den afghanischen Sicherheitskräften hatten zuletzt deutlich zugenommen. Allein 2012 starben auf diese Weise bereits 51 ausländische Soldaten in Afghanistan. Erst am Samstag hatte ein Angreifer in Polizeiuniform zwei britische Soldaten in der südafghanischen Unruheprovinz Helmand getötet. Zuvor waren zwei US-Soldaten bei einem Angriff von Taliban auf den NATO-Stützpunkt gestorben, auf dem auch der britische Prinz Harry als Hubschrauberpilot stationiert ist.

Bis 2014 soll die Verantwortung für die Sicherheit in Afghanistan von den NATO-Kampftruppen an die Afghanen übergeben werden. Danach sollen die meisten ausländischen Soldaten aus dem Land abziehen. (APA/Reuters, 16.9.2012)

Share if you care
19 Postings
FS3-UNTERBERICHTET: Beim Angriff auf das Camp Bastion/Helmland Freitag nachts wurden außerdem 6 US-AV8B-Harriers zerstört sowie weitere 2 schwer beschädigt, wie seitens der ISAF bestätigt wurde. 3 Teams mit insgesamt 15 Eindringlingen…

…in US-Uniformen(!) überfielen den Stützpunkt und drangen (!) bis aufs Rollfeld vor.

Die Senkrechtstarter werden als Rückversicherung für Bodeneinsätze in der Region eingesetzt und der Verlust von 8 Einheiten "stelle einen enormen Rückschlag für die CAS-Operationsfähigkeit dar".

Das Camp wird mittels div.Hochsicherheitstechnologie angeblich geschützt. Waren sie ebenfalls ausgeschaltet, wie im Fall des Angriffes auf Gen.Dempsey?
http://derstandard.at/plink/134... 5/27891478

Erwähnenswert dabei ist die wiederholte Taktik der ISAF, daß wir von der Koalition Todesfälle und Materialverluste nie so gemeldet erhalten, wie sie geschehen sind, sondern verteilt auf mehrere Tage und verknüpft mit angeblich unterschiedlichen Vorfällen.

Bitte um genauere Berichterstattung

Die getöteten Soldaten waren Amerikaner. NATO-Soldaten ist viel zu allgemein und wird in seriösen ausländischen Medien kaum verwendet.

Afghanistans "graveyard of foreigners"

Ein kurzer, aber interessanter Artikel aus dem BBC News Mag:

http://www.bbc.co.uk/news/maga... e-18369101

Diese Invasoren - UNBELEHRBAR!!!

Wen wunderts? "Acht Frauen bei Nato-Luftangriff in Afghanistan getötet"

"Schwerer Zwischenfall in Afghanistan: Bei einen Luftangriff der Nato sind acht afghanische Frauen getötet worden. Die internationale Isaf-Truppe bedauerte den Vorfall östlich der Hauptstadt Kabul.
Die Frauen hatten in der Morgendämmerung Feuerholz gesucht, als sie von Flugzeugen angegriffen wurden.
Zahlreiche Frauen seien verwundet dabei verwundet worden. Sie seien in Krankenhäuser gebracht worden. Latif Qayumi, der für Gesundheit zuständige Direktor in der Provinz, sagte sieben verletzte Frauen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Einige der Opfer seien nicht älter als zehn Jahre."

http://www.spiegel.de/politik/a... 56092.html

Hoffe das nächste Mal erwischen die Barbaren den Briten-Prinz/Kampfpilot.

Vielleicht lernt Europa dann zumindest etwas was Krieg bedeutet.

Warum erschiessen die Afghanen keine Afghanen, sondern NATO Soldaten?

Warum will das Volk keine "UN-DEMOKRATIE"?

Warum wollen sie keine Besatzung?

Warum wollen Sie, dass ihr Prophet Mohamed nicht beleidigt wird?

Was ist nur los mit ihnen? Wann werden sie endgültig von ihrem falschen Denken befreit?

Afghanen werden wohl von ihren Landsleuten erschossen

-wenn sie sich in den Dienst der Invasoren begeben.

Man bildet verzweifelt Kollaborateure, also Polizisten und Soldaten aus, aber nicht aus Nächstenliebe, sondern nur zur Festigung der eigenen Macht.

Und DIESE Afghanen sind eine noch nicht detonierte Bombe...es braucht nur ein paar grobe Erschütterungen....

NATO-URANMUNITION ;(((

NATO using Depleted Uranium to destroy Afghan's Gene Pool - Press TV
http://www.youtube.com/watch?v=eXOpjDuLCDk

Kriegsverbrechen Uranmunition
http://www.nrhz.de/flyer/bei... p?id=17955
http://www.weltkrieg.cc/depleted-... 0b307.html

Bevor die Trolle mit ihre Verleugnung starten, hier ein Video von der US Army
Depleted Uranium Hazard Awareness - US Army Training Video
http://www.youtube.com/watch?v=U93PBZIyqBs

Was ist eigentlich aus den Faymann-Millionen für Afghanistan geworden. Österreich unterstützt mit den Millionen die Ausbildung von Frauen als Polizisten, wurde da behauptet.

Was hat die NATO in fremden Ländern nochmal verloren?

Übrigens interessant das das Wort Taliban kein einziges mal vorkommt. Kann es sein das es noch andere Gruppen in Afghanistan gibt die den Abzug der NATO wünschen? ;)

Wäre es ihnen lieber gewesen Afghanistan wäre ein Al-Quaida/Taliban-Tummelplatz geblieben?

Die Exit-Stragtegie fehlt leider!

Was Hans nicht Lernt,...

...lernt Hänschen Nimmermehr ! ^^

6 Natojets sind vernichtet worden.

Meine Gratulation.

Quelle bitte!

CNN meldet das.

They destroyed six AV-8B Harrier jets and damaged two others before the attack ended, the coalition said.

http://edition.cnn.com/2012/09/1... ?hpt=hp_t1

Und sie trugen US-Uniformen.

Ein guter Gast ist niemals Last.

Die waren mit Sicherheit gestresst, wie die NATO immer zu sagen

pflegt. Raus dort und zwar schnell, das wird nichts mehr.

Da war auch nie was Gutes beabsichtigt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.