USA verkürzen gegen Spanien auf 1:2

15. September 2012, 22:29
  • Die Bryan-Brüder halten die USA im Rennen um den Finaleinzug
    foto: apa

    Die Bryan-Brüder halten die USA im Rennen um den Finaleinzug

Tschechien führt in Argentinien und Del Potro tritt wegen Verletzung nicht mehr an

Gijon - Die frisch gekürten US-Open-Sieger Bob und Mike Bryan haben im Davis-Cup-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Spanien und Rekordgewinner USA durch einen Sieg im Doppel auf 1:2 verkürzt. Einen Tag nach den Einzelniederlagen der US-Tennisprofis Sam Querrey (gegen David Ferrer) und John Isner (gegen Nicolas Almagro) gewannen die 34-jährigen Zwillinge am Samstag in Gijon gegen Marcel Granollers und Marc Lopez mit 6:3,3:6,7:5,7:5.

Damit fällt die Entscheidung über den Finaleinzug erst in den Einzeln am Sonntag. Bei den Gastgebern fehlt der ehemalige Weltranglisten-Erste Rafael Nadal wegen seiner anhaltenden Kniebeschwerden, die Gäste müssen erstmals auf den zurückgetretenen Andy Roddick sowie auch auf Mardy Fish verzichten.

Im anderen Semifinale in Buenos Aires zwischen Vorjahresfinalist Argentinien und Tschechien sind die Gäste in Führung gegangen. Nach dem 1:1 vom Vortag setzten sich im Doppel Tomas Berdych und Radek Stepanek glatt in drei Sätzen gegen Carlos Berlocq und Eduardo Schwank mit 6:3,6:4,6:3 durch.

Die Ausgangslage für Argentinien hat sich weiter dramatisch verschlechtert: Der Topstar der Gastgeber, der für das Erste Bank Open in Wien angekündigte Juan Martin Del Potro, hat wegen einer immer schlimmer gewordenen Handgelenksverletzung für das erste Einzel am Sonntag abgesagt und wird durch Carlos Berlocq ersetzt.

Durch das Aus des Weltranglisten-Achten sind die Chancen für Tschechien rund um den Weltranglisten-Sechsten Tomas Berdych klar gestiegen. Berdych könnte mit einem Sieg über Berlocq bereits den Einzug ins Finale fixieren. Seit der Trennung der Tschechoslowakei stand Tschechien bisher einmal (2009) im Endspiel, den bisher einzigen Sieg hat damals die Tschechoslowakei 1980 gefeiert. (APA, 15.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.